Dagorlath – 2010-2020

Eigenproduktion     2021
Die spanische Power-Metal-Band Dagorlath begann ihre Reise im späten Seitdem haben sie drei Alben veröffentlicht (2010 Génesis, Inmortal in 2012 und 2015 Última alianza). Viele Jahre lang tourten sie durch die gesamte nationale Szene und festigten sich als Band beim spanischen und lateinamerikanischen Publikum.Sie spielten viele Touren und erlangten auch im Ausland einige Anerkennung.

Im Jahr 2020 produzierten sie ihr 10-jähriges Jubiläumsalbum 2010-2020 selbst, indem sie ihre besten Songs neu aufnahmen, um die ersten 10 Jahre der Band zu feiern.
Somit ist dieses Album ein Querschnitt ihres Schaffens und zugleich eine rund 50 min Zeitreise, um nachzuvollziehen, wie sich diese Band entwickelt hat. Wie der Bandname schon nahelegt, ist Mittelerde ein bevorzugtes Thema der ausschließlich spanischen Texte.

Das Songmaterial bewegt sich anfangs hauptsächlich im Hochgeschwindigkeitsbereich. Schon hier zeigen die Jungs hohes Können und erschaffen eingängige Melodien. Dani Hernández hat eine angenehme Stimmlage, nicht zu hoch. Die ersten Tracks dieses Albums klingen noch zu sehr nach 08/15, was man so von Helloween und Konsorten kennt – die Frühphase der Band. Dann erst entwickeln sie ihren Stil, bringen epische, groovige Elemente ein und erschaffen abwechslungsreiche Speed/Power Metal Hymnen, die sich ohne weiteres mit Sabaton & Co messen können. Siehe etwa Despartar oder La caida de Numenor mit diesem Hammer-Gitarrenlick

Die Ballade El eco de tu adiós ist allerdings weniger markant als der darauffolgende Hochgeschwindigkeitstrack Mithrandir, welcher ebenso mit einprätsamen Riffs und Licks beeindruckt wie die Glanznummer Entre Sombras.

Fazit, die Zeitreise ist absolut gelungen und wer ein Fan genannter Bands ist, kann hier unbesorgt zugreifen.

Dagorlath:

Dani Hernández – Voice
José Antonio Hernández – Drums
Laura Illán – Keyboard
Marcelino Romero – Guitar
Raúl Ramos – Bass

Spotify:
spotify.com/artist/3s1OVwGfIiDelwTove7fsz?autoplay=true

  • 8.5/10
    Bewertung / rating - 8.5/10
8.5/10

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen. Mag.phil., zwei in 5 Jahren parallel abgeschlossene Vollstudien (English & American studies, Medienkommunikation) und stolz darauf, denn als Mädel aus einer Arbeiterfamilie in einem erzkonservativ-katholischen Land ging das nur dank Stipendium und etwas später im Leben als andere....