Drag Artist Mademoiselle Bijou: Das Juwel des Nachtlebens

Populär durch mehrere TV- und Streaming-Sendungen, sind die meisten mit dem Genre Drag („DRessed As Girls“) vertraut, auch ohne eine einzige Episode gesehen zu haben. Sie wissen zumindest, worum es geht – um extravagante, kreative und vor allem freie Selbstdarstellung der Individualität und Ästhetik, ohne Rücksicht auf irgendwelche Grenzen. Es gibt Dragqueens und Dragkings und viele andere Variationen von Künstlern, die das Konzept von Geschlechtsidentität verändern und einen mit Talent, starken Botschaften und umwerfender Mode mitreißen, sodass man nicht einfach alles ignorieren kann oder gleichgültig bleibt. Das ist meine Liebesgeschichte mit Bijou, Nicks Künstlernamen, ein Act, den man nach dem ersten Mal immer wieder sehen möchte. Bijou, die noch relativ jung in der Szene ist, hat mich nicht nur mit ihrer hohen künstlerischen Ästhetik und ihrem Wissen über Vintage-Mode beeindruckt, sondern auch mit ihrer sehr professionellen Herangehensweise ans Handwerk und mit ihren starken Standpunkten. Nach dieser Geschichte werdet auch ihr mit Sicherheit von diesem Juwel von Mensch fasziniert sein.

Bitte stelle dich vor:
Bonjour! Mein Name ist Bijou und ich bin ein Drag- und Visual Künstler aus Köln, Deutschland. Ich mache Drag seit 2019.

Und eine unvermeidliche offensichtliche Frage – woher kommt dein Künstlername?
Mein Name ist das französische Wort für „Juwel“. Als ich über einen Namen nachdachte, wollte ich etwas Androgynes, Kurzes und Eingängiges, etwas, das meine Persönlichkeit beschreibt. Und was ist besser als das ultimative Juwel des Nachtlebens?

Was macht Bijou einzigartig und einprägsam? Hat sie eine Botschaft?
Bijou spielt mit dem Geschlecht und dem Konstrukt der Weiblichkeit. Ich bin gerne sehr feminin, eine Femme fatale. Gleichzeitig spiele ich mit der Männlichkeit, indem ich zum Beispiel keine Brüste und kein Padding trage. Ich versuche, die Weiblichkeit eher durch meine Präsenz, meine Haltung und meine Ausstrahlung darzustellen. Denn Weiblichkeit gibt es in allen Formen und Größen und hat mit einem allgemeinen Gefühl für sich selbst und seinen Körper zu tun.

Du bezeichnest dich selbst als Drag Artist, im Gegensatz zur Drag Queen. Warum ist das so und was sind die Unterschiede?
Wenn man an eine Drag Queen denkt, hat man ein ganz bestimmtes Bild im Kopf, wie diese Künstlerin aussieht. Die meisten Drag Queens folgen einem Handwerk, in das ich nicht unbedingt passe. Ich nutze vielmehr Aspekte der Kunstform Drag, um meine kreativen Visionen zum Leben zu erwecken. Ich erfinde mich mit allem, was ich tue, immer wieder neu, anstatt einem bestimmten Charakter zu folgen und diesen am Leben zu erhalten. Bijou ist eine Art Schmuckkästchen voller kleiner Juwelen, von denen jedes einzelne einzigartig ist.

Wie hat deine Karriere begonnen und warum dieses Genre?
Meine Karriere begann eigentlich mit einem Auftritt auf einer sehr wichtigen und prestigeträchtigen Party namens „Bohème Sauvage“ hier in Deutschland. Der Produzent der Show vertraute mir und meiner Vision und ließ mich als kompletten Neuling auftreten. Davor hatte ich auch schon einige tolle Möglichkeiten, aber diese Show katapultierte mich direkt in andere erstaunliche Sphären. Und warum Drag? Weil es mir erlaubt, ohne Einschränkungen etwas zu kreieren. Ich habe die Möglichkeit, zu erschaffen was ich will, ohne den Käfig der Gesellschaft, wie ein Mann denn auszusehen hat. Ich kann sein, wer immer ich will, wann immer ich will.

Was sind für dich die schwierigsten Aspekte deines Berufs?
Zeit, Geld und Respekt zu finden und damit auch das Entdecken von Möglichkeiten für dein Handwerk. Drag ist sehr zeit- und kostenintensiv. Vom Make-up bis zu den Perücken und Kostümen. Alles braucht Zeit und Geld, um es herzustellen. Drag ist immer noch keine Kunstform, die von der Öffentlichkeit oder der Unterhaltungsbranche respektiert wird. Viele Leute denken immer noch, dass wir nur ein paar Leute sind, die sich verrückt anziehen und Lippenbewegungen wie zu Hause vor dem Spiegel machen. Es kann schwer sein, einen Job zu finden. Aber wenn du hartnäckig bist, wirst du deinen Weg machen.

Was macht deiner Meinung nach einen guten Performer aus?
Einzigartigkeit und Leidenschaft! Ich sage immer, was man braucht, um ein guter Künstler zu sein, ist es, etwas zu schaffen, das kein anderer so gut kann wie man selbst. In gewisser Weise muss man sich selbst zum Markenzeichen machen. Und du musst das, was du tust, mit Leidenschaft tun. Ein Publikum kann sofort erkennen, ob du mit Leidenschaft bei der Sache bist oder nicht.

Was machst du sonst noch kreativ, abseits der Auftritte?
Ich habe schon immer gerne kreativ gearbeitet und gestaltet, vom Zeichnen über Fotografie bis hin zu Design und Inneneinrichtung. Ich bin ein extrem visueller Mensch und liebe es zu sehen, wie das, was ich im Kopf habe, Wirklichkeit wird oder zumindest etwas, das andere auch sehen können.

Interaktive Galerie, oder anklicken und via Flickr ansehen:

Bijou by  Tabea Virginia Photography

Wann sind die nächsten Termine, wo wir dich live sehen können?
Ich werde im Dezember eine Show in Köln spielen und moderieren. Leider ist sie schon ausverkauft. Ich plane meine eigene Soloshow am 15. Januar 2022 in Köln. Und man wird mich 2022 in einigen anderen tollen Shows in Deutschland und sogar in Frankreich sehen.

Wie kommst du in Stimmung und bereitest dich auf deinen Auftritt vor, gibt es eine Routine?
Meistens lege ich nur etwas Musik oder einen Podcast auf, während ich mich schminke. Bei einem Auftritt versuche ich, nicht zu viel über den bevorstehenden Auftritt nachzudenken, die meiste Zeit rede ich mit anderen Künstlern oder esse einfach nur.

Wie bewertest du die aktuelle Drag/Burlesque-Szene in Deutschland und im Allgemeinen?
Ich finde es gut, dass beide Szenen inklusiver werden und ihre Türen für mehr Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Herkunft und Interpretation der Kunstform öffnen. Besonders die Burlesque-Szene wird inklusiver, indem sie Künstlern verschiedener Geschlechter, Körpertypen und künstlerischer Hintergründe eine Chance gibt. Ich wünschte, ich könnte dasselbe über die Drag-Szene sagen, aber wir sind auf dem Weg dahin.

Was wäre deine Traumbesetzung für eine perfekte Show? Mit welchen Künstlerkollegen würdest du gerne zusammenarbeiten?
Oh mein Gott, so viele! Für eine Traumbesetzung? Nehmen wir mal Dita von Teese, Violet Chachki, Sasha Velour, Dirty Martiny und Bryona Ashly.

Was macht deine eigene Show anders als die anderen?
Ich würde sagen, meine Energie und mein Auge fürs Detail. Ich entwickle gerne ganze Handlungsstränge mit vielen Details und verkaufe sie dann mit Kostümen, Choreografie und viel Energie. Und ich bekomme meine Ideen meist an Orten, an denen man normalerweise keine Ideen für Aufführungen finden würde.

Wie kommst du auf das Konzept für die Darbietung und die Themen und Kostüme?
Meist sehe ich irgendwo eine Referenz in irgendeiner Form und eine Idee taucht in meinem Kopf auf. Oder ich finde einen Song, zu dem ich auftreten möchte, und baue dann eine Performance darum herum. Darauf basierend besorge ich Material für Kostüme, baue eine Choreografie auf und nehme immer mehr Feineinstellungen vor. Und so entstehen dann neue Nummern.

Was ist für dich Inspiration? Und woher bekommst du sie?
Ich finde überall Inspiration! In der Mode, im Film, in der Fotografie, in Zeitschriften, in der Malerei, in Illustrationen und so weiter. Ich lasse mich auch von anderen Künstlern und deren Kreationen inspirieren.

Wie lange brauchst du, um eine Bühnennummer vorzubereiten?
Das kommt darauf an. Manche haben ein paar Monate gedauert, manche Jahre. Bei einigen Nummern wusste ich sehr schnell, wie die Nummer aussehen wird, bei anderen war es ein großes Hin und Her.

Was hältst du von Drag Race? Und würdest du gerne mitmachen? Und wenn ja, an welcher Ausgabe?
Welches sind deine Lieblings-Challenges und welche glaubst du kannst du mit Leichtigkeit gewinnen?

Ich liebe Drag Race als reine Unterhaltung, aber die Leute müssen erkennen, dass es kein perfektes Abbild dessen ist, was Drag ist und wie man es betrachten sollte. Vor allem Leute, die selbst nichts mit Drag machen, sollten aufhören, alles in dieser Show real und wörtlich zu nehmen und dann endlich aufhören, Müll zu reden. Ich würde gerne mitmachen, einfach um die Erfahrung zu machen und zu sehen, wie ich mich schlagen würde. Ich brauche es nicht als Bestätigung, sondern um mehr über mich als Künstlerin und mein Handwerk zu lernen. Und Mensch Mädel, ich würde die alle um meinen kleinen Finger wickeln.

Du bist auch Teil der Theatergruppe Freakademy. Erzähl uns mehr darüber im Detail. Worum geht es, wo können wir es sehen, was ist deine Rolle im Team?
Ja, ich bin Teil des tollen Teams hinter den Freakademy Haunted Houses! Wir sind ein Team aus Schauspielern, Performern und anderen kreativen Köpfen. Die Freakademy ist bekannt für ihre umwerfenden Haunted Houses, die mehrmals im Jahr in Köln stattfinden. Gegründet wurde sie von Nicolas Folz, der als Produzent der Show fungiert. Zusammen mit seinen Co-Produzenten und allen Schauspielern und Kreativen in seinem Team schafft er düstere, groteske und einzigartige Erlebnisse mit hohem ästhetischen Anspruch. Die Themen der Shows reichen von Politik über die Gesellschaft und ihre Normen bis hin zu Sex und Ausdruck der Geschlechtsidentität. Ich hatte das Vergnügen, bei mittlerweile drei Shows dabei zu sein und kann nur sagen, es macht riesigen Spaß und ist immer einen Besuch wert! Ich fungiere als Schauspieler/Darsteller und bin Teil der Zimmer in den Häusern. Und bevor ich noch mehr sage, solltet ihr wissen, dass die Freakademy ab nächstem Jahr eine eigene Location in der Kölner Innenstadt haben wird, in der viele neue Shows stattfinden werden. Also schaut mal rein bei www.freakademy.net oder @freakademy_cologne auf Instagram und haltet Ausschau nach neuen Shows.

Unterstützt deine Familie das, was du machst?
Ja, sehr! Die Leute, mit denen ich regelmäßig in Kontakt stehe, unterstützen mich voll. Meine Eltern sind die besten und ich habe das große Glück und das Privileg, Eltern zu haben, die nicht nur akzeptieren, was ich tue, sondern es auch unterstützen und meine größten Fans sind. Sie lieben mich so, wie ich bin, und haben nie versucht, mich zu beschämen oder zu ändern. Auch meine Freunde sind eine großartige Unterstützung und sitzen regelmäßig bei meinen Shows im Publikum, haha. Ich bin so dankbar, von Menschen umgeben zu sein, die das Talent in mir sehen und es so gut wie möglich unterstützen.

Du bist so eine elegante Vintage-Queen mit einem unverwechselbaren Look. Dein Stil schreit geradezu nach einer eigenen Modekollektion oder zumindest einer Merch-Linie! Wird es eine geben?
Haha, zunächst einmal vielen Dank! Nun, ich liebe Mode und sie ist eine meiner größten Leidenschaften und ein Aspekt meiner Drag-Darstellung, in den ich viel Mühe stecke. Merch hört sich gut an, aber ich müsste wirklich darüber nachdenken, wie es aussehen sollte und welche Art von Produkten ich gerne herstellen würde. Es sollte nicht nur ein T-Shirt mit meinem Gesicht drauf sein (ohne Shade, haha). Aber der Gedanke kam mir schon ab und zu. Und meine eigene Modelinie? Ich meine, wenn es da draußen irgendeine Marke gibt, die gerne mit mir zusammenarbeiten möchte, dann meldet euch bei mir, haha!

Was sind die Herausforderungen der modernen Drag/Burlesque-Szene? Was würdest du gerne mehr oder vielleicht weniger sehen?
Lange Zeit war Drag und Burlesque eine Nische, weil es etwas war, das viele Leute in der Vergangenheit herabwürdigten und das als „schmutzig“ angesehen wurde. Es war schwer, Jobs und Möglichkeiten zu bekommen. Heutzutage hat sich das sehr geändert, was erstaunlich ist, aber mit diesem Wandel sind natürlich mehr Künstler in das Geschäft eingestiegen und jetzt gibt es viel mehr Konkurrenz. Man muss schnell und hartnäckig sein, um Jobs und Möglichkeiten zu bekommen. Aber wenn man sich einen Namen gemacht hat und etwas präsentiert, das kein anderer so gut kann wie man selbst, dann ist es machbar. Ich würde mir wünschen, dass in der Burlesque-Szene mehr männliche Darsteller und Drag-Künstler vertreten sind. In der Drag-Szene, mehr Vielfalt im Stil und viel mehr AFAB-Queens (AFAB = assigned female at birth, biologische Frauen, die Drag machen) und Trans-Repräsentation in der Szene. Gebt diesen Künstlern eine Chance, zu zeigen, was sie können!

Gab es jemals Pannen oder lustige Backstage-Geschichten von euren Shows? Erzähl mal!
Oh Darling, viele, haha! Von Kostümfehlern bis hin zum Sturz auf der Bühne, dem Ausreißen meiner Haare mit Perückenkleber oder dem Verkleben von etwas an einer Stelle, wo es nicht hingehört. Aber das ist normal und in Ordnung, niemand ist perfekt und Fehler passieren. Hinter der Bühne haben wir immer eine Menge Spaß, lachen zusammen und tauschen Erinnerungen, Ideen und Tipps aus.

Bijou – ganz natur – with Mia La Muse und Sheila Wolf

Erinnerst du dich an deinen allerersten Auftritt? Warst du nervös? Wie war es?
Oh Gott, ja! Es war auf der Geburtstagsparty eines Freundes. Er fragte mich, ob ich auf seinem Geburtstag auftreten könnte, als er erfuhr, dass ich mit Drag anfangen wollte. Zuerst war ich nicht der größte Fan dieser Idee, aber dann sah ich es als eine Gelegenheit, herauszufinden, wie es ist, vor Publikum aufzutreten und wie man damit umgeht. Ich habe eine 15 (!) Minuten lange Nummer gemacht, ich weiß nicht, warum ich das für eine gute Idee hielt, und habe wochenlang dafür geprobt. Obwohl während der Aufführung einige Fehler passierten, hatte ich den größten Spaß überhaupt und ich wusste von da an, dass Theater einfach meine Zukunft sein muss.

Welches ist die beeindruckendste Performance, die du gesehen hast, die dich verblüfft hat?
Oh, so viele! Ich bin immer wieder erstaunt über die Darbietungen anderer Künstler, vor allem, wenn sie aus etwas beinhalten, was ich nicht kann oder nie gemacht habe. Die beste Show, die ich gesehen habe, war das Frankfurter Burlesque Festival 2021. Die Vielfalt und das Talent, das hat mich umgehauen!

Deine 5 besten Schminktipps?
Kenne deinen Grundton, lerne deine Gesichtsform kennen und probiere verschiedene Arten des Konturierens aus. Augenbrauen prägen ein Gesicht, also probiere so lange verschiedene Arten aus, um Brauen zu zeichnen oder aufzufüllen, bis du den perfekten Weg findest. Rouge ist dein bester Freund und rote Lippen sind nie ein Fehler.

Das Drag-Genre ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden mit immer mehr Queens, die auftauchen. Was würdest du den Neulingen raten?
Zunächst einmal: Stürze dich nicht in die Szene, nur um dabei zu sein. Es gibt nichts Schlimmeres als eine Queen, die keine Ahnung hat, wer sie sein will und was sie tun soll. Finde heraus, wer du im Drag sein willst, was dein Ding und deine Ästhetik ist, das ist immer der erste Schritt. Natürlich kannst und solltest du Neues ausprobieren, dich weiterentwickeln und vielleicht gelegentlich etwas an deiner Drag-Persona ändern. Jedoch solltest du von Anfang an eine allgemeine Vorstellung davon haben, wer du bist, ohne Dinge zu kopieren, die du bei anderen gesehen hast. Finde eine Persona, für die du dich begeistern kannst und auf die du stolz sein kannst. Und von da an heißt es üben, üben, üben. Was auch immer du in Drag machst, sei es Lippensynchronisation, Tanz, Comedy oder Moderation, höre nie auf zu üben. Höre nie auf, dich zu verbessern. Hör nie auf, dich als Künstler weiterzuentwickeln.

Findest du, dass es einfacher oder schwieriger wird, Auftritte zu bekommen, gibt es in der Szene einen Wettbewerb?
Ich denke, es kommt darauf an. Ja, es gibt Konkurrenz und es wird jedes Jahr mehr. Wenn man es aber schafft, mit seinem Angebot einzigartig zu bleiben und wenn man sehr professionell ist und etwas Arbeit in die Werbung und eine professionelle Online-Präsentation steckt, dann sollte der Wettbewerb kein Problem sein.

Wie definierst du Erfolg? An welchem Punkt könntest du sagen: „Jetzt habe ich es geschafft!“
Oh, das ist schwer zu sagen. Ich denke, es wird immer etwas geben, was ich tun und erreichen will, also weiß ich nicht, ob ich jemals den Moment haben werde, in dem ich sage: „Ich habe es geschafft“. Erfolg ist auch sehr subjektiv. Ich würde sagen, dass man erfolgreich ist, wenn man mit dem, was man tut, zufrieden ist und wenn es einem etwas bringt. Und das nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch weil es eventuell das Selbstbewusstsein stärkt. Ein Traum von mir wäre es, meine eigene regelmäßige Bühnenshow zu haben. Das würde mich vielleicht diesem „Ich habe es geschafft“-Moment einen Schritt näher bringen. Aber ehrlich gesagt glaube ich, dass da mein innerer Drang, immer etwas Neues zu machen, dazwischenfunkt und ich mich nie mit „Ich habe es geschafft“ zufrieden geben werde, haha.

Kriegst du irgendwelche Unterstützung von anderen Marken?
Ja! Ich arbeite eng mit einer tollen Designerin und Schneiderin namens Marina Minkler, besser bekannt als Oh Marisha, zusammen. Sie und ich entwerfen gemeinsam viele meiner Kostüme und wir arbeiten eng zusammen, um uns gegenseitig zu unterstützen. What Katie Did UK ist eine weitere Marke, die mich unterstützt, seit ich mit Drag angefangen habe. Sie sorgen dafür, dass meine Hände in Handschuhen und meine Beine in Strümpfen stecken, haha. Im Allgemeinen haben mich viele Marken auf meinem Weg unterstützt und ich bin immer unglaublich dankbar für jede Art von Hilfe und Unterstützung.

Wie hast du die ganze Corona-Zeit und die letzten Monate im Allgemeinen überstanden? Was tust du gegen traurige Stimmungen und den Lockdown-Blues?
Ich habe es eigentlich gut überstanden, weil ich einen normalen Job habe, sodass mein Leben noch bezahlt wurde. Das kreative Ventil, das ich mir geschaffen habe, ging verloren, was mich sehr niedergeschlagen hat. Aber dann habe ich andere Möglichkeiten gefunden, kreativ zu sein, zum Beispiel Fotoshootings. Also sagen wir einfach, ich habe überlebt, haha.

Wie können wir dich als deine Fans und Bewunderer unterstützen?
Oh mein Gott, indem ihr einfach treu bleibt, haha. Aber ganz ehrlich, die Zeiten für Künstler sind im Moment hart. Weil weniger Shows stattfinden, verlieren wir den Kontakt zu den Leuten, die Möglichkeit, wirklich in Kontakt zu bleiben und eine Verbindung aufzubauen. Aber bitte gebt uns nicht auf, wir sind immer noch hier und versuchen, so viel wie möglich zu schaffen. Unterstützt uns Künstler in den sozialen Medien (die es mit ihren Algorithmen fast unmöglich machen, alle unsere Fans zu erreichen, also haltet bitte einfach ein Auge auf unsere Profile), hinterlasst vielleicht ein paar nette Kommentare und teilt unsere Inhalte. Ich freue mich immer, wenn ich meine Fans auf Konzerten sehe, also sprecht mich bitte an, wenn ihr wollt, und lasst uns ein Gespräch führen! Es gibt nichts Besseres, als die Leute kennenzulernen, die einen unterstützen.

Instagram link: @thexbijou
Interviewer & photographer: Marina Minkler
photos: Christian Becker, Hady Pictures, Levin Lee, Sheona Ann Hamilton-Grant, Tabea Virginia Photography, Sarina Bremer Photography, Kira Hagen (z.B. Startphoto)

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Tatjana Tattis Murschel, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Jasmine Frey, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski