Dead Venus – Bird of Paradise

Label: Non Stop Music Records VÖ: 13. September 2019

Dead Venus ist die Band rund um die ehemalige Burning Witches Frontfrau Seraina Telli; ein Projekt, das sie bereits vor ihrem Einstieg bei den Witches ihr Eigen nannte. Nun konzentriert sich die junge Schweizerin wieder auf diese Seite ihres musikalischen Schaffens. Die Progressive Musik von Dead Venus wird nicht allen Burning Witches Fans zusagen und auch der Gesang von Telli ist grösstenteils sehr viel sanfter und zerbrechlicher, als man das von ihr gewohnt ist. Bei Dead Venus zeigt Seraina, dass sie nicht nur durch Metal inspiriert wird, sondern Querbeet durch die ganze Musikwelt Elemente findet, die sie in ihrer eigenen Musik zusammen mit Mike Mallot & Andrè Gärtner vereint. Es ist keine einfache Musik, die sehr wahrscheinlich auch nicht ganz so grossen Erfolge feiern wird, wie es die von BW tat, aber man merkt, dass es eine Herzensangelegenheit von Telli ist. Die Songs sind sehr Keyboard- und Gitarre-lastig, beides Instrumente, welche Telli selbst beherrscht. Ich würde die Songs sogar als leicht spirituell angehaucht bezeichnen, gerade « Human Nature» ist sehr in diese Richtung. «Bird of Paradise» ist sicher eines der abwechslungsreichsten Alben, das ich je gehört habe, aber auch eines, das keine leichte Kost liefert. Die Songs sind gut, aber kaum mit Ohrwurm-Potenzial. Beschwörungsformen einer weissen Kräuterhexe, gut, verspielt, teils ein wenig wirr und experimentell, aber sympathisch. BW Fans empfehle ich vorallem «Redemptionless» und «Sirens Call» anzuhören.

 

https://www.deadvenus.com/

  • 7/10
    Bewertung / rating - 7/10
7/10
Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core