Keoma, The Silenced, Soulglass @ Bar Rock Bear

6. 11. 2020, Korso / Vantaa, Finnland   –  FOTOGALERIE HIER

Wie überall in Europa sind auch in Finnland die Beschränkungen verschärft worden, u.a. müssen Klubs und Kneipen spätestens um 23 h zusperren. Viele Konzerte werden kurzfristig abgesagt – einige wenige schaffen es trotz aller Schwierigkeiten, Bands und (in strikt begrenzter Anzahl) Publikum zu beherbergen. Dazu gehört die kleine aber feine Bar Rock Bear, die mich mit einer großzügig bemessenen Bühne und – für diese Größe – wirklich guten Live-Sound überraschte (Kompliment an die Technik). Dass sich finnisches Publikum schon vor der Covidkrise an das Abstandhalten hielt, hab ich ja schon mal erwähnt, und auch sonst halten sich alle an die Vorgaben – ich habe also kein schlechtes Gewissen dabei, für das laufende Live-Programm ein bisschen Werbung zu machen: Rock Bear ist keine 5 Gehminuten vom Bahnhof Korso (Vantaa) beziehungsweise von diversen Bushaltestellen entfernt, ist von Helsinki aus also innerhalb einer halben Stunde zu erreichen. Live-hungrige Metalfans können beispielsweise am Freitag 13.11. Shrapnel Storm, Final Dawn und Necrodium genießen, checkt die Club-Website!

Ehe Keoma ihre neue Single ‘Haven in the Abyss’ live auf der Bühne vorstellten, waren zunächst Soulglass an der Reihe – eine Band, die gleich zwei Sängerinnen aufwartet: Felicia Firemane ist für die Growls zuständig und Lyra Silvana für die klare Stimme. Und Moment, seh ich richtig (bei all dem Nebel war das zwischendurch ein Problem) – ja, hinter dem Künstlernamen Lyra Silvana versteckt sich tatsächlich die Frontfrau des Headliners … Auch wenn man optisch an Gothic Metal denken würde, kommt der Punch eher aus der Melodic Death Metal Ecke. Das bedeutet, die schönen Melodien haben ziemlich derbe Riffs zur Begleitung – kommt gut! Bandwebsite

Der Sound sollte bei The Silenced noch eine Ecke derber werden. Gegründet von zwei ehemaligen Hevein-Mitgliedern, setzt diese Gruppe auf eine Mischung aus Metalcore und Alternative-Rock-Groove. Kommt ziemlich gut, später bildet sich sogar ein Moshpit, und die Bühnenshow kann sich ebenfalls sehen lassen – am besten jedoch aus einem noch größeren Sicherheitsabstand. So wie bei Wankers of the Zoo Crew muss man bei Frontmann Juha Immonen mit allem rechnen … hoffentlich war das bei der eigenwilligen Gesangstechnik sein persönliches Mikro (siehe FOTOS), wäre bei der Lage derzeit sonst zu unverantwortlich, ob da einfaches Desinfizieren reicht?? Bandwebsite

Keoma konnten sich über einen nahezu ausverkauften Club freuen – ich hatte zumindest den Eindruck, dass die erlaubte Kapazität an diesem Abend ausgereizt war. Und ich war nicht die einzige, die sich schon auf diesen Gig gefreut hatte. Das Material der Band ist einfach zu geil – Progressive Metal mit Ohrwurmqualität – und die Gigs sind auch jedes Mal astrein. Weiss nicht, wie oft ich einige der Songs schon gehört hab, ich krieg trotzdem noch immer Gänsehaut dabei… Den ehemaligen Sänger Jasse Jatala, nun mit seinem eigenen Projekt aktiv, kennt dank “The Voice of Finland” Finale das ganze Land als “Mörkö”, ein erstklassiger Vokalist, was es Nachfolgern nicht leicht macht. Besser gesagt der Nachfolgerin, Katri Hiovain. Und sie meistert nicht nur den klaren Gesang, sondern auch die Growls astrein und scheinbar mühelos. Sie hat mich schon bei der offiziellen Live-Premiere im Jänner (war nur Zaungast) total positiv überrascht. Auch wenn man sich beim alten Material noch dran gewöhnen muss, verleiht ihre Stimme den Songs eine frische Note. Bei den neuen Tracks (Gaia und Haven in the Abyss) zeigt sich deutlich, dass sich die neue Formation bereits super aufeinander eingespielt hat. Der angeblich nur halbfertige brandneue Song als Zugabe klang nämlich gar nicht so unausgereift… Klasse Gig und hoffentlich dauert es nicht wieder 10 Monate bis zum nächsten Keoma-Auftritt…  Bandwebsite

 

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen. Mag.phil., zwei in 5 Jahren parallel abgeschlossene Vollstudien (English & American studies, Medienkommunikation) und stolz darauf, denn als Mädel aus einer Arbeiterfamilie in einem erzkonservativ-katholischen Land ging das nur dank Stipendium und etwas später im Leben als andere....