Khroma / Nightsatan / The Physicists

21. März 2014, Bar Loose, Helsinki, Finnland

Als der offizielle “Collapse” CD-Präsentationsgig und der Start der ausgedehnten Europatour von Khroma, das war ein Abend, den man nicht verpassen sollte. War gar nicht so einfach, tatsächlich rechtzeitig im Club einzutrudeln, denn es ging für ein Wochenende in Helsinki relativ früh los.

Ein bisschen ungünstig für The Physicists , denn viele Leute schafften es nicht zu deren Konzertbeginn. Eine wirklich erlesene Publikumsrunde genoss daher diese Ausserirdischen mit ihrem Industrial-meets-Punk-meets-Speedmetal Sound. Die Musik, die Kostümierung und die schrägen Aktionen der Bandmitglieder machen jeden ihrer Gigs zu einem echten Event. Diesmal kriegten wir keine Physikstunde, aber ein paar zynische Kommentare zur Lage in der Ukraine, und eine Präsentation des zukünftigen Bandlogos. Nunja, zumindest angeblich. Schade für alle, die später kamen und eine unterhaltsame Eröffnungsshow verpassten.

Die nachfolgenden Nightsatan waren mir ein Rätsel – zwei Synthesizer und ein elektronisches Drumkit, kein Gesang, nur gelegentliche Ankündigungen via Roboterstimme. Dieses Trio unternahm eine Zeitreise in jene Ära, wo Computerspiele und Synth-Filmmusik noch eine absolute Neuerung darstellten (Blade Runner, Die Klapperschlange). Ich weiss noch immer nicht, was ich davon halten soll, aber den Leuten schien es zu gefallen.

Die DJs des Abends (Kryotechnik, aQi, emanon und Proteus) hatten im Prinzip nicht so viel Spielzeit, denn die Umbaupausen blieben kurz, und der Headliner Khroma begann ziemlich pünktlich. Der Club hatte sich in der Zwischenzeit gut gefüllt, und alle schienen gespannt auf das neue “Collapse” Material … was sich nicht unerwarteterweise als echter Hammer herausstellte. Nahezu wörtlich zu nehmen bei den derben Riffs und dem Rhythmusgewitter… Diese Band schafft es trotz brutaler Electronic-Noise-Metal-Attacken dennoch zu hypnotisieren, angenehme Melodien / Vocals einzustreuen. Auch bei dieser Band gilt, dass sie mehr als nur ein Konzert bieten – das wird jedesmal eine absolut aufregende Erfahrung, obwohl diesmal die Visuals auf einer minimalistischen Basis blieben. Stillstehen unmöglich, und da will man eigentlich mehr – und plötzlich ist der Gig zu Ende, der trotz der 2 Zugaben viel zu kurz wirkte. Also seht sie euch an, wenn sie in eurer Gegend vorbeikommen!

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.