Fantasy Basel 2022 – The Swiss Comic Con

26.-28.05.2022 Messe Basel, Schweiz

Wenn der Mann zum Kind wird, Erwachsene rumhüpfen als wären sie gerade mal 5, wenn Plüschfiguren plötzlich riesig sind und rumlaufen (oder „die Ritter der Kokosnuss“ wie am Startfoto), ja, dann ist es wieder Fantasy Basel Time.

The Swiss Comic Con ist nach der kleineren Auflage im letzten Oktober wieder zurück. Grosse Halle plus die altbewährte Rundhalle der Messe Basel luden wieder ein zum Spielen, Staunen, um in Fantasy und Science Fiction einzutauchen und einfach mal drei Tage die Realität zu vergessen.

FOTOGALERIE HIER

(www.pirates-ship.ch)

Auf 70.000 m2 zeigen rund 350 Künstler und Künstlerinnen ihre Werke, lesen aus ihren Büchern vor, zeigen ihre Bilder und Bastelarbeiten. Hier gibt es wahnsinnig viel zu entdecken. So eine Extra Grosse Halle für die Star Wars Fans mit grossen Props wie zum Beispiel den Thron von Boba Fett oder vielleicht doch lieber ein Drink an der Tatooine Bar? Ein Flug im X-Wing oder TIE-Fighter? Alles möglich hier an der Fantasy und natürlich darf auch ein Foto mit dem wohl berühmtesten Film Bösewicht Darth Vader und seinen Stormtroopern nicht fehlen. Nicht nur für Kinder ist das hier wie im Wunderland. Neben den Star Wars  Charakteren, die von der Swiss und German Garrison und Rebel Legion dargestellt werden, ist in diesem Jahr auch eine kleine Stargate Ausstellung mit dabei in Basel, bei der man auf dem Jafar Thron von Anubis Platz nehmen kann, oder die Koordinaten für das Stargate an einer Wählscheibe eingibt und schaut, ob es eine gültige Gate Adresse ist oder ob man in einem Schwarzen Loch landet.

Gleich nebenan zeigt die Saber Academy, was man mit einem Lichtschwert alles anstellen kann und lasst euch sagen, was die im Film veranstalten ist lachhaft gegen das, was diese Jungs drauf haben. Möchtest du das lernen? Workshops werden auch in der Schweiz angeboten.

Eine grosse Ausstellung des Swiss Space Museums zeigt in einem anderen Teil der Halle, wie die Realität neben dem ganzen Sci-Fi Spektakel ausschaut.

Eine etwas zu klein geratene Ecke in der Halle 1.1 wurde den Cosplayern zugeteilt: neben den nationalen Cosplayer Verbänden wie dem Cosplay Atelier, 3Druckwerk oder der Swiss Cosplay Family und einigen bekannten Schweizer Cosplayern wie Raahega Cosplay (die Dame mit den Wahnsinnigen Flügeln) sind auch internationale Cosplay Stars vertreten, wie Maul Cosplay, Lightning Cosplay und Anni the Duck aus Deutschland oder Yaya Han aus den USA. Sie haben riesige Schlangen vor ihren Booths, weil die Leute einfach ein Bild und ein Autogramm ihrer Stars haben wollen. Hier wäre es vielleicht einmal sinnvoll, das wie bei den Stars zu regeln und feste Autogramm und Fotosession Zeiten für die Cosplayer einzuplanen und vielleicht auch 5.- dafür zu verlangen, damit die Armen ihren Riesenaufwand auch nicht ganz umsonst machen müssen. Da kann man schon verstehen, dass es dem ein oder anderen zu viel wird und man die Sessions auf rund 50 Leute begrenzen muss.

(Enie_cosplay : Interview mit ihr findet ihr hier)

Bei jeder Autogramm Session war fast kein Durchkommen mehr im Cosplay Village und ebenso war es bei den Autogramm Stunden der Stars, die zur Fantasy Angereist sind. Dan Fogler, bekannt aus den Fantastic Beasts, Alfred Enoch bekannt aus Harry Potter, Georgia Hirst aus Vikings, Vladimir Furdik und Daniel Portman aus Game of Thrones und Dean Cain aka Superman standen für Fotos und Autogramme zur Verfügung.

Gerade an diesen beiden Orten in der Halle bildeten sich wahnsinnig lange Schlangen, das Problem: auch die Mainstage befand sich in der gleichen Halle und lockte für jedes Panel oder für die Cosplayer Contests zahlreiche Leute an, daher grosser Durchgangsverkehr aber durch die Warteschlangen relativ wenig Platz. Das könnte man eventuell lösen, indem man einen Teil des 1. Stocks der Halle 1 als Cosplay Village und Autogramm Halle einrichtet und bei der Star Wars Ausstellung einfach eine etwas grössere Tatooine Bar mit anschliessender After Party einrichtet. Wäre mal eine Idee.

Aber hier braucht es im nächsten Jahr ein bisschen mehr Platz und eine bessere Organisation, liebes Fantasy Team, damit sich die Besucher nicht gegenseitig auf die Füsse treten. 😊

 

Auch in der Halle 2 gibt es viel zu entdecken: Gleich beim Eingang befindet sich die Spiele Welt mit grossem Nintendo Area, Pinball Geräten, einer Just Dance Stage, Gaming Zone, Schocki von der Schweizer Armee und und und. Games, wohin das Auge reicht und dazu noch ein paar passende Bildungsstätten, bei denen man Gamedesign und Co. auch erlernen kann.

Im Aussenbereich der Rundhalle ist wieder der Food Circle angelegt, hier gibt es Burger, Pommes und Co. Nur das Angebot ist überall sehr ähnlich, hier dürfte mal frischer Wind rein mit ein bisschen Ausgefallenerem wäre nett. Und was auffällt – für so viele Besucher gibt es zu wenig Platz zum Essen, Trinken, Sitzen. Man muss überall Ewigkeiten anstehen und das gestaltet sich etwas mühsam auf die Dauer.

(Floyd E. Vawter aus Norwegen)

Im zweiten Stock findet man in diesem Jahr die Artist Alley, die Urban Art und die Comic, Books and Autoren Stände.

Unter den Autoren auch Angelo Nero, am Start mit seiner illustrierten Gesamtausgabe „Feuer und Finsternis, eine Schweizer Legende“ (hier kann man noch etwas über die Schweiz lernen) und seinem neuen Buch „Der Klang sterbender Wellen“. Die Schilderung des Buchs und die Leseproben haben so überzeugt, dass ich das Buch gleich kaufen musste, Review dazu folgt später, oder ihr legt es euch einfach gleich selber zu. Spannende Geschichte garantiert.

Bei den Zeichnern hat es gleich wieder einige Stars mit dabei, die weltbekannt sind, so wie John Howe (Der Herr der Ringe), Disney Zeichner Ulrich Schröder und Ingo Römling, aber auch die Brüder Luis und Romulo Royo, die mich mit ihren wunderbaren Bildern seit meiner Kindheit begleiten. Auch von ihnen konnte man ein Original oder einen etwas günstigeren Druck mit Autogramm ergattern.

(Angelo Nero & seine Frau & Gestalterin Yukona)

Bei der Urban Art gab es drinnen wie draussen Street Art Künstler zu sehen, die über die drei Tage live vor Ort ein neues Kunstwerk entstehen liessen. Sehr interessant war es, diese Schritte von der leeren Wand bis hin zum fertigen Kunstwerk zu sehen.

Die Artist Alley ist für mich jedes Jahr ein Ort des Staunens, die Ideen, welche die Künstler haben und wie sie umgesetzt werden. Das Johnny Depp Portrait von Nicoles Art, aber auch die kuriosen Kritzeleien von Glönn gehören hier genauso dazu wie die Kunstwerke von Floyd E. Vawter aus Norwegen oder die Kreationen von Kimea Zizzari Art. Hier gibt es für jeden Geschmack etwas zu kaufen und die Künstler haben mittlerweile auch immer etwas für die kleineren Geldbeutel mit dabei. Grössere und teurere Kunstwerke für 400-600.- und mehr werden hier zwar angeboten, aber weniger gekauft. Wer Lust auf ein originelles Stilles Örtchen hat, kann die Totenkopf Toilettenschüsseln von Skullpot vor Ort besichtigen und hat dann die Qual der Wahl zwischen Silber, Gold, Schwarz Matt oder Hochglanz, oder doch lieber weiss – welcher Totenkopf darf es für deine Geschäfte sein?

Auf dem dritten und letzten Boden der Rundhalle findet sich ein Highlight des Jahres 2022. Der Eiserne Thron von Game of Thornes ist da! Er sollte schon vor der ganzen Pandemie mal nach Basel kommen, ist aber am Zoll hängen geblieben. Dieses Jahr hat es geklappt und natürlich wollten alle ein Foto mit dem Thron. Auch hier lange Wartezeiten, um kurz ein Foto auf einem – naja, zwar berühmten, aber schlecht gemachten Thron zu bekommen. Maximallast 120kg, nur alleine, nur draufhocken, vorsichtig, schnell und und und – also einige Regeln, die zu befolgen sind für ein Stück Fiberglas, das noch rutscht, wenn man sich draufsetzt. Ja, hier wird mehr Drama um das Stück gemacht, als es effektiv wert ist. Von Nahen ist der Thron dann gar nicht mehr so spektakulär wie im Film. Da bevorzuge ich den Boba Fett Thron um Weites. Aber die Leute haben mit Freude Platz genommen, um sich mit diesem Stück Filmgeschichte ablichten zu lassen.

 

Auf dem gleichen Boden wie der Thron befindet sich auch die Mittelalter Welt, bei der es sogar ausgestopfte Tiere (z.B. Hasen mit Flinte) zu kaufen gibt oder einen schönen Bogen. Ebenso können sich die ganz Verrückten gleich hier ein Tattoo stechen lassen in der Tattoo Alley, wo auch Harley Davidson und Kawasaki Bikes einen Stand haben, um ihre neuen Bikes zu zeigen.

Ebenfalls hier zu finden sind Brettspiele, die man gleich vor Ort testen oder einfach eine Runde Nerd Games mit gleichgesinnten zocken kann. Mit dem Asia Merchandise und der Japan Food World scheinen die Veranstalter immer wieder genau den Nerv der Besucher zu treffen, hier ist es immer proppenvoll und die Schlangen sind unendlich. Auch hier bedarf es vielleicht ein bisschen mehr Platz in Zukunft. Das Schwarze Softeis oder die Ramen Nudeln sind der Verkaufsschlager hier und gehen trotz saftigen Preisen reihenweise über den Tresen.

Fazit: Die Fantasy Basel ist grossartig, sie bietet für jeden etwas. Da sie im Oktober schon ähnlich, nur kleiner stattgefunden hat, ihat man aber ein bisschen das Gefühl, es ist immer das Gleiche. Da fehlt etwas der WOW Effekt durch Gäste und mal was ganz anderes, das man sich von der Fantasy noch wünschen würde. Auch bleibt bei mir die Frage, wie man bei einem diesjährigen Besucherrekord von 62.000 Menschen noch weiterwachsen will. Von vielen Seiten hörte ich, dass es einfach zu viele Leute sind, zu eng, zu lange Wartezeiten, zu wenig Sitzplätze in den Food und Trinkbereichen, aber auch vor der Main Stage, und dem kann ich total zustimmen. Wenn man so viele Leute weiterhin an der Fantasy willkommen heissen möchte, dann braucht es mehr Platz. So ist es nicht mehr angenehm, mal abgesehen von den Pandemie Hygiene Abständen, die man noch «freiwillig» einhalten sollte. Auch finde ich es bedenklich, wie viele Leute da waren trotz Corona Erkrankung, ohne auch nur darüber nachzudenken was passiert, wenn sie all ihre Freunde anstecken, von denen vielleicht nicht alle so gesundheitlich robust sind wie sie. Wir haben in der Schweiz zwar keine Regeln mehr, aber diese Rücksichtslosigkeit stimmt mich nachdenklich und traurig.

Dennoch bleibt zu sagen, dass die Fantasy Basel drei Tage lang ein super unterhaltsames Programm geboten hat und man sich auf die nächste Ausgabe im Jahr 2023 vom 18.-20. 5. wieder freuen kann, wenn sich Basel wieder in eine Fantasy Welt mit Feen, Ogern, Stormtroopern und sonstigen Gestalten verwandelt.
Wem das zu lange geht, hat die Möglichkeit, die Pop Con & Game Show vom 1.-2. Oktober in Zürich zu besuchen.

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core