QNTAL – VIII – Nachtblume

Label: Drakkar    VÖ/release 9. 3. 2018

Qntal gelten zu Recht als Pioniere, die 1992 erstmals Mittelalter und Elektronik mischten – was heutzutage in der Gothikszene wohl nicht mehr so exotisch anmuten mag. Und ja, diese Musik war schon immer genreübergreifend und spricht sowohl Klassik-, Pop- als auch Rockfans oder sogar Metaller an. Und meiner Meinung nach einer jener Acts, wo man blind zugreifen kann, da Qualität garantiert ist. Die Fans von Qntal mussten vier Jahre auf ein neues Album warten, da Sängerin Syrah und Elektro-Magier Michael Popp ja auch mit anderen Projekten (u.a. Estampie) beschäftigt sind und ein Jahr lang ausschließlich Kirchenkonzerte gegeben haben.

„Qntal VIII-Nachtblume“ setzt die eingeschlagene Richtung fort – das Duo lässt sich von klassischen Texten wie etwa von Lord Byron zu eigenen Kompositionen inspirieren oder übersetzt traditionelle Lied-Literatur (beispielsweise O Fortuna aus Carmina Burana) in elektronische poetische Klangbilder, getragen von einer nahezu überirdisch schönen Stimme. Das Ganze kommt so eingängig rüber, dass man die CD gleich auf Dauerlauf setzt… Die Bandinfo definiert Qntal als „das deutsche Gegenstück zu Dead Can Dance”, und ich kann nur hinzufügen: Wer Estampie und/oder Electro-Goth mag, kann auch hier nichts falsch machen.

Qntal wird beim Wave Gotik Treffen in Leipzig auftreten, ihr könnt die Band aber schon jetzt live erleben:

Fri, 16. 3. – DE Bochum Christuskirche
Sat, 17. 3. – DE Hamburg Markthalle
Sun, 18. 3. – DE Frankfurt Das Bett
Fri, 27. 4. – BE Mechelen Festival von Vlaanderen
Fri, 04. 5. – DE München Backstage
Sat, 19. 5. – DE Leipzig Wave Gotik Treffen
Sun, 20. 5. – DE Leipzig Wave Gotik Treffen
Fri, 07. 9. – DE Selb Festival Mediaval

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.