Venom 2

Sony 2021   K-16    1h 37min   release: Oktober 2021

Wahre Liebe besteht angeblich darin, andere mit allen Fehlern und Problemen zu akzeptieren – und tja, am Ende dieses Films scheint ein Außerirdischer, der Menschen als symbiotische Wirte benutzt (und sie dabei tötet) oder ihre Gehirne isst, dieser wahren Liebe würdig zu sein. Genauso wie der ziemlich unwillige Wirt, eher das Gegenteil eines „strahlenden Helden“…
Kurz zur Geschichte:
Eddie Brock (Tom Hardy) kämpft damit, sich an sein neues Leben als Wirt des außerirdischen Symbionten Venom zu gewöhnen, der ihm übermenschliche Fähigkeiten verleiht. Die Rolle eines tödlichen Selbstjustizlers ist ihm zuwider, aber Venom ist stets hungrig und frisst gerne Bösewichte. Brock versucht, seine Karriere wieder anzukurbeln, indem er den Serienmörder Cletus Kasady (Woody Harrelson) befragt. Dieser wird zum Wirt des Symbionten Carnage und bricht nach einer missglückten Hinrichtung aus dem Gefängnis aus.

Die Fortsetzung des Venom-Films wirkt nicht schwächer, wie es bei vielen Fortsetzungen der Fall ist. Im Vergleich ist sie sogar unterhaltsamer und enthält einige mehr LOL-Momente als der Film von 2018. Außerdem gibt es jede Menge Gemetzel, welche den K-16 Status rechtfertigen. Und die Story wirkt runder und kohärenter, während der Unterhaltungswert des erste Films eher mit einer Achterbahnfahrt vergleichbar ist. Das mag daran liegen, dass Regisseur Andy Serkis reichlich Erfahrung mit der anheimelnden Darstellung widersprüchlich-schizophrener Charaktere hat* und Tom Hardy ist mit Kelly Marcel und Todd McFarlane ein Teil des Autorenteams.
Wer also nach der langen Abwesenheit von den Großleinwänden ein kurzweiliges Kinoerlebnis sucht, ist dieser Film keine schlechte Wahl.

*er spielte Gollum in Peter Jacksons Tolkien-Verfilmungen Herr der Ringe und Der Hobbit

Darsteller
Tom Hardy – Eddie Brock
Woody Harrelson – Cletus Kasady
Michelle Williams – Anne Weying
Naomie Harris – Frances Barrison
Stephen Graham – Detective Mulligan
Reid Scott – Dr. Dan Lewis
Peggy Lu – Mrs. Chen

  • 8.5/10
    Bewertung / rating - 8.5/10
8.5/10

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen. Mag.phil., zwei in 5 Jahren parallel abgeschlossene Vollstudien (English & American studies, Medienkommunikation) und stolz darauf, denn als Mädel aus einer Arbeiterfamilie in einem erzkonservativ-katholischen Land ging das nur dank Stipendium und etwas später im Leben als andere....