Raine von Kiszka: Von Death Metal bis Horror Punk

Eine Band namens Brutality aus Tampa, Florida, kann natürlich nicht anders als Brutal Death Metal zu produzieren, und diese Genre-Pioniere machen seit 1986 den US-Underground unsicher. Gitarrist und Sänger Larry Sapp, der jetzt Lorraine (oder Raine) Von Kiszka heißt, war von 1986 bis 1991 Teil der Band. Dank Floga Records und ihrer „Exhuming the Noise“-Wiederveröffentlichung kann man sich das frühe Brutality-Material, die Demos von 1987 bis 1991, auf Vinyl oder als schickes Kassetten-Demo-Box-Set mit vielen Extras anhören. Brutality trennten sich übrigens 1997, reformierten sich 2012 und sind seither aktiv und veröffentlichen diesen Mai ein neues Album – mehr Infos unten. Doch nun hat Raine von Kiszka das Wort, um uns einen Einblick in ihr Schaffen und ihre Karriere zu geben:

Raine, wann und wie wurde die Band Brutality gegründet?
Ende 1986 wurde ich nicht für den Posten des Gitarristen bei Purgatory ausgewählt. Ein Freund, Dennis Sheppard, machte mich mit Jeff und Donnie Yanson bekannt und Abomination war geboren. Wir änderten den Namen in Darkness, dann schließlich in Brutality.

Hast du Lieblingsbands?
An erster Stelle stehen immer Kiss und Misfits, aber ich liebe alles von Rock bis Death. Zeppelin, (original) Skynyrd, Sabbath, (frühe) Metallica und Megadeth, Morbid Angel, Carnage – „Dark Recollections“ ist mein absolutes Lieblings-Death-Metal-Album, Mayhem, Piledriver, Exorcist, Nasty Savage, Obituary. … ich könnte ewig so weitermachen… Overkill, Anthrax, Venom, Exodus, Slayer, Greta Van Fleet, Cinderella, Mötley Crüe, Plasmatics, Sex Pistols, Ramones, Klassik 78, Agent Steel, etc, etc, etc.

Wie war es damals, Teil von Brutality zu sein?
Es war wie eine Familie, und das ist es immer noch. Viele Mitglieder und ehemalige Mitglieder sind Freunde. Die ersten Tage waren allerdings sehr eng. Wir waren Brüder mit einer gemeinsamen Mission, nämlich so heavy zu spielen, wie wir nur können. Dann sich zu besaufen und zu vögeln, das war verdammt toll!!! Jammen und Demos in meinem Haus aufnehmen. Proben entwickelten sich zu Partys. Wir waren alle Anfang 20 und haben verrückte Sachen gemacht. Wir trafen uns mit anderen Bands, die auf der gleichen Mission waren. Kurz gesagt, es war großartig!

Wie sah die Death Metal-Szene in Florida aus, als Brutality anfing?
Wir begannen zur perfekten Zeit, Metal befand sich gerade im Aufwind. Viele andere Metal-Bands aus Florida starteten etwa zur gleichen Zeit wie wir, und wir durften mit den meisten von ihnen Konzerte spielen. Morbid Angel, Nocturnus, Deicide, Obituary, Malevolent Creation, Nasty Savage, Powersurge, Oblivion, Resurrection (Roadkill), und so viele andere. Auch hier könnte ich ewig weitermachen.

Du bist sowohl Songwriterin als auch Sängerin. Was inspiriert dich zum Schreiben?
Die Vorstellungskraft und das Leben im Allgemeinen. „Hell On Earth“ handelt von einer Scheidung, „Frozen Amputee“ von James Warren Baily (findet selbst raus warum)*, die beiden Demos von Astaroth 93 und 95 handeln davon, meine Ex-Freundin zu töten und ihren Leichnam zu heiraten. In „The Body Before Me“ geht es um Nekrophilie, in „Ignitics“ um Ignoranz und Politik in Verbindung mit Kriegsthemen. „My First Night“ handelt von Selbstmord. „Now Mosh“ handelt davon, in einem Moshpit zu sein.

Kannst du uns etwas über Astaroth erzählen. Wie hat sich die Band gegründet?
Ich hatte mich von Brutality getrennt und wollte mit der „Metamorhosis“-Struktur weitermachen, bei der die Songs zu einem einzigen langen Erlebnis ohne Pausen zwischen den Liedern verschmelzen. Ich mochte auch die tief gestimmte Härte der schwedischen Bands, und so haben wir auch unsere Instrumente weit heruntergestimmt. Die Demos/Alben „L.S.D.“ und „S.O.S.“ sind so perfekt geworden, genau das, was ich mir vorgestellt hatte. Die B.C.-EP drückt unsere totale Liebe für Deicide und Possessed aus mit ihren ungewöhnlichen Taktarten und der Geschwindigkeit.

Raine, du hast einen Song von den Misfits und Celtic Frost gecovert, und erzähl uns was über das Cover von John Lennons Stand by Me.
Ich hatte schon immer ein Studio zu Hause, und von Zeit zu Zeit habe ich mich hingesetzt und einige meiner Lieblingssongs aufgenommen. Die meisten davon kann man sich auf meiner Facebook-Seite kostenlos anhören (einfach zu meinem „Doubleface“-Bild runterscrollen). Die meisten waren entspannend, weil ich gelernt hatte, sie allein aufzunehmen, und ich konnte sie in aller Ruhe in meiner Freizeit machen. Es ist ziemlich cool, die Kopfhörer aufzusetzen, eine Gitarre an der Hand zu haben, ein Mikrofon vor der Nase und das Mischpult zur Hand – alles auf einmal.

Erzähl uns was über die Band Green Overdose. Wie war es, Alben aufzunehmen?
Ein absoluter Knaller, der größte Spaß, den ich je bei einem Album hatte. Es gibt eine Regel bei G.O.D.: Wir schreiben weder Musik noch Texte im Voraus, alles kam einfach spontan aus dem Kopf raus. Das Schlagzeug, die Gitarren und der Gesang wurden alle während der Aufnahmen geschrieben. Das Album „Attack Of The Green Thing“ war in weniger als einer Woche fertig. Ich liebe auch die Produktion von Ken Clark. Es wurde in meinem Wohnzimmer auf einem 16-Spur-Analogrekorder aufgenommen, den ich gerade gekauft hatte, und jede Nacht war eine Party. Ich habe auch fast alle Instrumente und den Gesang eingespielt, mit Ausnahme einiger Lead-/Rhythmusgitarren von Demian Heftel. G.O.D. hat auch eine EP und ein paar Singles aufgenommen. Ich liebe die Idee, das alles in naher Zukunft als Anthologie auf Platte zu bringen.

Bitte erzähl uns was über deine Zeit bei The Gravesiders.
Ken Clark (R.I.P.) und ich lieben die Alben „American Psycho“ und „Famous Monsters“ von den Misfits, und wir wollten die Songs, die miteinander verbunden sind, in einer kompletten Albumpräsentation wieder aufleben lassen. Wir haben uns die Teufelslocke und das Make-up verpasst (Misfits und Kiss, richtig?). Außerdem wollte ich im Gegensatz zu dem Growl Death-Vocal-Stil, den ich bisher gemacht hatte, einen klaren Gesang verwenden. Davon abgesehen ist „Graveside Manor“ ein Meisterwerk des Horror-Punk. Wir haben 2 Jahre damit verbracht, einige ziemlich coole Songs zu entwickeln, zuerst in meinem Heimstudio, manchmal 2 oder 3 verschiedene Aufnahmen/Versionen. Ich habe diese 2 Jahre auch damit verbracht, meine Stimme weiterzuentwickeln (zu lernen, wie man singt), so dass ich versuche, wie Elvis zu klingen, aber ich klinge nicht wie er. Es gibt ein Geheimnis in der Struktur von 2 der Songs auf „Graveside Manor“, das bis heute nicht gelüftet worden ist. Es ist etwas, das entdeckt werden könnte, und es wird auch in den 2 Songs direkt darauf hingewiesen, aber niemand hat es jemals herausgefunden. Ken und ich fanden das erstaunlich und sehr clever, als wir darüber gestolpert sind und es herausgefunden haben.

SOOOOO, dann haben wir die besten gefunden – The Bone, Crypt, Blade und B13 und sind in das beste Studio gegangen, um sie aufzunehmen, Morrisound. Was das Schreiben, die Struktur, die Texte und die Produktion angeht, ist dieses Album nahezu perfekt. Die Nachfolge-EP war auch ziemlich krass. Wir haben einige Liveshows gespielt und bekamen eine Bühne bei dem diesjährigen Guavaween hier in Tampa.

Gibt es Zukunftspläne und Projekte, Raine?
Nun, ich habe mich jetzt für eine Weile von Auftritten zurückgezogen. Ich habe ein wenig geschrieben, aber nicht viel, seit Ken 2017 gestorben ist. Er und ich haben 25 Jahre lang zusammen Songs geschrieben und aufgenommen. Ich arbeite an einem neuen Studio hier zu Hause, also schaun wir mal. Ich habe meine wunderschöne Frau vor fast 2 Jahren geheiratet und ich genieße es, mit ihr zusammen zu sein. Wir fahren oft zu Disney und genießen einfach das Leben. Die meisten von euch wissen, dass ich CDs und Schallplatten sammle, und ich besuche etwa einmal pro Woche die örtlichen CD- und Plattenläden. Aktuell freue ich mich über das wiedererwachte Interesse an der Musik, die ich in der Vergangenheit gemacht habe. Brutality und Astaroth haben in den letzten Jahren beide eine CD-Ausgabe bei VIC Records bekommen. Für Brutality kam ein Kassetten-Demo-Box-Set namens „Exhuming the Noise“ raus, das Anfang 2022 von Floga Records veröffentlicht wurde, und eine 12″ „Exhuming the Noise“-Vinyl von Floga, die Mitte 2022 erscheint. UND eine Ausgabe des Brutality 2003 Demos mit Bonustracks auf CD und LP von VIC Ende 2022. Ich möchte immer noch meine G.O.D.-Anthologie und das „Original Brutality“-Projekt veröffentlichen, eine Sammlung alter Brutality-Songs aus den alten 1980er-Demos, die zwischen 2012 und 2015 in einem richtigen Studio neu aufgenommen wurden. Dann vielleicht die Neuauflage des Gravesiders-Albums und der Ep auf 1 Disc. Mein Leben ist gut, hoffentlich geht es euch allen auch gut.

Danke für das Interview!

*ein notorischer US-Massenmörder, Anm.d.Red.

https://soundcloud.com/raine-von-kiszka
facebook.com/raine.vonkiszka

Interview: John Wisniewski, Fotos: Websites der Künstler

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Tatjana Tattis Murschel, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Jasmine Frey, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski