Buhurt-Ritter Joona Hämäläinen: “Man muss schon ein bisschen verrückt sein”

Beim Mittelalterfest in Hämeenlinna (vollständiger Bericht hier) in Finnland entdeckte ich eine neue und großartige Sportart der Ritterkämpfe, nämlich Buhurt oder MCS, kurz für medieval combat sport = mittelalterlicher Kampfsport. Es ist so ein fantastisches Spektakel, ich weiß nicht, wie wir es bis jetzt geschafft haben zu leben, ohne mehr darüber zu wissen. Ich musste einfach mehr herausfinden und was gibt es Besseres, als direkt mit einem der markantesten Teilnehmer zu sprechen. Wir sprachen mit Joona Hämäläinen, dem Kapitän eines der teilnehmenden Teams, der uns gerne Einblicke in alle möglichen Waffengattungen und den Teamgeist gewährt und verrät, warum auch etwas Verrücktheit einfach dazu gehört.

Bitte stelle dich kurz vor und erzähle uns ein paar Worte über dich.
Ich bin ein Buhurt-Kämpfer aus Finnland und vertrete das Team Muurinmurtaja als Mannschaftskapitän und als Vorsitzender des Muurinmurtaja-Clubs. Ich habe vor etwa zwei Jahren mit Buhurt begonnen und es mit harter Arbeit und etwas Glück in diese Position geschafft. Beim Buhurt konzentriere ich mich auf Mannschafts- und Profikategorien. Als Mensch bin ich ziemlich entspannt und möchte die Dinge positiv halten. Aber als Kämpfer bin ich hartnäckig und will nicht aufgeben, auch wenn die Dinge düster erscheinen – und manchmal bin ich auch ein kleiner Schlingel.

Was ist Buhurt eigentlich?
Buhurt ist ein Kampfsport, oder genauer gesagt ein mittelalterlicher Vollkontakt-Kampfsport mit Kämpfern, die über Stahlwaffen und mittelalterliche Rüstungen verfügen. Rüstungen und Waffen müssen besonderen Regeln für die Sicherheit und für die historische Authentizität entsprechen, wobei einige Organisationen und Länder strengere Regeln haben als andere. Buhurt hat seine Wurzeln in Osteuropa und Russland in den späten 90er Jahren. In Finnland kam Buhurt um 2013-2014 an. Es ist also eine ziemlich junge Sportart.

Und es gibt viele verschiedene Kategorien. Die Mannschaftskategorien reichen von 3 gegen 3 bis hin zu Massenkämpfen mit maximal 150 Kämpfern pro Team, sodass sich 300 Kämpfer gleichzeitig in der Aufstellung befinden. Die international gebräuchlichste Mannschaftskategorie ist 5 gegen 5, aber 12 gegen 12 hat in letzter Zeit mehr Aufmerksamkeit erhalten. In Finnland ist die häufigste Mannschaftskategorie 3 gegen 3, da wir nicht so viele Kämpfer im ganzen Land haben. Noch nicht. Die einzelnen Kategorien werden nach den verwendeten Waffen unterteilt, d.h. Schwert und Schild, Lanze, Schwert und Schild und Langschwert. Diese Kategorien sind eher technischer Natur, und man erhält Punkte durch gute Treffer mit der Waffe. Dann gibt es Profight, der eher so aussieht, als ob Wrestling auf Buhurt mit freier Waffenwahl trifft.

Was ist der Geist von Buhurt?
Wir kämpfen um Ehre und Ruhm und schätzen den Kampf bis zum letzten bisschen Energie, was man noch übrig hat. Gleichzeitig sind wir alle eine große Familie, und die Gemeinschaft rund um den Sport ist wirklich herzlich. Zumindest in Finnland, und wie ich festgestellt habe, scheint in anderen Ländern der gleiche Geist zu herrschen.

Was sind die größten Herausforderungen?
Ihr Leben zwischen Buhurt und allem anderen auszubalancieren. Da man in Finnland nicht für Buhurt bezahlt werden kann, muss man Zeit für das Training und die Organisation finden. Und da die Gemeinschaft rund um den Sport noch ziemlich klein ist, sind die meisten Organisatoren und Mitarbeiter zugleich auch Kämpfer.

Als Kämpfer besteht die Herausforderung darin, die wichtigsten Dinge zu finden, die es zu verbessern gilt, und einen Weg zu finden, wie man sich verbessern kann.

Und was ist Profight?
Profight ist eine einzelne Kategorie, in der gemischte Kampfkünste mit Schwertkampf und anderen Waffenbeherrschungen kombiniert werden. Für jeden effektiven Treffer wie Faustschläge, Tritte, Kopfstöße, Schwerthiebe und Schildstöße gibt es Punkte. Man kann mit dem Gegner ringen und ihn packen, und wenn man ihn zu Boden bringt, erhält man mehr Punkte und hat Zeit, eine Weile auf dem Boden zu kämpfen. Die Profis haben verschiedene Gewichtsklassen, von leicht bis superschwer.

buhurt team (6)

Dein Rat für Neulinge?
Bleibe offen, und wenn du nicht gleich erfolgreich bist, wird es mit harter Arbeit besser werden und Erfolge geben.

Was für einen Charakter braucht man, um ein guter Kämpfer zu sein?
Man muss mutig, kreativ und motiviert sein. Immer auf der Suche nach neuen Wegen, sich selbst zu verbessern und neue Wege zu finden, um den Gegner zu übertrumpfen. Ein guter Kämpfer ist bereit, sich selbst zu besseren Ergebnissen zu drängen. Ein Verrückter zu sein, ist keine schlechte Sache im Sport, man muss schon ein bisschen verrückt sein, wenn es dir nichts ausmacht, von einer Axt getroffen zu werden.

Was gefällt dir am meisten an diesem Sport?
Ich treibe mich selbst wirklich gerne an meine Grenzen und teste die körperlichen Grenzen aus. Kämpfen macht den Kopf frei, und es ist ein tolles Gefühl, in die Aufstellung zu kommen und sich auf den Moment zu konzentrieren. Die Ästhetik des Sports hilft, in Stimmung zu kommen.

Was ist das Schwierigste daran, ein Buhurt-Kämpfer zu sein?
Die Zeit zu finden, um alles zu tun. Und Verletzungen sind ein echtes Risiko und kosten Zeit, wenn sie passieren.

Was kann deiner Meinung nach heute im Sport verbessert werden?
Eine schwierige Frage. Die Organisatoren auf der ganzen Welt haben wirklich gute Arbeit geleistet, um den Sport zu dem zu machen, was er heute ist. In Finnland brauchen wir einfach wirklich mehr Kämpfer, und ich hoffe, dass wir mehr Leute dazu bringen, auch hinter den Kulissen zu arbeiten.

Welchen Eindruck hast du davon, wie sich die finnische Buhurtszene von anderen Ländern unterscheidet?
Kann ich nicht wirklich sagen, da ich nicht genug Kontakt zu den Kämpfern in anderen Ländern hatte, aber soweit ich es verstanden habe, hat die finnische Buhurt-Szene in den finnischen Medien in nur wenigen Jahren viel Aufmerksamkeit erlangt, und ich glaube, dass das in einigen kleineren Ländern nicht der Fall ist. In einigen Ländern gibt es große Szenen – man denke nur an Russland, die Ukraine, die USA und England.

Was hat dich zu diesem Sport gebracht und wie bist du in der Mannschaft gelandet, in der du derzeit spielst?
Ich war 2018 beim Häme Mittelalter Festival und habe mir die Buhurt Spiele angesehen. Da ich schüchtern war, schleifte mich meine Verlobte an den Infostand, um über Buhurt zu sprechen. Ich traf andere Kämpfer von Muurinmurtaja, dem Klub in Tampere, wo ich wohne, und seit diesem Tag trainiere ich dort fast jede Woche und kann einfach nicht genug davon bekommen.

Was bedeutet der Name des Klubs?
Muurinmurtaja ist in Finnisch der Rammbock. Buchstäblich ein Mauerbrecher.

Was ist deine Rolle in der Mannschaft und die deiner Teamkollegen?
Ich bin der Mannschaftskapitän, also kümmere ich mich um die Anmeldungen für die finnische Buhurt-Liga und die finnischen Turniere. Außerdem kümmere ich mich um Pläne und Strategien während der Turniere. Ich kämpfe an der Seite von Mikko Jalonen, Janne Vilen, Ari Sinervo, Pekka Sinervo, Matti Schadrin und Laura Hedlund.

Was springt dabei heraus, warum kämpft ihr?
Ich kämpfe um Ehre und um mich selbst zu gewinnen.

Wo kommen die Panzerung und die Waffen her?
Die meisten Kämpfer bestellen Panzerung und Waffen bei osteuropäischen Schmieden, aus Russland, Polen und der Ukraine. Einige Kämpfer stellen ihre Ausrüstung selbst her.

buhurt team (5)

Aus welcher Region und aus welchem Zeitraum stammt deine Rüstung und wie hast du sie ausgewählt?
Meine Rüstungen sind europäische Rüstungen, wie sie zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert entstanden sind. Mir hat nur das Aussehen gefallen, und es ist eine gute Schutzpanzerung.

Was beeinflusst deine Wahl der Waffe?
Ich verwende ein Falchion und einen Schlagschild. Der kleinere Schild gibt mir eine bessere Beweglichkeit zum Greifen des Gegners und des Falchions, denn ich war besser mit Schwertern als mit Äxten, wollte aber trotzdem hart zuschlagen, daher ist der Falchion ein Kompromiss zwischen diesen beiden.

Was erhoffst du dir als Person und für das ganze Team in absehbarer Zeit zu erreichen?
Ich hoffe, dass unsere Mannschaft in dieser Saison bei jedem Turnier in der finnischen Buhurt-Liga jedem Gegner einen großartigen Kampf liefert und sich einige Matchgewinne sichert. Wir werden von Monat zu Monat besser, es wird also ziemlich interessant. Als Mensch hoffe ich, dass mein Einsatz und meine Zeit ausreichen, um meine Mannschaftskameraden in die Zukunft zu führen – und in einzelnen Kategorien möchte ich mehr Siege erringen.

Und was betrachtest du bis jetzt als den grössten Erfolg in diesem Sport?
Wahrscheinlich die Anerkennung als “Rookie of the Year” für die Bildung einer Mannschaft für unseren Klub. Und ich habe ein Turnier mit MCS Satakunta im Vanaja-Turnier 2019 gewonnen, als ich als Söldner für sie tätig war.

Was hat sich bei dir als Person verändert, seit du angefangen hast?
Vieles. Als ich anfing, war ich ein schüchterner Kerl, der seine Zeit zu Hause gerne mit Schlagzeug und Videospielen verbrachte. Jetzt fühle ich mich selbstbewusster und aktiver. Das hatte viel damit zu tun, dass ich gut in Form kam.

Erinnerst du dich an deinen ersten Kampf? Wie war das und wie hat sich das angefühlt?
Ich war nach zwei Runden müde, aber Mikko sagte zu mir: “Wenn du das Gefühl hast, nicht in die Aufstellung zu kommen, dann machen wir es noch einmal.“ Dann kämpften wir noch eine Runde mit Schwert und Schild.

Wenn du nicht selbst in der Aufstellung bist, welche Mannschaft oder welchen Kämpfer feuerst du an?
Ich muss sagen, für die MCS Satakunta und für den Kämpfer Kristian Jalo, der einer meiner engsten Trainingspartner ist.

Gibt es einen bestimmten Kampf oder eine Veranstaltung, an die du dich am liebsten erinnerst, und warum?
Das erste offizielle Profispiel in der finnischen Buhurt-Liga war das denkwürdigste. Da ging mir der Arsch auf Grundeis, aber ich habe viel gelernt. Und selbst als ich gestürzt bin, habe ich nicht aufgegeben. Ich erinnere mich, dass mir der Text von “Stand up and fight” von Turisas durch den Kopf ging.

Welche anderen Interessen und Hobbys hast du neben Buhurt?
Musik, insbesondere Metal, ist meine andere Leidenschaft. Schlagzeug und Gitarre zu spielen ist entspannend und macht Spaß. Und natürlich möchte man manchmal nichts Körperliches tun, dann gibt es Videospiele. Und ich mag Katzen.

Welche Sportarten hast du ausprobiert, ehe du zum mittelalterlichen Kampf kamst?
Als Kind war ich aktiver und habe alle möglichen Sportarten ausgeübt, aber als Teen habe ich mich auf Musik und Computer konzentriert. Vielleicht kommt Schlagzeugspielen dem Sport am nächsten, was ich vor dem Mittelalterkampf gemacht habe.

Hast du (Sport-) Idole, zu denen du aufblickst und die dich inspirieren?
Ich muss hier meine Kampfgefährten aus der finnischen Buhurtszene, Joonas Lammasniemi und Teemu Laiho, erwähnen. Dann aus anderen Sportarten ist der weltstärkste Mann Martins Licis eine große Motivation und Inspiration.

Was geht dir durch den Kopf, ehe du Aufstellung nimmst?
“Ich hoffe, dass ich nicht stolpere, wenn ich Aufstellung nehme.”

haemefest (4)

Erzähle uns etwas über deine Teamkollegen.
Mikko ist der Leichteste von uns, aber verdammt, der Kerl ist schwer unterzukriegen. Er ist ein Geistesgenosse und ab und zu musizieren wir auch zusammen. Meistens spielt er Gitarre und ich spiele Schlagzeug.
Ari tut immer etwas. Nicht immer auf die klügste Art und Weise, aber er tut etwas, und das ist das Wichtigste.
Pekka ist der Papa der Mannschaft. Meistens hänselt er Ari dafür, dass er Dinge tut, und lacht im Hintergrund, wenn Aris Sachen nicht klappen. Aber das ist es, was Brüder tun.
Janne erledigt Dinge, wenn sonst niemand etwas tut. Großartiger Kämpfer, auch wenn er erst vor etwa einem Jahr angefangen hat.
Matti ist ein Kraftpaket. Die Menge an Kraft, die dieser Kerl hat, ist erschreckend.
Laura ist eine grimmige Frau. Es spielt keine Rolle, ob Männer oder Frauen gegen sie antreten, sie lässt sich nicht unterkriegen.

Gibt es lustige Geschichten aus Ihrer Vergangenheit zu erzählen?
Meine ganze Buhurt-Karriere hat so viel Spaß gemacht und war voller neuer Erfahrungen, die ich nicht alle aufzählen kann. Aber die Ausflüge zu verschiedenen Veranstaltungen haben Spaß gemacht, und die Gespräche während der Saunaabende sind immer erfrischend. So viele Menschen in kurzer Zeit kennen zu lernen, ist manchmal überwältigend und die Dinge fügen sich zu einer einzigen großen Erinnerung zusammen.

Was macht einen guten Kapitän und einen guten Mannschaftsspieler beim Buhurt aus?
Ich kümmere mich um jeden in der Mannschaft, suche nach den Stärken und versuche mein Bestes, diese so effektiv wie möglich einzusetzen. Ich versuche, alle auf dem gleichen Stand zu halten und auch in schwierigsten Zeiten meine Unterstützung zu geben.

Hast du als Kämpfer ein Motto?
Steh auf und kämpfe!

Wie motivierst und inspirierst du als Kapitän dein Team?
Ich konzentriere mich auf das Positive und ich sorge dafür, dass mein Team weiß, wie sehr ich es unterstütze, um bei Bedarf mehr Kraft zu geben.

Wie trainiert ihr und lernt neue Techniken?
Durch improvisieren, von anderen Teams lernen und ansehen, was sie tun, durch Training mit anderen Teams, so geben wir ihnen neue Ideen und sie geben uns neue Ideen zurück. Dann gehen wir in unsere Trainingshalle und finden die Dinge zuerst ohne und dann mit Panzerung heraus.

Habt ihr Rituale vor den Kämpfen?
Eigentlich nicht. Nachdem man den Helm aufgesetzt hat, will man einfach den Kopf frei bekommen und das geschieht meistens automatisch. Manchmal setzt man einfach seine Wut ein.

Wie sieht die Trainingsroutine, spezielle Ernährung usw. in den regelmäßigen Trainingswochen und kurz vor Turnieren aus?
Wir versuchen, vor Turnieren ein oder zwei Monate lang mehr Trainingseinheiten zu halten und dann eine Ruhewoche, um wieder Kraft zu tanken, damit wir für das Turnier in Form sind. Ich halte vor den Kämpfen eine spezielle Diät ein, damit ich mich in unserer Gewichtsklasse halte.

Kämpfst du lieber in einer Mannschaft oder in einem Profikampf und warum?
Ich mag beides. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht gut genug für unsere Mannschaft bin, dann ziehe ich den Profikampf vor, da es nur von mir abhängt und ich mich nur selbst enttäuschen kann. Aber ich liebe es einfach, Dinge gemeinsam zu tun, und dann ziehe ich Teamkämpfe vor.

Wie erholst du dich nach einem Kampf?
Mit viel Nahrung, Proteinen und Energie. Viel Schlaf und dann Laufen oder Gehen, um meinen Körper in Bewegung zu halten, damit meine Muskeln nicht steif werden.

Auf welche Ereignisse bereitest du dich als Nächstes vor?
Am 3.10. haben wir ein Einzelturnier, das von der MCS Aboensis ausgerichtet wird. Ich nehme an einem Profi-Turnier teil, und einige Wochen danach am 24.10. findet ein 3 gegen 3-Turnier statt, das von Helsinki Medieval Combat ausgerichtet wird. Beide sind Turniere in Trainingshallen, also ohne Publikum.
Die nächste Veranstaltung mit Publikum ist der 28.11. Aulanko Knight Fight in Hämeenlinna, wo wir unser finnisches Buhurt-Liga-Saisonfinale in der Kategorie 3 gegen 3 haben werden.

Was können wir als Anhänger deiner Mannschaft und deines Sports tun, um Buhurt weiter zu unterstützen und das Bewusstsein dafür zu wecken?
Teilt die Inhalte des Sports und lasst Freunde wissen, dass der Sport existiert. Weitere Informationen findet ihr bei HMB (Historical Medieval Battles), IMCF (International Medieval Combat Federation) und in Finnland haben wir MCSF (Medieval Combat Sports Finland). Und natürlich könnt ihr unser Team auf Instagram @muurinmurtajabuhurt und auf Facebook unter Muurinmurtaja finden.

https://www.facebook.com/Muurinmurtaja/

Interview: Marina Minkler
Photos: Askar Ibragimov https://askaribragimov.com/

haemefest (3)

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Sander Burmeister, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski