Prickrott – Fresh Act September 2019

Prickrott ist eine Band, die nicht nur konzeptionell gut funktioniert, sondern auch besonders gut bei einem Festival – man kann mitsingen, dazu headbangen und der Sound bleibt im Ohr hängen. Ein klarer Fall, die Band nicht nach ihrem Logo zu beurteilen: Dieses scheint etwas von der progressiven Abteilung zu versprechen, geliefert wird jedoch Black Metal mit einem Hauch von Industrial und Gore, mit den Visuals eines B-Horror-Kult-Klassikers. Verwirrt? Eventuell kann dieses Interview alle Fragen beantworten – lernt Prickrott aus den Niederlanden kennen. (Startfoto v.l. The Scientist – Bass guitar, backing vocals, The Announcer – former Vocalist, The Shapeshifter – Guitar, backing vocals, The Defiler- Drums)

Bitte stellt euch mal vor, was ist Prickrott?
The Shapeshifter: Wir sind eine experimentelle Black / Death Metal-Band aus Enschede, Holland.
The Scientist: Eine Ventil!
The Defiler: Ergänze Industrial-ish ..
The Engineer: Anti-Menschliche-Hass-Maschine!

Wer sind die Leute hinter der Band, woher kommt ihr, was machst ihr usw.
The Shapeshifter: Ich bin ein niederländischer Künstler. Ich bin mir nicht sicher, was ich sonst sagen soll. Ich mache regelmäßig langweilige menschliche Dinge, komponiere Musik und zeichne Dinge nebenher.
The Scientist: Das Gleiche, aber um 9001% nerdiger, haha.
The Defiler: Wir sind alle aus Enschede, ich bin ein technischer Zeichner. Ich zeichne Kabel und Rohre für ein Energieunternehmen
The Engineer: Betriebsleiter in der Unterhaltungsbeleuchtung, also technisch gesehen ein Lichtbringer!

In deinen Promo-Bildern seid ihr alle maskiert. Wer sind die Charaktere? Haben sie Bedeutung für das Konzept der Band, die Texte oder etwas anderes? Bitte erklärt das mal.
The Shapeshifter: Die Masken, kombiniert mit unseren Pseudonymen, sollen das wahre Wesen unseres Charakters auf abstrakte Weise darstellen. Es ist sehr persönlich, aber das macht es interessant, denke ich. Sie werden nicht zufällig ausgewählt. Es ist ein persönlicher Avatar, der auf die Spitze getrieben wird.
Aus der Perspektive einer Live-Show finde ich, dass die Masken eine nette Geste sind. Nicht abwertend gemeint, aber ich fand schon immer, dass die meisten Death Metal Sänger auf der Bühne lächerlich aussehen, einfach weil das Grunzen und Schreien so albern aussieht. Sie sehen für mich normalerweise wie grunzende Gorillas aus, obwohl sie wahrscheinlich in ihrem geistigen Auge annehmen, dass sie fies aussehen. Da sind die Masken praktisch, denke ich.
Übrigens: Die Promobilder wurden in einer Reihe alter (verlassener) NS-Bunker aus dem 2. Weltkrieg aufgenommen. Es war der perfekte Ort für ein Fotoshooting, denke ich.

The Scientist: Mein Charakter ist eine Art kranke, verstümmelte Darstellung des Transhumanismus. Ich betrachte mich definitiv als Transhumanist, aber als technisch versierte Person sehe ich definitiv die Nachteile und Gefahren unserer Abhängigkeit von und Integration in die Technologie. In unserem Song „Compound Capacitor“ geht es ebenfalls um dieses Thema. Es fühlt sich so an, als ob wir ständig versuchen würden zu rennen, ehe wir laufen können (unabsichtlich), ohne die vielen damit verbundenen Risiken zu kennen. Davon abgesehen: Es gibt viel Potenzial für großartige Dinge, und viele großartige Dinge wurden bereits erreicht!

The Defiler: Unser Outfit stammt von Leatherface (der irgendwie von Ed Gein abgeleitet war). Als wir an Outfits dachten, dachte ich sofort daran, weil ich ein Fan und Sammler von Horrorfilmen bin und mir die Idee gefiel, mich hinter dem Gesicht eines anderen zu verstecken.

The Engineer: Seit ich zur Band gestoßen bin, befindet sich mein Outfit noch im Aufbau.

Wer hat den Bandnamen erfunden und was bedeutet er?
The Shapeshifter: The Defiler hat den Namen erfunden. Bereits im Jahr 2005 haben wir uns vorgenommen, Musik zu kreieren, die vielen Gore- und Grindcore-Bands ähnelt, und Prickrott passte dazu. Als sich unsere Musik weiterentwickelte, entschieden wir uns dagegen, den Namen zu ändern, da er einen schönen Klang hatte und man ihn nicht oft sieht oder hört.
The Scientist: Ich denke, „Verfall“ wäre auch eine passende Bedeutung, aber es hängt wirklich von der persönlichen Interpretation ab.
The Defiler: Da es als Grindcore / Gore-Band begann, dachte ich an eine Störung der unteren männlichen Organe.

Aus welcher Art von Musikszene kommt jeder von euch?
The Shapeshifter: Metal war eigentlich die letzte Art von Musik, in die ich mich verliebt habe; mein Hintergrund liegt in der elektronischen Musik. Kram wie Industrial, Hardcore-Techno, Darkcore usw. Als ich das Gefühl hatte, dass diese Szene hier ziemlich tot ist, suchte ich nach anderen Musikstilen und es dauerte nicht lange, bis ich in den extremen Metal einstieg.
The Scientist: Woo Boy, ich glaube, ich mochte Elvis und die wirklich beschissene holländische Musik (wie Frans Bauer). Irgendwann habe ich tatsächlich etwas Geschmack entwickelt und bin dann zu Pink Floyd, Dire Straits, dann zu Slayer, Metallica und langsam zu extremerem Metal gekommen. Nun höre ich alles zwischen Jazz, Blues, (Elektro-) Swing, (Industrie-) Black / Death Metal und vielen anderen Genres.
The Defiler: Mein Musikgeschmack begann mit Thrash und Hardcore (Punk), wurde aber immer extremer: Death / Black – Grindcore / Gore ..
The Engineer: Begann mit Queen, dann ging es mit elektronischer Musik los im Teenageralter und dann entdeckte ich immer mehr Metal. Ich höre eine große Auswahl an Metal, aber hauptsächlich Black / Death / Doom, obwohl ich auch Folk von früher mag, einschließlich apokalyptischem / doomigem (Neo)Folk.

Wie oft kommt ihr zusammen zum Proben und Komponieren?
The Shapeshifter: Wir proben einmal in der Woche, was meiner Meinung nach eine minimale Anforderung darstellt, da einige unserer Songs eher mit ungeraden Metern und dergleichen experimentieren. Ein Großteil der Musik wird heutzutage von mir und The Scientist erstellt. Unsere Musik lässt sich nicht wirklich vor Ort komponieren, obwohl wir während der Probe hin und wieder ein paar Riffs einfallen lassen.
The Scientist: Und gelegentlich hängen wir in Bars oder bei Live-Shows ab. Und ja, wir haben einige Male versucht, vor Ort zu komponieren, aber Sachen zu Hause zu schreiben und sie über das Internet an die anderen Bandmitglieder weiterzugeben, und dann das Endresultat während der Probe zu spielen, hat bisher sehr gut funktioniert.
The Defiler: Schließe mich dem an
The Engineer: Immer zu wenig oft, da das Leben andere Anforderungen hat.

Wie groß ist die Rolle, die Prickrott in eurem Alltag spielt?
The Shapeshifter: Für mich ist Prickrott eine Selbstreflexion. Viele der alltäglichen Frustrationen mit Mensch und Gesellschaft fließen auf die eine oder andere Weise in unsere Musik ein (durch Texte, Riffs oder beides).
The Scientist: Wie ich bereits erwähnt habe, sehe ich es als Ventil. Ich denke oft viel zu viel über Probleme nach, die uns als Spezies plagen und theoretisiere über Lösungen. Viele der daraus resultierenden Gedanken und ja, auch Frustrationen, enden in der Musik. Ich neige jedoch dazu, eine Menge sehr persönlicher Dinge in meinen eigenen Musikprojekten zu einzubringen, das heißt, wenn ich es wage, es überhaupt dort unterzubringen. Es ist nicht immer leicht!
The Defiler: Ich muss nur ab und zu Holz hacken. Und natürlich muss es eine Herausforderung geben, was in den technischen Drum-Parts von Prickrott nicht schwer zu finden ist.
The Engineer: Wenn es vorbeigeht, kann es an jeder Sekunde des Tages sein. Wie die anderen sagten,alles was im Leben erlebt wurde und zu Prickrott passt, passt zu Prickrott. Viel menschlicher Scheiss zum Reinbasteln.

The Shapeshifter

Was ist eure Geschichte, wie habt ihr die Band gegründet? Wie habt ihr euch für diesen Weg entschieden, auch was den Stil betrifft?
The Shapeshifter: Prickrott wurde 2005 von mir und The Announcer gegründet. Wir wollten eine Form von extremem und rohem Metal schaffen, die nicht sehr oft zu hören war, da die meisten Metal-Bands einen geschickten und polierten Sound hatten. Zuerst haben wir angefangen, mit einem Goregrind-Sound zu experimentieren, und wir sind sogar auf einer obskuren Split-Veröffentlichung erschienen (für Hardcore-Fans: achtet auf einen Split mit dem Titel „Brainfluid Cocktail“). Es wurde schnell klar, dass wir unsere Musik ein bisschen ernster nehmen wollten, als wir anfingen, an unseren ersten Demos zu arbeiten.
The Scientist: Nun, ich bin erst 2014 in die Band gekommen, also habe ich einen Großteil der Geschichte verpasst. Allerdings werde ich sagen, dass dies der Moment war, in dem die Dinge viel ernster wurden. Da Prickrott endlich eine vollständige Band war, begannen wir, unseren Stil zu verfeinern und uns auf die Art von Musik einzulassen, der auf Dust of Obscure Devastation zu hören ist.
The Defiler: Ähnlich wie The Scientist es sagte, aber ich habe 2009 auch ein paar Mal geprobt.
The Engineer: Wie gesagt, ich bin gerade der Band beigetreten. Die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, sind kreativ, originell und aufgeschlossen. Eigenständige Werke sind zu erwarten!

Wie würdet ihr euren Musikstil, Sound und eure Ästhetik beschreiben, nicht um in eine Schublade gepresst zu werden, sondern für diejenigen, die euch noch nicht gehört haben?
The Shapeshifter: Es ist definitiv extremer Metal, das ist sicher. Über die Besonderheiten kann und wird oft gestritten: Manche nennen es Industrial Black Metal, manche nennen es Death Metal, manche nennen es Black Grind … Ich kürze es gerne auf Black / Death ab, da ich denke, dass dies die meisten Grundlagen abdeckt, aber wir benutzen auch viele Industrial Sounds in unserer Musik. Persönlich geht es darum, die extremen Elemente von fast allen Seiten des musikalischen Spektrums zu mischen.
The Scientist: Ich würde uns fast als experimentell / progressiv bezeichnen, aber das fühlt sich irgendwie … bescheuert an? Unser Kerngenre ist definitiv Black / Death, aber wir neigen dazu, eine Menge seltsamer Scheiße hineinzumischen, also wer weiß!
The Defiler: Wir geben nicht vor oder streben danach, zu technisch zu sein. Wir müssen den kreativen Fluss am Laufen halten! Ich bin ein Macher, nicht nur ein Zuhörer, ich mag es vor der Büh e zu sein, auch Stagediving. Wenn ich nichts tun kann, ist es nicht gut für mich.
The Engineer: Mit Sicherheit Black / Death, mit vielen industriellen Einflüssen, aber es kann überall hingehen, zum Beispiel mit Grindcore und progressiven Elementen.

Wie beurteilst du die Metal-Szene heute? In den Niederlanden und allgemein?
The Shapeshifter: Zugegeben, ich halte nicht allzu viel mit der lokalen Szene mit, aber viele davon verfolge ich einfach nicht, weil es so ereignislos ist. Viele der größeren Bands sind thrashige, leicht verdauliche Acts, die nur in einem ähnlichen Tempo und in Straight 4/4 spielen … Es langweilt mich. Ich will hier nicht prahlen, aber wir brauchen abwechslungsreichere Acts, um die Metal-Szene lebendig und interessant zu halten.
The Scientist: Hinzu kommt, dass kreativere Bands leider tendenziell unbekannter da für die breite Öffentlichkeit oft weniger zugänglich sind. Bands waren in hohem Maße von Labels und Managern abhängig, die dazu neigen, die Maximierung des Umsatzes und Anpassung an den größten Publikumsappeal in den Mittelpunkt zu stellen. Gerade jetzt, wo das (Metal) Musikgeschäft so groß geworden ist, wurde es für die großen Labels weniger attraktiv, Risiken mit einer neuen Art von Musikstil einzugehen.
Glücklicherweise wird es mit dem Aufkommen des Internets und dem anschließenden Online-Teilen von Musik für obskure Bands viel einfacher, bekannt zu werden, und es verändert definitiv die Musikszene als Ganzes. Ich wünsche mir nur, dass mehr (lokale) Veranstaltungsorte für die verschiedenen seltsameren Metal-Bands da draußen offener sind, da es schlussendlich immer noch eine Live-Show ist, die eine Band wirklich fördert.
The Engineer: Nun, ich besuche viele Konzerte und Festivals, wo auch immer ich hingehen kann. Wenn ich mit anderen Nicht-Metal-Szenen vergleiche, gibt es keine bessere als die Metal-Szene. Ich sehe mir nicht einmal viele Bands an, sondern trink nur mit vielen Freunden ein Bier.
Allerdings nimmt die kommerzielle Scheiße (wieder) immer mehr zu und zieht Idioten und geldsaugende Maden an. Ich vermeide alles, was zu kommerziell und zu teuer ist, um daran teilzunehmen. Dann gehe ich lieber zu sehr kleinen Veranstaltungsorten, um unbekannte Underground-Bands zu sehen, ihre Sachen zu kaufen, Unmengen von Bier zu trinken und zu versuchen, irgendwie nach Hause zu kommen.

Wie ernst nehmt ihr euch selbst und diese Band?
The Shapeshifter: Wir nehmen unsere Musik ziemlich ernst, obwohl wir bei völliger Selbstparodie eine offensichtliche Grenze ziehen. Unsere lyrischen Inhalte und Themen sind sehr aufrichtig, aber wir mischen die Dinge ein wenig durch, wann immer wir können. Einige Leute hassen dieses Format, weil es „knifflig“ ist, aber die Wahrheit ist, dass wir uns niemals von der Masse abheben würden, wenn wir uns nicht so präsentieren, wie wir es wollen. Wir wären nur eine weitere Band und das ist meiner Meinung nach nicht der richtige Weg, um Musik voranzubringen.
The Defiler: Ich nehme mich selbst nicht so ernst, aber unsere Musik schon!
The Engineer: Die Band ist ernst, das Leben ist ein Witz.

Was ist in derzeit und in naher Zukunft geplant?
The Shapeshifter: Wir haben sehr hart an den Proben gearbeitet, da wir einen neuen Sänger zum Trainieren haben. Wir haben eine 45-minütige Set-Liste und sind fast fertig.
Außerdem arbeiten wir an einer kurzen EP, die ein paar remastered Songs aus unserer Total Fucking Meltdown-Veröffentlichung enthalten wird. Die Klangqualität auf TFM war wirklich miserabel. Da wir nun die Mittel haben, um unsere Musik richtig aufzunehmen, möchten wir einigen dieser alten Songs die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. Diese Songs werden komplett neu aufgenommen und überarbeitet, und diese EP wird auch einen brandneuen Song enthalten. Es wird sehr brutal.
The Scientist: Und nach der EP planen wir ein neues Album. Wir haben schon einige Songs geschrieben und ein paar mehr sind unterwegs. Es kommen so viele neue Sachen!
The Engineer: Ich arbeite mir den Arsch ab, damit der Gesang bald auf die Bühne kommt, auch für die EP, die einige neue Songs enthält, die die Jungs geschrieben haben. Eine Menge kranker Kram wird kommen!

Sind Live-Shows oder Festivals geplant? Was für ein Erlebnis ist es, eure Live-Konzerte zu sehen?
The Shapeshifter: Wir haben noch keine Termine geplant, aber sie werden bald kommen. In unseren Live-Shows dreht sich alles um Energie. Es geht darum, alle Feindseligkeiten zu beseitigen. Lass die Welt wissen, dass du verdammt verrückt bist und dass du es nicht mehr ertragen wirst.
The Scientist: Wir möchten, dass es ein Erlebnis für alle Sinne ist, obwohl es sich natürlich hauptsächlich um Audio und Video handelt. Einerseits volle Kanne, andererseits Momente der Atmosphäre. In der Tat hoffen wir, in Zukunft einige coole visuelle Dinge auf unsere Bühne zu bringen, wie z. B. spezielle Lichtshow und einige coole Special Effects.
The Engineer: Die Wartezeit ist wegen mir! Wir werden bald fertig sein.

Wofür soll Prickrott auf lange Sicht bekannt und in Erinnerung bleiben?
The Shapeshifter: „Ziel“ ist ein bisschen viel, da es andeutet, dass wir tatsächlich eine Art langfristigen Plan haben. Ich möchte jedoch, dass Prickrott in Bezug auf modernen Metal eine Vorreiterrolle einnimmt. Nicht unbedingt in Richtung eines neuen Metal-Genres, aber ich hätte gerne, dass unsere Musik Metal-Fans dazu inspirieren könnte, die Klischees loszulassen, unter denen Genres wie Black und Death Metal leider leiden. Viele Metalheads reagieren immer noch allergisch auf neue Sounds, und ich möchte, dass sich das Metal-Genre öffnet, damit wir es endlich richtig erkunden können.
The Scientist: Auf jeden Fall für die Vielfalt und das Experimentieren in unserer Musik, aber auch für die Themen, die wir in unserer Musik ansprechen.
Wie The Shapeshifter sagte, hoffe ich, dass es die Menschen dazu inspiriert, ihren Geist zu öffnen. Es gibt so viele gute Sachen da draußen, wenn du dafür nur offen bist! Und ehrlich gesagt gilt dies nicht nur für die Musik, sondern auch für die behandelten Themen!
The Engineer: Es ist mir eigentlich egal, wenn du es magst, großartig. Wenn nicht, ist es mir völlig gleichgültig.

The Scientist

Was macht eure Band einzigartig und unvergesslich?
The Shapeshifter: Ich würde zuallererst unseren Sound nennen. Ich denke, eines der einzigartigsten und bestimmendsten Merkmale unserer Musik ist, dass jeder erfahrene Metal-Fan eines Subgenres unsere Musik hören und wahrscheinlich etwas finden kann, das ihn erfreut.
The Scientist: Wir haben definitiv unseren eigenen erkennbaren Klang und Stil gefunden (obwohl es viel Raum für weitere Erkundungen gibt).
The Engineer: Die experimentellen Dinge, die diese Band gemacht hat, haben ihren eigenen Sound und Stil, sehr kreativ, vielleicht ist es nicht mehr experimentell, sondern nur ein einzigartiger Stil!

Sucht ihr ein Label? Und wenn ja, welche Art von Deal hättet ihr am liebsten?
The Shapeshifter: Ja. Bitte bewerben Sie sich an der Rezeption. Abgesehen von allen Witzen, ich denke, es wäre großartig, wenn wir einen Vertrag mit einem Plattenlabel abschließen könnten, das eine starke Kundenbasis und eine große Reichweite hat. Ich denke nicht, dass es für uns wirklich wichtig ist, einen wichtigen Plattenvertrag zu unterschreiben, da es so schwierig ist, unsere Musik in eine Schublade zu stecken, aber man kann ja träumen.
The Scientist: Ein definitives Ja, ja und auch ja. Sie können sich auch gerne an der Rezeption bewerben. Aber was das genau bedeutet, hängt vielleicht von der Interpretation ab, haha ..
The Engineer: Ein Label ist immer praktisch, ich überlasse es den beiden, es zu arrangieren.

Wie viele Platten habt ihr bisher veröffentlicht und wo können wir sie finden? Und woher, über welche Kanäle können wir generell eure Songs bekommen?
The Shapeshifter: Wir haben bisher drei Demos und zwei volle Alben veröffentlicht. Die ersten beiden Demos (Fuck Your God und Hate United) sind ziemlich dunkel, so dass ihr wohl in einem Underground-Vertrieb danach suchen müsst. Total Fucking Meltdown wurde von Zwaertgevegt erneut auf Kassette veröffentlicht, und dort veröffentlicht ist auch sowohl Cyberworm als auch Dust of Obscure Devastation auf Kassette. Dust of Obscure Devastation kann auf unserem Bandcamp-Profil gekauft werden. Ich glaube, Cyberworm gibt es auch kostenlos auf der SoundCloud-Seite von Zwaertgevegt.
The Scientist: Ja. Dust gibt es hier: https://prickrott.bandcamp.com/releases
The Engineer: Schaut da mal vorbei!

Wer ist für Ihr Cover-Artwork verantwortlich und welche Idee steckt dahinter?
The Shapeshifter: Das bin ich! Ich kann mich eingehend mit jedem Album-Cover befassen, das ich entworfen habe (und das sind alle), aber ich würde wahrscheinlich den ganzen Tag hier sein, damit ich eine kurze Beschreibung der wichtigsten Veröffentlichungen geben kann.
Das Albumcover von Hate United ist ein Bild von einem abgezäunten Bereich in der Nähe einer Nervenheilanstalt. Ich denke, das spricht für sich.
Das Albumcover von Total Fucking Meltdown zeigt eine Skulptur eines Gesichts, das von The Announcer geschaffen wurde, als er noch Teil der Band war. Die Skulptur repräsentiert den Wahnsinn der Menschheit.
Auf dem Albumcover von Cyberworm ist ein surreales Gemälde zu sehen, das meiner Meinung nach der Klanglandschaft der Veröffentlichung entspricht.
Das Albumcover von Dust of Obscure Devastation ist ein Bild von The Defiler (obwohl es von mir stark bearbeitet wurde). Es zeigt den metaphorischen „Staub“ im Albumtitel.
The Scientist: Asche zu Asche, Staub zu Staub!
The Engineer: Alles in den Händen von Shapeshifter!

Mit wem würdet ihr heute in der Musikszene gerne spielen oder arbeiten?
The Shapeshifter: Ich bin nicht wirklich wählerisch, haha. Ich mag es, mit Menschen zu arbeiten, die aufgeschlossen und kreativ sind.
The Scientist: Ich schätze Offenheit sehr. Es gibt einige sehr engstirnige, elitäre Personen in der Musikszene. Eine solche Denkweise tötet jede Kreativität, was eine Grundvoraussetzung für gute Kunst ist 🙂
The Defiler: Ich kenne zu viele Künstler, mit denen ich gerne spielen würde.
The Engineer: Es ist mir egal, wenn wir mit jemandem können, der will, okay. Wenn keiner will, auch gut. Ich habe keine Idole.

Wer und was sind eure künstlerischen Einflüsse?
The Shapeshifter: Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, haha! Zunächst finde ich, dass jede Industrialband Killing Joke in irgendeiner Form anerkennen muss. Sie bilden einen großen Teil des Fundaments, auf dem moderne Industrial-Metal-Bands arbeiten.
Außerdem bin ich auch ein großer Fan von experimentelleren Bands wie Dodheimsgard und Trollheims Grott.
The Scientist: Alles, was mein Interesse weckt, wirklich! Da ich jeden zweiten Tag etwas völlig anderes höre, gibt es immer etwas Neues und Interessantes zu entdecken. In letzter Zeit habe ich mich ziemlich von polnischen Black Metal Bands wie Mgla inspirieren lassen, sie haben eine großartige melodische Atmosphäre geschaffen.
The Defiler: Ich habe mit Metallica, Slayer & Anthrax begonnen (kein Megadeth, der Typ kann nicht singen; p)
Danach viel Death Metal und etwas Grindcore
The Engineer: Alles, was ich je gehört habe, ist auf das beschränkt, was ich stimmlich tun kann. Meistens komme ich mit schmutzigem dunklen gutturalen Gesang an.

Wer schreibt die Texte und worum geht es? Was inspiriert euch?
The Shapeshifter: Unser Sänger kommt normalerweise mit den Texten, also wäre das The Engineer. Ich und The Scientist spielen manchmal mit Texten.
The Scientist: Ja, wir schlagen normalerweise Ideen für Texte und / oder Themen vor, die dann von The Engineer in tatsächliche Texte umgewandelt werden.
The Engineer: Nur nihilistisches Zeug aus dem alltäglichen nihilistischen Leben.

Irgendwelche Songs, die für euch spezieller und persönlicher sind? Wenn ja, bitte erläutern …
The Shapeshifter: Meine persönlichen Favoriten ändern sich immer wieder. Der Titeltrack zu Dust of Obscure Devastation hat jedoch einen besonderen Stellenwert in meinem Herzen, weil ich das Gefühl habe, dass er all unsere verschiedenen musikalischen Elemente so gut kombiniert. Das Lied ist schwer, aber die Übergänge sind fast nahtlos. Ich liebe das und würde daran nichts ändern.
The Scientist: Nun, ich habe „Compound Capacitor“ bereits erwähnt, weil das Thema so persönlich ist, aber auch, weil es das erste Lied ist, das ich in Bezug auf die Komposition stark beeinflusst habe. Irgendwie fing ich an, mich zu öffnen und in meine Rolle in der Band einzusteigen.
The Defiler: Ich mag „Dust“ und „Dood en Gebroken“ sehr, weil es schnell und abwechslungsreich ist. Ich mag auch “Dead Audience” sehr, weil die Gaststimme von Roger Beaujard (Mortician & viele mehr) so gut dazupasst!
The Engineer: Ich bin nur ein paar Monate bei der Band, aber ich kenne ihre Musik schon viel länger. Ich habe meine Favoriten, aber das geht niemanden etwas an. Ich gebe mit jedem Song alles, um seine Botschaft zu verbreiten.

Und wer komponiert die Musik? Ist es Zusammenarbeit oder Diktatur?
The Shapeshifter: Wie bereits erwähnt, komponiere ich den größten Teil unserer Musik zusammen mit The Scientist. Manchmal kommen wir beim Üben auf Riffs, aber alles kommt zusammen, wenn wir beide daran arbeiten. Als Faustregel gilt: Wenn ein Song sehr nach Death Metal klingt, ist er wohl von mir komponiert. Wenn es sich nach Ambient und fast nach Post-Metal anhört, kommt es meist von The Scientist.
The Scientist: Normalerweise schreibe ich meine eigenen Basslinien sowie gelegentlich Gitarrenriffs. Vor kurzem habe ich einige Synthesizer-Sachen gemacht (seitdem ich ein paar gebaut habe 😉 ), aber The Shapeshifter ist viel besser in solchen Sachen, haha.
The Defiler: Das Komponieren wird hauptsächlich von diesen 2 gemacht, aber wenn es etwas gibt, das mir nicht gefällt (zum Beispiel, wenn der Song flach wirkt), läute ich die Glocke
The Engineer: Das ganze Komponieren war vor meiner Zeit erledigt, nun, ich überlasse es ihnen, ihre Sachen zu machen. Obwohl genau wie The Defiler schon gesagt hat, wenn es etwas gibt, das mir nicht gefällt, melde ich mich.

The Defiler

Hat Prickrott eine Mission? Wenn ja, welche, was ist die Botschaft?
The Shapeshifter: Umarme die Apokalypse. Das Leben ist nicht heilig.
The Scientist: Öffne deinen Geist für die Welt um dich herum und für deine eigene fehlerhafte Natur.
The Engineer: In jeden Körperteil treten, den wir nur erreichen können, eventuell ändert sich was, oder auch nicht. Dann einfach nochmal treten, bis wir tot umfallen, oder so.

Und wenn ihr jetzt die Möglichkeit hättet, ein Video zu machen, wie würde es dann aussehen? Und zu welchem Lied?
The Shapeshifter: Ich würde wahrscheinlich wieder auf Dust of Obscure Devastation setzen müssen. Oder vielleicht ein Song, den wir noch nicht offiziell veröffentlicht haben. Derzeit planen wir bereits ein Musikvideo. Für unser erstes Musikvideo würde ich es wahrscheinlich ein bisschen schlicht halten. Wenn wir eine heruntergekommene Fabrik für einen Tag vermieten könnten, könnten wir dort ein schönes erstes Video drehen.
The Scientist: Auf jeden Fall ein Video für Dust. Immerhin zeigt der Track am besten, worum es bei uns geht. Ich hab wahrscheinlich auch ein bisschen Spaß mit After Effects / Vegas, haha. Wie ich bereits über unsere Liveshows sagte, ist die Erfahrung wichtig und es wäre cool, dies auch im Video zu vermitteln.
The Engineer: Ja, es ist auf alle Fälle Dust!

Was macht ihr alle außerhalb der Band, was zu eurer Musikalität beiträgt?
The Shapeshifter: Nicht unbedingt zu unserer Musikalität. Ich bin in vielen künstlerischen Medien aktiv, arbeite aber auch mit The Scientist an Musik außerhalb von Prickrott zusammen.
The Scientist: Ich habe mein eigenes Musikprojekt namens The Scientist, in dem ich frei mit einem breiten Spektrum von Genres experimentiere. Außerdem arbeiten The Shapeshifter und ich an einem sehr lustigen, atmosphärischen Black Metal-Projekt, das hoffentlich noch in diesem Jahr erscheinen wird.
The Defiler: Sieh dir viele andere Bands an!
The Engineer: Wenn möglich, den ganzen Tag Musik hören!

Was denkt ihr über die heutige Rolle des Internets in der Musikindustrie?
The Shapeshifter: Vom Standpunkt des Verbrauchers aus ist es absolut toll. Aus künstlerischer Sicht ist es wirklich schwierig, da eine Plattform mit buchstäblich Millionen anderer Bands geteilt werden muss. Ich finde es ärgerlich, wenn so viele Leute denken, dass aufstrebende Künstler auch hervorragende Vermarkter sein sollten und so weiter. Als Künstler möchte man sich nur auf das Erschaffen von Musik konzentrieren, nicht auf all diesen anderen Mist. Früher suchten die Leute selbst nach neuen Bands. Das scheint heute kaum mehr der Fall zu sein und ich beklage das irgendwie.
The Scientist: Es ist ziemlich toll Wie ich bereits sagte, macht es einen Künstler unabhängig von Labels und der Notwendigkeit zu verkaufen per se. Zumindest hast du jetzt eine bessere Chance, dich Leuten zu präsentieren, die vielleicht nicht hinsehen, wenn du deine Social-Media-Fähigkeiten auf den neuesten Stand bringst 😉
The Engineer: Es öffnet die Welt für jede Band, das kann nun gut sein oder auch nicht. Heutzutage ist es schwierig, den Überblick über die Musik zu behalten. Früher war es nur eine Kassette, die man von einem Freund kopiert hat, und wenn man Glück hatte, konnte man das Original irgendwo kaufen. Diese Kassette war ein Schatz und sehr beliebt und wurde gespielt, bis sie hinüber war. Nun, die Zeiten ändern sich und nun ist es viel einfacher, nach Musik zu suchen und sie sofort zu hören.

Seid ihr in sozialen Medien aktiv, damit die Fans euren Nachrichten und Plänen folgen können?
The Shapeshifter: Wir haben eine Facebook-Seite, über die wir die Fans über unsere neuesten Entwicklungen und Auftritte (Live-Shows) auf dem Laufenden halten.

Was können wir als Fans und Follower tun, um Prickrott zu helfen und zu unterstützen?
The Shapeshifter: Helft uns, eine Show in eurem Land zu spielen! Wir würden gerne andere Orte als nur die Niederlande bereisen. Wenn es nur finanzierbar ist, spielen wir uns gerne in jedem Scheißloch, das wir erreichen können.
The Scientist: Kommt zu uns und habt viel Spaß! Haha. Neben dem Live-Material hilft es auch sehr, wenn Leute uns in sozialen Medien (Facebook, Twitter, Youtube, und so weiter) teilen. Wenn ihr uns finanziell unterstützen wollt (damit wir zum Beispiel das Geld für Reisen haben), könnt ihr unser Album auf BandCamp kaufen oder Merch nach einer Live-Show kaufen.
The Engineer: Kauft all unsere Sachen, besucht all unsere zukünftigen Shows, empfehle uns weiter, teile all unseren Mist in den Social Media, ich kann davon eine Menge auflisten! Nun, die üblichen Sachen, die Bands benötigen.

Was wollt ihr uns noch mitteilen? Bitte packt aus .. Zum Beispiel irgendwelche interessanten Geschichten, Omen, lustigen Momente ..?
The Shapeshifter: Ich musste einen Moment nachdenken, aber hier Trivia, von der ich glaube, dass sie noch nicht öffentlich bekannt ist: Für unsere erste Live-Show vor fünf Jahren hatten wir die Idee, die Show mit einer nihilistischen Rede zu eröffnen, welche The Announcer schrieb. Zu diesem Anlass bauten wir ein Rednerpult, hinter dem The Announcer stehen sollte. Ich und er haben das Ding in der Nacht vor dem Auftritt gebastelt. Ich bin heute  noch überrascht, dass es nicht völlig auseinandergefallen ist.
The Engineer: Komm und sieh dir eine unserer zukünftigen Shows an, trinke Bier mit uns und dann kommt die Scheiße raus. Das verspreche ich.

Vielen Dank für eure Zeit und viel Glück! Ich freue mich schon auf eure Tour.
The Shapeshifter: Gerne zu Diensten! Vielen Dank für das Interview und checkt Dust of Obscure Devastation, falls ihr dies noch nicht getan habt. Ich verspreche, dass es sich lohnt.
The Scientist: Danke für dieses Interview und dein Interesse an unserer Musik!
The Defiler: Gern geschehen! Und vielen Dank!
The Engineer: Danke! Bis bald!

Links:
https://www.facebook.com/Prickrott/
https://www.youtube.com/channel/UCst1nGvFslxOsMnwPjouv6Q
https://prickrott.bandcamp.com/releases

Marina Minkler – journalist
Band photos – Peter Doornbos

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Sander Burmeister, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski