Hardline / Fire Rose @ Z7 Pratteln

25.05.2019 @ Konzertfabrik Z7 Pratteln, Schweiz

Auch ein heftiges Gewitter kann uns nicht davon abhalten, heute ins Z7 zu kommen. Und so geht es auch noch weiteren 600-700 Hard Rock Fans, die sich Hardline nicht entgehen lassen wollen. Als Vorband der lokale Act Fire Rose, einem tollen Konzertabend steht also nichts im Weg.

Gegen halb Neun ist es endlich soweit und es heisst Licht aus, Spot an für Fire Rose. Die Band aus dem Baselbiet hat quasi Heimspiel und geniesst es sichtlich, wieder einmal auf der grossen Bühne des Z7 stehen zu dürfen. Und wie erwartet liefern die fünf Herren Hard Rock vom Feinsten. Gleich zu Beginn kommen sie mit einem neuen Song «Get it All» und Sänger Phillip Meier vermag es das Publikum zum Mitmachen und Mitsingen zu animieren. Ich muss es immer wieder sagen, dass man mit ihm den Idealen Frontmann gefunden hat, denn er liefert auch stimmlich immer einwandfrei ab. Das hier alle mit Herzblut spielen, sieht man ihnen einfach an, egal ob man die Giese Brüder an den Gitarren, Jannik Schaffner am Bass oder Dani Kopp hinter den Drums betrachtet. Vor allem wenn es mal auf einer so grossen Bühne wie hier ist. Die Jungs können leider wegen den schon platzierten Instrumenten von Hardline nicht die ganze Bühne ausnützen. Sie sind eher auf der rechten Seite der Bühne zusammengepfercht, was sie trotzdem nicht daran hindert, 100% zu geben. Mit ihren Songs «Touch Down», «Fade to Grey» und zum Abschluss «Devil in High Heels» stimmen sie das Publikum optimal auf den Hauptact ein. Für mich sind Fire Rose nach wie vor eine der vielversprechendsten Nachwuchs Hard Rock Bands der Schweiz, die Live immer super abliefern.

MEHR FOTOS HIER

Nach etwas längerer Umbauphase stürmt dann der Hauptact Hardline auf die Bühne. Und mit stürmen meine ich stürmen. Sänger Johnny Gioeli wirkt am Anfang der Show ein wenig überdreht und wirbelt über die Bühne, während er mit der Band « Place to call home» zum Besten gibt. Mit einem solchen Wirbelwind auf der Bühne und so starker Hintergrundbelichtung und noch dazu Nebel herrschen für Fotografen schlechte Bedingungen, aber fürs Publikum ist es Stimmung pur von der Bühne. Man weiss gar nicht recht, wo man hinschauen soll. Gioeli zieht mit Sicherheit viel Aufmerksamkeit mit seiner Persönlichkeit auf sich, aber auch Anna Portalupi, die mir bereits als Bassistin von Tarja Turunen bekannt ist, ist ein Hingucker. Es ist einfach toll, ihr beim Spielen zuzusehen, die Freude und Leidenschaft darin und nicht zuletzt spielt sie grossartig. Sänger Johnny lässt es sich nicht nehmen, bei einem Song in den Graben zu springen, um näher bei seinen Fans zu sein, um gleich danach wieder zurück auf die Bühne zu huschen und dort weiterhin Vollgas zu geben. Das einzige was mich ein bisschen stört, ist das  offensichtliche Tablet in der Mitte der Bühne zum Ablesen des Texts einiger Songs, das hätte man ein bisschen besser «verstecken» können. Sich den Text nicht merken zu können ist ja keine Schande, aber ich würde es auf der Bühne doch eher in eine Konsole oder Bühnendeko einbauen. Musikalisch wird einem ein Highlight nach dem anderen geboten, tolle, hochqualitative Hard Rock Songs vom Besten. An Gioeli ist wahrlich ein Comedian verloren gegangen. Mit humorvollen Ansagen, die einen immer wieder zum Lachen bringen, führt der «Verrückte» (wie er sich selber nennt) gekonnt durch die Show. So fragt er sein Publikum, wer denn das erste Mal bei einem Hardline Konzert sei, und bittet dann die Security zum Spass, diese Leute zu entfernen. Das Publikum findet es lustig und somit bekommt man nicht nur gute Musik, sondern auch noch etwas für die Lachmuskeln geboten. Eine tolle Show und eine Super Band, die Live wirklich Stimmung macht.

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core