Angelica Rylin – All I am

Label: Frontiers Records Vö 06.11.2020

Murder of my Sweet Frontfrau Angelica Rylin meldet sich mit ihrem nächsten Solo Album «All I am» zurück, sieben Jahre nach ihrem Solo-Debüt. Wir befinden uns auf «All I am» nicht mehr ganz so im Melodic Rock wie noch mit dem Vorgänger «Thrive». Die modernen Elemente überwiegen, vor allem zu Beginn des Albums, was aber nicht schlimm ist, weil es authentischer klingt als das  «Thrive» Debüt. Vielleicht hat sie sich auch einfach in eine andere Richtung entwickelt. Und für Melodic Rock Fans gibt es immer noch den ein oder anderen Genre-typischen Song. Was sich nicht geändert hat ist die Tatsache, dass das Album keine Überraschungen bereithält. Der Gesang und die Songs sind recht vorhersehbar.

Aber…..dennoch sind elf tolle Songs entstanden, welche sie nach besten Können darbietet. Dieses Mal waren andere Musiker an ihrer Seite, was man dem Album auch anhört. Neben dem Murder of my Sweet Kollegen Daniel Flores sind Pedro Camargo an der Akustik-Gitarre und Michael Palace an Gitarre und Bass tätig. Hier und da fehlt mir effektiv einfach die Abwechslung, aber es sind trotzdem schöne Songs.

  • 8/10
    Bewertung / rating - 8/10
8/10
Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core