Children Of Bodom, Lost Society @ Tavastia

25. Oktober 2018, Tavastia Klubi Helsinki, Finnland

Einer ist abgehakt, noch zwei stehen an diesem Wochenenden bevor … Gemeint sind die drei ausverkauften Gigs an drei Tagen hintereinander im wohl renommiertesten Rock-Club in Helsinki. Das schaffen wohl nur wenige finnische Bands, ist aber bei den beiden Acts hier keine große Überraschung…

Die einzige echte Überraschung ist die Tatsache, dass es schon recht früh losging, Türöffnung um 19 Uhr und erste Band um 19:45 h.

Der Grund dürfte sein, dass zu diesen Shows auch Publikum unter 18 in den Club darf – was normalerweise nicht der Fall ist. Und gerade das sollte man diesen Bands hoch anrechnen, dass sie sich auch um ihre jüngsten Fans kümmern!

Andererseits bedeutete das auch, dass sich der Balkon mit der Bar für die Erwachsenen schon vor Konzertbeginn in eine Sauna verwandelte…

Und heiß ging es beim Gig von Lost Society her – nicht nur vor, sondern (wie immer bei den Jungs) auch auf der Bühne – ein entfesselter Thrash-Flohzirkus 🙂  Ich lasse da einfach die Bilder für sich sprechen (ZUR FOTOGALERIE).

Nach einer Reihe ihrer wohlbekannten Hits, u. a. „I am the Antidote“ liessen die Jungs auch den brandneuen Song „My Absolution“ auf die Meute los.

Die Umbaupause dauerte nicht lange, und beim Hauptact sollte es dann nicht nur ganz vorne, sondern bis ganz hinten an die Bar heiß hergehen mit begeisterten Headbangern…

Children Of Bodom wissen natürlich, wie sie ihre Fans glücklich machen. Diesmal wurde auch nicht viel gequatscht oder anderer Blödsinn auf der Bühne getrieben, die Bodom-Jungs wollten offensichtlich so viele Hits wie möglich in das 1,5 h Programm packen.  Und das gelang auch vorzüglich, wenngleich der eine oder andere Fan den einen oder anderen Hit vermissen dürfte. Naja, in den 20+ Jahren hat sich ja so einiges an Material angesammelt, und da eine Auswahl zu treffen ist nicht einfach.

Als Zugabe gab es Britney Spears „Oops I did it again“ mit Gastsängerin Jonna Kosonen, um die Fans mit einem breiten Grinsen nach Hause zu schicken. Kann nur empfehlen, Gigs dieser beiden Acts niemals zu verpassen und sich dazu beizeiten Karten zu sichern…

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.