Blind Guardian: Imaginations From The Schüren Side

Die Blind Guardian-Fans haben sich in den letzten Wochen sicherlich über die 25-Jahre-Jubiläumsausgabe von Imaginations From The Other Side unterhalten, die das kultige Speed-Metal-Album der Band abfeiert. Das gesamte Album Imaginations From The Other Side hat die Band auf ihrer 2016 Tournee Track für Track aufgeführt und am Ende entschied sich die Band dafür, den Gig beim Ruhrpott Metal Meeting (Turbinenhalle Oberhausen) am 3. Dezember 2016 aufzunehmen und zu filmen. Und das lief so gut, dass die Band beschloss, diesen Mitschnitt zum 25-jährigen Jubiläum mit uns allen zu teilen – das Album ist seit Dezember 2020 erhältlich.

Einige Fans, die entweder direkt vor Ort in Oberhausen waren oder später Fotos von der Show sahen oder schon das 25th Anniversary Edition Album in den Händen hielten, wunderten sich eventuell über den Mann auf der linken Seite der Bühne (ganz rechts auf dem Foto unten). Fragen über Fragen – wo ist der übliche Gast-Keyboarder Michael Schüren, seit 1997 Teil der Band, und wer ist dieser neue Typ? Viele Fans, die sich das Booklet ansahen, waren vielleicht etwas verwirrt, als sie den Namen Schüren sahen, aber nicht Michael, sondern Peter. Für all jene ist es mir eine Ehre, nun dieses andere Mitglied der  Musikfamilie Schüren vorzustellen.

Peter, kannst du etwas Licht in die Beziehung zwischen dir und dem Blind Guardian Gast-Keyboarder Michael Schüren bringen?
Michael Schüren ist mein Cousin. Eine Art doppelter Cousin, denn unsere Mütter sind Schwestern und unsere Väter sind Brüder.

Ihr steht euch also schon seit der Kindheit nahe, was offensichtlich auch die Musik betrifft.
Wir haben beide angefangen, zusammen Musik zu machen, als wir 10 und 11 waren. Mein Cousin spielte Orgel, ich spielte Schlagzeug. Zur gleichen Zeit habe ich Schlagzeug- und Klavierunterricht genommen, aber das Schlagzeug war mein Lieblingsinstrument.

Welche Art von Musik habt ihr gemacht, als ihr jung wart?
Wir haben ein paar kleine Gigs zusammen gespielt, meist auf kleinen Partys von älteren Leuten, z.B. Freunden unserer Eltern oder Großeltern. Wir spielten alte englische/amerikanische Lieder wie “Raindrops keep falling on my Head” oder deutsche Schlager. Wie auch immer, ich denke, wir waren sehr niedlich für die alten Leute und sie mochten die Auftritte. Nach 5 Jahren wurde die Band mehr und mehr erwachsen, und Michael begann sein Business mit Cover-Musik, Top 40 Musik, aber das war nicht mein Ding. Ich gründete eine neue Band namens “Torso”, um meine eigene Musik zu machen (später war Michael auch Teil dieser Band). Wir hatten zwar eine Menge Spaß, aber keinen Erfolg. Wegen einiger körperlicher Probleme musste ich mit dem Schlagzeugspielen aufhören. Michael und ich starteten die Band mit neuen Musikern neu, aber sie schaffte es nie wieder auf die Bühne.

Ich nehme an, da Michael seit 1997 bei Blind Guardian Gast ist, kennst du die Band auch schon lange?
Mein erster Kontakt mit BG war in Krefeld in meinem Proberaum. BG war eine Etage tiefer. Das muss im Jahr 1992 gewesen sein. Zu dieser Zeit wurde ich vom ehemaligen Lucifer’s Heritage Mitglied Christoph gefragt, ob ich ein Demo für seine neue Band Pillow Killz produzieren könnte. Sie produzierten ihr erstes Demo mit André Olbrich. Ich erinnere mich aber an einige Partys in meinem Zimmer, als die BG-Jungs kamen und eine neue Demoaufnahme von sich in den Kassettenspieler legten. Das war also der erste Kontakt. Nachdem ich dieses Demo für Pillow Killz produziert hatte, konzentrierte ich mich für einige Jahre auf das Schreiben von Musik. Ich hatte nie Ambitionen, ein “Star” zu werden. (Lucifer’s Heritage war der Name vor Blind Guardian 1984 – 1987; Christoph Theissen /1969 – 2013/ war LH-Gitarrist während der Battalions of Fear-Demo-Ära 1986/1987 – Tschechischer BG  Fanclub Hinweis)

Wie hat sich deine Beziehung zur Musik im Allgemeinen beziehungsweise zu Blind Guardian entwickelt?
Später im April 2009 fragte mein Cousin an, ob ich eventuell einen Gig für Blind Guardian in Portugal Ende August spielen könnte. Das Booking kam sehr spät und mein Cousin hatte einen anderen Vertrag für dieses Wochenende. Was ich in meinem Leben gelernt habe, ist: Immer “Ja” sagen. Also habe ich mir einen von Michaels Synthesizern geholt und angefangen, an der Setlist zu arbeiten. Ich war es gewohnt, Klavier zu spielen, aber noch nie Keyboards oder Orgel, und auch wenn die Tasten schwarz-weiß sind, gibt es große Unterschiede bei diesen Instrumenten! Wie auch immer, nach einem Monat der Vorbereitung traf ich die BG-Jungs am Düsseldorfer Flughafen und das Abenteuer begann. Ich hatte die Songs noch nie mit ihnen geprobt, also spielten wir das erste Mal zusammen am nächsten Abend auf der Bühne. Es war ein sehr kleines Festival, wahrscheinlich nicht mehr als 4.000 Metalheads vor der Bühne. Aber für mich war es eine tolle Erfahrung, und alle BG-Jungs waren sehr nett zu mir. Ich hatte das Gefühl, ein Teil der Band zu sein! Alles war sehr beeindruckend, aber der stärkste Eindruck war die Professionalität der Crew. Das war fantastisch! (es war die Show am 30. August 2009, Festival Ilha do Ermal, Vieira do Minho, Portugal – Tschechischer BG  Fanclub Hinweis)

Habt ihr euch seit dem Event 2009 wieder getroffen?
Wie auch immer, danach habe ich einige Male als Sub für Michael gespielt. Ich war in Belgien, in Südamerika und Spanien (mit Judas Priest) im April und Mai 2012, (wenn ich mich richtig erinnere) und dann ein paar Gigs Ende 2016, als das Live-Video aufgenommen wurde. Ich erinnere mich, dass auf diesen Gig drei weitere Gigs am nächsten Wochenende folgten. Dieser Gig in Oberhausen war definitiv nicht mein bester. Es war der erste nach langer Zeit, es war das erste Mal in Deutschland, ganz in der Nähe meines Heimatortes, und ich kannte viele Leute da unten im Publikum. Und ich war mir sicher, die haben ein besonderes Auge auf mich geworfen! Und, um ehrlich zu sein, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass dieses Konzert aufgezeichnet wird. Wenn ich die Videos sehe, denke ich, dass ich sehr “statisch” wirke, wenn du weißt was ich meine.

Peter, zumindest war das für dich ein unvergessliches Erlebnis.
So, Milan, das ist die kurz gehaltene Geschichte. Aber wie du weißt: Was auf einer Tour passiert, bleibt unter uns. Zum Abschluss: Ich war sehr oft geschäftlich in den Staaten, und manchmal auch während der BG-Touren in Nordamerika. Und natürlich  habe ich einige meiner amerikanischen Freunde zu den BG-Konzerten mitgenommen! Was ich abschließend noch sagen möchte: Wo auch immer auf der Welt ich diese Band treffe, sie lassen mich immer spüren, dass ich ein Teil der Band bin, auch wenn ich nur Teil des Publikums und nicht mit ihnen auf der Bühne bin!

Peter, vielen Dank für deine Zeit und das Interview.

Fotos stammen von der Jeck United website, Markus Felix (live Oberhausen 2016) von Michael Schüren facebook

Autor: Milan Skoda (08. 01. 2021)
Quelle: Blind Gurdian Czech fanclub

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Tatjana Tattis Murschel, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski