Damage S.F.P – Damage S.F.P

Label: Rockshots Records, Vö/Release: 14.06.2019

Die Herren von Damage S.F.P kennen sich bereits seit ihrer Kindheit und teilen seither die gleiche Leidenschaft für Thrash & Death Metal. Als sie 1989 die Band gründeten, folgten zwar drei Demoaufnahmen, aber das ganze Bandprojekt verlief sich neben Studium und Privatleben irgendwie im Sand. Erst 2018 war Sänger und Gitarrist Jaake danach, mit seinen alten Schulkameraden noch einmal einen Anlauf zu starten. So trommelte er die Jungs zusammen und seither arbeiteten die vier unermüdlich an ihrem Debüt. Ich würde die Musik am ehesten im Old School Thrash Metal ansiedeln, mit den unterschiedlichsten Elementen gepaart. Aber einfach, roh und ehrlich ohne viel Schnörkel. Ich bin wahrlich kein Thrash Metal Anhänger, aber die kratzige Stimme von Jaake passt dabei sehr gut zu den Songs und ist so ganz anders als ich sie von ihm in seiner anderen Band Valonkantajat gewohnt bin. Zu meiner Freude gibt es aber durchaus auch melodiösere Songs und das instrumentale Gitarrenstück «Insomnium» ist sehr schön. Bei dem darauffolgenden «Ode to Sorrow» fühle ich mich an frühe Sentenced Songs erinnert. Aber bei etwas wie «Grain Brain» ist dann bei mir schnell weiterschalten angesagt. Was mir auffällt ist, dass Damage S.F.P in ihren Songs viel Abwechslung bieten, es wird sicher nicht langweilig. Und für Thrash Metal Fans dürfte das eine gute Neuentdeckung von alten Hasen im Musik-Business sein.

Video zum Song “Tragedy” hier

  • 8/10
    Bewertung / rating - 8/10
8/10
Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core