Wig Wam – Never Say Die

Label: Frontiers Records Release Date 22. Januar 2021

Wenn ich mich über ein Comeback einer Band freue, dann ist es das Comeback von Wig Wam. Die Norweger melden sich mit dem Album «Never Say Die» zurück. Glam, Teeny, Flash und Sporty haben zwar mit Comeback und dem Album lange auf sich warten lassen, aber es hat sich gelohnt. Gleich der Auftakt des Albums verspricht, dass sie in alter Manier und mit fetzigem 80er Rocksound zurück sind.

Das Album läuft nur so da hin und man bekommt gar nicht wirklich mit, dass man schon zur Hälfte durch ist wenn man «Where does it Hurt» hört. Die Songs gehen so fließend ineinander über, das man sie einfach nur genießen kann. Kein Wunder, wenn man drei großartige Songwriter in der Band hat.

Trond Holter aka Teeny hat die Pause genutzt, um sich mit Jorn Lande auf eine musikalische Reise zu begeben, während Glam – Age Sten Nielsen mit Ammunition sein Musiktalent auslebte. Dennoch passte das irgendwie nie so wie bei Wig Wam, die Kombination scheint es einfach auszumachen. Mit zwölf Songs, dabei zwei Instrumentale, hat man eine große Auswahl, die viel Variation und die großartige Stimme von Glam zum Besten gibt. Und natürlich kommt man beim instrumentalen «Northbound» in den Genuss von Holters Gitarrenkünsten. Gerade Songs wie «Call of the Wild», «Where does it Hurt” und der Titel track “Never Say Die” sind Songs, die lange nachhallen und im Gedächtnis bleiben. Einfach nur großartig. Ein gelungenes Comeback Album, ich kann es kaum erwarten, die Jungs live performen zu sehen.

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core