Coppelius @ Pumpwerk Wilhelmshaven

20.01.2023, Pumpwerk Wilhelmshaven

Zur Fotogalerie einmal hier entlang

„Coppelius hilft“, so sagte man mir, würde als Bericht schon reichen, denn es würde alles ausdrücken, was gesagt werden müsste. Durchaus ein valider Punkt, denn die Band hilft durchaus – langweiliger Freitag? Man gehe zu Coppelius! Schlechte Laune oder nervige Woche gehabt? Man gehe zu Coppelius!

Das haben leider nur viel zu Wenige im Vorfeld realisieren können, mit nur 130 Karten aus dem Vorverkauf startete der Einlass – dass am Ende um die 200 Leute im Pumpwerk waren, machte die Sache nicht besser. Daher einmal direkt zu Beginn: danke an den Veranstalter, der nicht die Notbremse gezogen hat und dadurch den Anwesenden diesen wundervollen Abend ermöglicht hat! Wer also sicherstellen will, dass er einen genau so fantastischen Abend erleben kann, der solle sich schnellstmöglich um sein Ticket ins Glück kümmern – sonst fallen womöglich noch mehr Konzerte weg, Andernach hat es leider schon erwischt.

Den Abend eröffnete dann das Support-Duo FELINE AND STRANGE – und haben das Publikum mit ihrer düsteren Cabaret Darstellung durchaus gespalten. Verständnislose Gesichter mit gerunzelter Stirn saßen und standen neben gut unterhaltenen Gesichtern, die das Konzept scheinbar verstanden oder zumindest Gefallen daran fanden. Es war ein kurzweiliger Auftritt, dessen Highlights zumindest für mich waren, wenn Sängerin Feline zeigt, welch stimmliches Spektrum sie abdecken kann – einfach eine Wucht! Alles in allem blieb das weit im Pumpwerk verteilte Publikum aber norddeutsch kühl und zurückhaltend. Da wäre definitiv noch mehr gegangen.

Nach einer kurzen Umbaupause, ausgiebig genug um die Bar des Pumpwerk´s zu bevölkern, ging es dann auch endlich los – COPPELIUS, mit nunmehr 220 Jahren Erfahrung beglückt, betraten trotz ihres Alters wundervoll agil, ungebrechlich und mit unbändiger Spielfreude die knarzenden Bretter der Bühne.

Es begann nun also eine Zeit, die im Fluge verging – es wurde getanzt, gelacht, mitgesungen und geklatscht – und was immer so wichtig ist: hätte man nur die Band gesehen, hätte man nie erraten, wie Wenige doch im Besucherraum zu sehen war.

Dies hatte jedoch auch Vorteile, so konnte man – wenn man denn als Band wollte – entspannt einmal die kleine Tribüne hoch, einmal durch die Menge und wieder zurück auf die Bühne. Keine Beine im Weg, keine Arme, entspannt, mit Respekt und mit einem Lächeln bedacht.

Die Setliste war eine angenehme Zeitreise, man hatte doch so einige Jahre abzudecken – auch wenn dann doch ein paar davon wegfielen, so war das Thema Tonträger zu früheren Zeiten wohl weniger in Mode. Natürlich durften auch vom neuen Album die Songs nicht fehlen – so wurde man direkt zu Beginn von „Rainmaker“ begrüßt – ein doch amüsanter Titel, wenn man bedenkt, dass es hier bei uns doch eher weniger an Wasser von oben (und unten) mangelt. Wundervoll funktionierten aber hat – so ist es ja meistens – die alten und gut bekannten Stücke wie „Kryptoxenoarchäologie“ (welch wundervoller Zungenbrecher!) und „Bitten Danken Petitieren“.

Besonders im Fokus war bei diesem Auftritt aber wohl einer: Graf Lindorf, der in Coppelius-Rente gehen und bald nicht mehr auf der Bühne stehen wird mit dem Rest der Band. Ein Dauerthema unter den Fans zumindest um mich herum, und kein Wunder: wenn jemand die Familie verlässt, schmerzt es. Umso wichtiger waren daher dann Stücke wie „Musenkuss“, wo der Cellist nochmal alles gab und das Publikum für sich gewann – und den Abschied noch schwerer machte.

Alles in allem ein Abend, der sich rundum gelohnt hat – viel Abwechslung, unendlich viel Charisma, tolle Song-Auswahl, viel Power, aber auch ruhige Momente. Eine Zeitreise, eine Zeit ganz weit weg von der Normalität vor den Toren des Pumpwerks.

Wer sich jetzt also denkt: „wenn die Band das in solch einem Alter immer noch schafft, das Publikum in ihren Bann zu ziehen, da muss ich mithalten“ oder voller Panik ist ob der Ansage des Grafs, nicht mehr aufzutreten: Es gibt noch Tickets, und eine Liste der noch ausstehenden Tourdaten findet ihr hier!

 

 

Setliste Coppelius (Kein Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit)

  1. Rainmaker
  2. Der Luftschiffharpunist
  3. Rightful King
  4. Mein Grab
  5. Urinstink
  6. ?
  7. Diener 5er Herren
  8. Reichtum
  9. Moor
  10. Kein Land so schön
  11. Aus den Betten
  12. Si Dolce
  13. Der Handschuh
  14. Musenkuss
  15. Eeee
  16. Nur für Dich
  17. Chop Suey
  18. Kryptoxenoarchäologie
  19. Contenance
  20. Bloodline
  21. Risiko
  22. Schöne Augen
  23. Gumbagubanga
  24. Bitten Danken Petitieren
  25. Dark Ice

Carina Ullmann

carina@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Alles von Klassik bis Metal, es kommt immer auf die Band und meine Laune an ;) - - - Favorisierte Bands? - - ...das wären zu viele, um sie alle hier aufzulisten... - - Sonstige Interessen? - - - Fotografie, Kulturen, Literatur