Feuerengel @ Kulturbrauerei Görlitz

02.07.2022, Kulturbrauerei Görlitz

Sonnenschein, Pyrotechnik und ein unterhaltsamer Abend – für die im Publikum, die FEUERENGEL schon kannten, war das wohl die Erwartung an diesen Tag.

Oben drauf gab es für die Zuschauer dann auch noch SCHRAMM, die einmal mehr als Support aufgetreten sind. Ihre Musik ist atmosphärisch, und haben definitiv die Vibes für eine doch etwas düstere Clubshow – und das würde auch besser passen als ein Auftritt im Hellen, mit dem Versuch das Publikum in Stimmung zu bringen, während einem die Sonne noch in den Nacken schien. Das hat man leider auch an der verhaltenen Reaktion des Publikums gemerkt, es wollte einfach nicht so recht klappen – und das, obwohl die Band durchaus gezeigt hatte, dass sie, ihre Musik und ihre Performance Potential haben.

Die darauffolgende Umbauphase wurde dann geschickt mit Trinken und Essen verbracht, wenn man sich nicht gerade mit seinen Steh-Nachbarn im Zuschauerraum unterhalten hat – und falls man noch nicht genug von der Sonne bekommen hatte, konnte man auch noch die letzten Minuten Sonne tanken, denn jeder weiß: ab Showbeginn gibt es die Wärme nur in voller Wucht von vorne!

Die tollen Pyro-Effekte wie die Flammen, die gen Himmel stiegen während der FEUERENGEL Show stellten sicher, dass man sich immer noch wie an einem heißen Sommertag fühlte – und zugleich waren sie nichts für die kleinen Kinder, die sich ohne Gehörschutz und ohne Abstand immer weiter nach vorne zur ersten Reihe schlängelten, was doch so einige um mich herum verwunderte.

Aber genau wie der Rest der Zuschauer waren sie voller Vorfreude und es wurde die Zeit bis zum Show-Beginn heruntergezählt  – als es dann mit einem lauten Knall so weit war, sah man überall die Freude auf den Gesichtern. Los ging es mit „Armee der Tristen“ vom neuen Rammstein-Album, was die Band auch aktuell als Opener nutzt. Für mich persönlich einfach eine tolle Wahl, auch wenn „Deutschland“ zum Beispiel noch einen Ticken besser passt, da es einfach ein Ohrwurm ist.

Was dann folgte war einfach das, was man von einer wirklich tollen Rammstein-Tribute-Band auch erwarten würde – die Kleidung, der generelle Bühnenaufbau, die doch teilweise sehr ausgeprägt schauspielerische Leistung der Musiker und die Pyro.

Die Setliste war eine gute Mischung aus Songs der unterschiedlichen Rammstein-Alben und hat einfach prima als Gesamtes funktioniert – man konnte weder Kopf noch Füße still halten und sich auch nicht ausruhen, und mitgesungen wurde bis die Lunge kollabierte. Die Band weiß einfach, wie man die Menge in Stimmung bringt, und die Pyro lässt den Funken noch einen Ticken mehr überspringen. Es fühlt sich einfach an, als wäre man auf einem Rammstein-Konzert, nur eben in kleiner und etwas intimer.

Auch wenn die Show von Feuerengel schon gut und gerne mehr als zwei Stunden dauert, diese Zeit vergeht jedes Mal so schnell, als wäre es nur ein Wimpernschlag gewesen. Deshalb ist es auch kein Wunder gewesen, dass „Zeit, bitte bleib stehen“ wohl jedermanns Gedanken gewesen ist, als „Zeit“ als letzter Song des Abends dann gespielt wurde. Jeder hatte sichtbar Spaß gehabt, und wohl keiner dürfte diesen abendlichen Ausflug in die Rammstein-Welt bereut haben.

Nach und nach wurde das Gelände der Kulturbrauerei nach dem Konzert leerer, die Menschen strömten in die dunklen Straßen von Görlitz, leise mit heiseren Stimmen redend und mit müden aber glücklichen Gesichtausdrücken.

 

IMG_3343 Kopie

 

 

Setliste – Feuerengel

Intro
Armee der Tristen
Bett in Flammen
Waidmanns Heil
Ausländer
Du riechst so gut
Deutschland
Zeig Dich
Ich tu dir weh
Links 2 3 4
Asche zu Asche
Puppe
Mein Herz brennt
Zick Zack
Mein Teil
Radio
Sonne
Du hast
Engel
Bück dich
Feuer frei
Ich will
Zeit

Contributors

Carina Ullmann

carina@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Alles von Klassik bis Metal, es kommt immer auf die Band und meine Laune an ;) - - - Favorisierte Bands? - - ...das wären zu viele, um sie alle hier aufzulisten... - - Sonstige Interessen? - - - Fotografie, Kulturen, Literatur