Werewolves: Musik für Echsenhirne

Endlich einige Konzerte nach der Veröffentlichung einer neuen Single im Frühjahr – und nun ist das brandneue Album From the Cave to the Grave (Prosthetic Records) am Markt. Was passiert sonst noch im Lager der australischen Death Metal Band Werewolves ? Sam Bean (Bass / vocals) gibt uns Auskunft…

Wie wurden Werewolves 2019 gegründet? Bitte erzähle uns die Geschichte der Band.
Gitarrist Matt und Schlagzeuger Dave spielen zusammen in dieser legendären Band namens Abramelin. Eines Tages tranken sie einen Kaffee und unterhielten sich darüber, wie gut doch „Panzer Division Marduk“ sei und wie einfach es wäre, eine Band wie diese zu gründen. Und das ist wirklich die ganze Geschichte dahinter! Matt fragte mich, ob ich Bass und Gesang machen wolle und meinte, ich solle einfach so tun, als wäre ich Will Mortician. Das erste Album wurde in etwa vier Tagen geschrieben, und in weniger als zwei Monaten wurde alles aufgenommen, abgemischt und auch das gesamte Artwork erstellt.

Was war die erste Band, in der du gespielt hast, Sam?
Eine Band in der High School mit ein paar Freunden, wir haben Morbid Angel gecovert. Es war lustig, denn es war eine sehr exklusive Schule, und unser erster Auftritt war bei einer Schulgala, wo wir „Visions From the Dark Side“ spielten. Alle starrten uns an, als würden wir auf die Bühne scheißen, bis auf ein paar lockere Typen, die hinten headbangten. Das war’s für mich für etwa sieben Jahre. Die nächste Band war The Berzerker und das ging direkt zu Earache Records.

Bitte erzähl uns etwas über die neue Single „Harvest of the Skulls“. Wie war es, den Track aufzunehmen?
Nun, wir haben ihn ursprünglich Mitte letzten Jahres aufgenommen und ihn im Februar auf der DEATH METAL EP veröffentlicht. Als ich die Vocals für den Track einspielte, war es das erste Mal seit meiner Stimmbandoperation, dass ich etwas aufnahm, ich war nicht sicher, ob meine Stimme überhaupt noch funktionieren würde. Ich war bei Erik Mieh (The Amenta) und habe versucht mich aufzuwärmen. Normalerweise brauche ich einen Tag, um ein Album aufzunehmen, aber dieses Mal habe ich den ganzen Tag gebraucht, um zwei Songs aufzunehmen. Als es an der Zeit war für ‚Harvest of the Skulls‘ für das Album, meinten die anderen Jungs: Nimm einfach deine Aufnahme von der EP, mach dir keine Gedanken darüber, irgendetwas zu ändern oder es noch einmal zu machen. Aber ich hatte noch etwas Zeit übrig, also dachte ich mir, lass es uns mal versuchen. Ich habe die Vocals in zwei kompletten Takes aufgenommen, einmal hoch und einmal tief, ohne Punch-Ins oder Dubs oder so. Ich kann mich an nichts anderes erinnern, was die Aufnahme des Songs angeht, die instrumentale Seite oder so. Ich glaube, ich erinnere mich, dass Matt ihn geschrieben und mir gegeben hat und mir gesagt hat, ich solle mir „Temple of Decay“ von Marduk anhören, wenn ich den Vibe nicht spüre. Das war aber kein Problem.

Was sind eure Live-Pläne im Moment?
Wir spielten am 25. dieses Monats in Sydney, und danach haben wir ein paar Shows in Melbourne und Adelaide. Wir wollen herausfinden, ob wir live scheiße sind oder nicht. Die Welt braucht nicht noch eine Death-Metal-Band auf der Bühne, die aussieht wie eine Million Bands vor ihr und einen Haufen Müll macht, es sei denn, sie ist großartig. Wenn wir spielen und wir sind kranke Wichser und wir machen es verdammt nochmal krachen und jeder liebt uns, dann werden wir die Dinge weiter vorantreiben. Ich weiß, dass jedes Mal, wenn ich eine Ankündigung mache, alle sagen: OMG IS IT A WORLD TOUR, und ich sage: Beruhigt euch, Arschlöcher, lasst uns erst mal ein oder zwei Shows in Australien spielen.

Was können wir von einer Werewolves-Live-Show erwarten?
Gnadenlose Blast Beats. Leute, die sich ins Publikum stürzen. Beschimpfungen aus dem Publikum. Wahrscheinlich ein Haufen Fehler, weil wir nur einmal als Band geprobt haben. Ich schnaufe und bin zwischen den Songs außer Atem. Matt und Dave sind makellose Maschinen.

Was sind eure zukünftigen Pläne und Projekte?
Wir wollen sehen, wie schnell wir zehn Werewolves-Alben veröffentlichen können.

Irgendwelche bemerkenswerten Geschichten rund um Werewolves?
Bisher nicht. Es war bisher das intensive Schreiben und Aufnehmen, also nur Arbeit, Arbeit, Arbeit, Arbeit, und all die großartigen Geschichten tauchen normalerweise auf, wenn man anfängt, live aufzutreten, denke ich. Selbst wenn wir uns treffen, was zweimal im Jahr der Fall ist, reden wir fünf Minuten lang über das Bandgeschäft und gehen dann getrennte Wege. Frag uns, wenn die ersten Shows gelaufen sind, ich bin sicher, dass wir dann etwas Spektakuläres und Abgefahrenes berichten können!

Gibt es irgendwelche Nebenprojekte der Werewolves, von denen du uns erzählen könntest?
Wir haben etwas anderes aufgenommen, können aber nicht darüber reden. Ganz geheime böse Sachen. Matt und ich haben das dritte Antichrist Imperium-Album herausgebracht, ich glaube, es kommt vielleicht im September? Das ist ein Werk musikalischer Genialität. Werewolves ist eine Echsenhirn-Musik, die für Schläger gemacht ist, die kämpfen und Sachen kaputt machen wollen, aber Antichrist Imperium ist göttliche Inspiration direkt von der Gottheit… nun, vielleicht ist teuflische Inspiration ein besserer Ausdruck dafür. Dave hat diesen August eine Veröffentlichung mit seiner geheimen kleinen Band Psycroptic geplant. Ich glaube, die Welt wird diese Jungs mögen. Sie sind ein wahrer Underground Schatz.

Was sind deine Lieblings-Death-Metal-Bands?
Weißt du, dass die Finnen ein Wort haben, das übersetzt heißt „eine, die ich weniger hasse als alle anderen“? Wirklich, so denke ich über andere Death Metal-Bands. Ich habe keine Lieblingsbands. Nun, ich mag The Antichrist Imperium, The Amenta, Abramelin, The Berzerker, The Senseless, Psycroptic und sowas…alle unsere eigenen Bands. Ich mag Bolt Thrower, ich finde sie besonders pur. Raffiniert. Und ich liebe Anaal Nathrakh. Wenn du Death-Metal-Bands möchtest, die einem manchmal ein bisschen Angst einjagen, sie sind genau so eine Band.

Ist Death Metal für dich noch lebendig?
Auf keinen Fall. Es ist so viel weniger als noch vor dreißig Jahren. Ich hasse jeden, der nicht zu einer meiner Bands gehört. Wenn ich ehrlich bin, finde ich, dass es dem Metal gut geht, und extremer Metal ist in Ordnung, aber es gibt nicht viele Bands da draußen, bei denen ich ein wütendes Metal-Gesicht ziehe, wenn ich sie höre. Ihr wisst schon, wenn ein Song diesen Moment der Intensität erreicht, bei dem man alle um sich herum verprügeln möchte. Das will ich auch. Ich will ausgelöscht werden. Ich will Songs, die mich atomisieren und mich in den Wahnsinn treiben. Kaum jemand im Death Metal macht das im Moment für mich.

Reporter: John Wisniewski

Start photo credit: Rob Brens

Album order link: lnk.to/Werewolvesdeathmetal

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Tatjana Tattis Murschel, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Jasmine Frey, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski