Arion – Vultures Die Alone

Label: AFM     VÖ: 9.4.2021

Bin damals mal bei einem Dark River Festival auf Arion aufmerksam geworden und hab diese sympathische Band in den 10 Jahren ihres Bestehens immer wieder gerne live gesehen, z.B. beim letzten Tuska 2019. Der Opener „Out of my Life“ überrascht, denn soooo hart a la Thrashmetal hab ich die Herrschaften doch nicht in Erinnerung? Jedoch folgen Arion nur teilweise den COB Fußstapfen (Gitarren-Keyboard-Soli), sondern mixen fröhlich diverse Genreelemente. Da ist von Power Metal, Folk, Pop, Symphonic und -core so gut wie alles mit dabei. Die offizielle Definition als „Melodic Metal“ für die majestätischen Melodien, üppigen Arrangements und generelle musikalische Klasse passt daher ob ihrer Breite und Inklusivität ganz gut.

Gastauftritte gibt es übrigens auch, wie bei der Powerballade „In the Name of Love“ mit Pop-Metal-Sensation Cyan Kicks; beim Kracher „Bloodline“ gibt sich Battle Beast Metal-Göttin Noora Louhimo die Ehre. Etwas aus dem Rahmen fällt der verträumt-epische Soundtrack „Where The Ocean Greets the Sky“ und zum Ausklang bieten Arion ihrem versatilen Sänger Lassi und seiner schönen klaren Stimme Raum („Until Eternity Ends“). Mir persönlich gefallen allerdings die epischen Kracher besser, wie etwa „I love to be your enemy, wo mir mir die Kinnlade runterklappte – Anspieltipp!

„Vultures Die Alone“ wurde zusammen mit Matias Kupiainen (Stratovarius) produziert und gemixt von Adam „Nolly“ Getgood (Peripherie). Vermutlich haben sich Arion mit diesem – ihrem dritten – Album endgültig in der finnischen Spitzenriege etabliert. Bei der Masse an brillianten Acts hierzulande ja kein leichtes Unternehmen.

Arion:
Lassi Vääränen (Vocals), Iivo Kaipainen (Guitars), Arttu Vauhkonen (Keyboards), Georgi Velinov (Bass), Topias Kupianen (Drums)

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen. Mag.phil., zwei in 5 Jahren parallel abgeschlossene Vollstudien (English & American studies, Medienkommunikation) und stolz darauf, denn als Mädel aus einer Arbeiterfamilie in einem erzkonservativ-katholischen Land ging das nur dank Stipendium und etwas später im Leben als andere....