Airbourne – Boneshaker

VÖ: 25.10.2019 Spinefarm Records

Gerade erst hat diese Band großteils ausverkaufte Venues in Zentraleuropa gerockt – wer es verpasst hat, kann sich Live-Feeling dank dieses neuen Releases in die Stube holen. Denn Airbourne haben mit „Boneshaker“ ein Experiment gewagt und fanden sich zu den Aufnahmen im legendären RCA Studio A in Nashville, Tennessee (Elvis Presley, Roy Orbison, Willie Nelson…) ganz ohne fertige Songs ein, einzig und allein mit einer handvoll Riffs und dem brennenden Verlangen, das ehrlichste Rock `N Roll-Album ihrer 16-jährigen Karriere aufzunehmen.

Die Vierertruppe Joel und Ryan O` Keeffe, Matthew Harrison und Justin Street arbeiteten mit dem sechsfach Grammy-ausgezeichneten Producer Dave Cobb, auf eine fast atemberaubend simple Weise: Ein Album direkt aus dem Stegreif schreiben und aufnehmen, aus dem Bauch heraus, die ganze Band im gleichen Raum, im gleichen Groove; Joel nutzte für die Vocal-Aufnahmen beispielsweise ein Handmikrofon, was ihm mehr Bewegungsfreiheit erlaubte.

Dem Ergebnis „Boneshaker“ hört man das auch an – direkt, leidenschaftlich, impulsiv und dem Bekunden der Band nach das packendste Album in Airbournes bisheriger Laufbahn. 10 Songs in 30 Minuten, wo dieser rohe, lebendige Live-Kick tatsächlich rüberkommt, in typischer Airbourne-Manier: urwüchsiger schweisstreibend-stampfender Hardrock in bester Rock’n’Roll Attitüde, wo mal Metal-Boogie, mal Country & Western-Einflüsse mitschwingen.

Wer etwa den täglichen Kaffeegenuss etwas einschränken will oder muss, kann sich  stattdessen dieses Album reinziehen. Diese Australier liefern einen erfrischenden Kick für den Tag – sogar für einen Montagmorgen. Empfehlenswert!

PS: Keine volle 10, denn ich hätte mir doch etwas mehr als „nur“ 30 Minuten gewünscht…

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.