The Hu, Fire from the Gods @ Komplex 457

31.01.2020 @ Komplex 457, Zürich, Schweiz

Wie schön, wenn man kurzfristig doch noch frei bekommt und dieses Konzert, das man seit dem 05.07.2019 herbeigesehnt hatte, sehen kann. Da waren die Mongolen THE HU nämlich das letzte Mal in Zürich (siehe unseren Bericht)

Das letzte Mal noch in einem kleineren Club und ein «Geheimtipp», spielen die Herren dieses Mal im Saal vom Komplex 457 in Zürich. Der Saal fasst rund 1500 Leute, bei geschlossener Galerie. Die Show wurde als Sold out angepriesen, aber im Saal gab es noch reichlich Platz, was das Konzert sehr angenehm machte, im Vergleich zum letzten Jahr im Moods, wo man sich kaum noch bewegen konnte.

Was letztes Mal klar fehlte, war eine Vorband – und das hat man dieses Mal berücksichtigt. Fire from the Gods aus Texas eröffnen das Konzert pünktlich um 20:00 Uhr mit reichlich Power. Zwar passt ihr Metalcore so gar nicht zu der Musik von The Hu, aber die Jungs schaffen es zumindest, den Metaller Anteil des Publikums anzusprechen. Sänger AJ Channer und seine Männer bringen den Boden des Komplex zum Beben und reichlich Bewegung auf die Bühne. Während Jameson Teat an der Gitarre eher den ruhigeren Part der Show übernimmt, toben Drew Walker an Gitarre und Bonner Baker am Bass zusammen mit AJ wie wild über die Bühne. AJ Channer hat ein paar echt gute Moves drauf und eine gewaltige Sprungkraft, sodass man ihm gerne zusieht. Schlagzeuger Richard Wicander überrascht das Publikum mit einer deutschen Ansage und erwähnt dabei, dass er der einzige Deutsche in einer Gruppe von Amerikanern ist. Ihre erste Europatournee dürfte dank den ausverkauften Shows von The Hu und ihrem Können ein echter Erfolg für die Jungs sein und wir bekommen wohl nicht das letzte Mal Fire from the Gods live zu sehen.

Mehr Fotos in unserer GALERIE

Der Umbau geht relativ schnell vonstatten und eigentlich hätten THE HU um 21.00 Uhr ihre Show starten sollen. Schon eine Minute nach Neun ertönen die ersten Pfiffe –  das Publikum besteht offensichtlich hauptsächlich aus Leuten, die nicht regelmässig an Konzerte gehen und für solche Verspätungen kaum Verständnis haben. Gegen 21.15 erlischt das Saallicht, Spots gehen an, aus dem Publikum erklingen laute «Hu, Hu, Hu» Rufe und man sieht einige mongolische Landesflaggen. Schön, dass die mongolische Gemeinschaft in der Schweiz ihre Landesmänner nach wie vor unterstützt und auch ihre Konzerte besucht. The Hu eröffnen ihr Konzert mit «Shoog Shoog» und bringen den Komplex Club damit von 0 auf 100. Was mir im Vergleich zum letzten Mal auffällt – die Band wirkt ein wenig müde und strahlt nicht mehr so über die unglaublichen Rückmeldung und den Zuspruch überall. Aber sehr wahrscheinlich bei einem Jahr Non-Stop auf Tour macht das auch etwas kaputt, körperlich wie auch seelisch. Man merkt aber trotzdem, dass sie mit einer ungeheuren Leidenschaft hinter ihrer Musik stehen. Vor allem Jaya wird vom Zuspruch des Publikums angestachelt und auf der Bühne geht es immer wilder zu. Ganz klar, dass das Publikum bei den beiden Youtube Hits «Yuve Yuve Yu» und « Wolf Totem» am meisten ausflippt und jubelt. Nach knapp 90 Minuten verlassen The Hu die Bühne, um sich für eine Zugabe – nochmals «Wolf Totem» – erneut feiern zu lassen. The Hu bieten auf alle Fälle ein ganz besonderes Konzerterlebnis, einfach mal was anderes.

Eine kleine Anmerkung muss ich aber noch los werden: Mir würden zu dieser Band hunderte Merchandise Ideen in den Sinn kommen als das gewöhnliche Shirt-Hoodie-Cap Zeug. Mehr Merch wäre wirklich der Hit. Die Band kann man im Sommer auf einigen Festivals Live sehen, unter anderem auch in der Schweiz am Greenfield Festival vom 11.-13.6.2020 in Interlaken.

Veranstalter: http://www.actnews.ch
https://www.thehuofficial.com / https://www.firefromthegods.com
Autor: Sandy Mahrer & Gastautor, Photos: Sandy Mahrer

TheHu (28)

Mehr Fotos in unserer GALERIE

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core