Deadpool 2

PG 16 / 1h 59min / VÖ 17.5. 2018  – SPOILERFREI

Diesmal nicht am Valentinstag, dennoch ein schönes zweites Date mit Wade Wilson alias Deadpool, das eigentlich erwartungsgemäß verlief. Oder – naja – erst nach den ersten 20 min …

Denn genau das, was ich schon als Teenie gehasst habe – dieses „ewige-Liebe“ Geschnulze, das „Familie-Über-Alles“ Geseiere, die Tonnen von Sentimentalitätsschmalz – das kriegt man leider auch von Deadpool erstmal serviert. So als Erinnerung, was einen bei Ami-Filmen nervt – und ist auch notwendig, denn dann genießt man die Anarchie, das Chaos, das Gemetzel und den bitterbösen Humor um so mehr. Davon gibt es in Deadpool 2 erneut jede Menge!

Deadpool (Ryan Reynolds) steckt mal wieder ein einer gewaltigen Klemme, teils selbst verschuldet, teils verursacht durch Russel (Julian Dennison) und Bösewicht Cable (Josh Brolin). Das heißt, da muss ein Team ran, teilweise alte Bekannte aus dem ersten Film wie z.B. Vanessa (Morena Baccarin), Colossus (Stefan Capicic), Blind Al (Leslie Uggams) und Weasel (T.J. Miller), teilweise neue HeldInnen wie z.B. Domino (Zazie Beetz) oder Terry Crews als Bedlam. Deadpool als Teamleader – das kann ja nur in die Hose gehen… zwar spektakulär und amüsant, aber dennoch voll in die Hose …

Mehr vom Plot soll auch nicht verraten werden… achtet auf haarsträubende Insider-Witze und Cameos, Szenen im Hintergrund – und nehmt Taschentücher für die Lachtränen mit. Ja, Deadpool 2 kann locker mit dem ersten Film mithalten, sprich Gewaltorgien, blutige Splatterszenen gewürzt mit herrlich sarkastischem Humor, und auch die vierte Wand wird gerne gebrochen… So wie Thor mit einem anderen Schauspieler als Chris Hemsworth nur als arrogantes Arschloch rüberkäme, scheint Ryan die Idealbesetzung für Deadpool zu sein. Und egal wieviel Mist er baut, man kann Deadpool einfach nicht böse sein…

Kurz, der Großteil von 2 Stunden sind in der Tat köstliche Unterhaltung, herrlich erfrischendes Sommerkino. Die Musik trägt ebenfalls zum Unterhaltungswert bei, ich empfehle da auch den Videoclip zum genial schmachtenden Celine Dion Song im Netz anzusehen … Und ja, bis zum Ablauf des Abspanns bleiben!

Regie: David Leitch Buch: Rhett Reese, Paul Wernick & Ryan Reynolds

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.