Nibiru Ordeal – Solar Eclipse

Label: Inverse Records  Spielzeit: 81 Min  VÖ: 15.11.2019

 

Nibiru Ordeal sind eine finnisch/schwedische Kollaboration, in der unter anderem der Thaurorod-Sänger Andi Kravljaca aktiv ist. Die anderen Bandmitglieder sind bisher international eher unbekannt. Bei Nibiru Ordeal handelt es sich jedoch nicht um ein kurzfristiges Projekt oder eine neugeborene Band, denn die Jungs machen bereits seit 2005 gemeinsam Musik. Nun veröffentlichen sie ihr erstes Album.

„Solar Eclipse“ ist im Power Metal beheimatet, hat jedoch mit der Vielzahl heutiger Veröffentlichungen nicht viel gemein. Der Sound ist zwar kraftvoll, aber nicht so aufgeblasen und auf übertriebenen getrimmt, wie es heute leider zur Mode geworden ist. Die Songs werden zudem durch eine Portion Progressivität angereichert. Die Band macht dabei relativ richtig, vor allem die Tempowechsel und die laut/leise-Dynamik gefallen. Trotzdem kann „Solar Eclipse“ nicht vollständig überzeugen. Es mangelt vor allem an Eingängigkeit, sowohl bei Refrains als auch bei Riffs und Melodien. Die beiden ambitionierten Longtracks ‚Vortex of the Dead Galaxien‘ und ‚Solar Eclipse‘ zeigen deutlich Schwächen und Stärken der Band auf. Abwechslung und progressive Strukturen beherrschen sie, Eingängigkeit oder Wiedererkennungswert nicht. Insgesamt würde es den Kompositionen – nicht nur den Longtracks – gut tun, sie etwas zu straffen.

 

Facebook-Seite der Band

  • 6/10
    Bewertung / rating - 6/10
6/10
Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal - - - Favorisierte Bands? - - - Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! - - - Sonstige Interessen? - - - Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey