Sonata Arctica Acoustic Adventures / Witherfall @ Z7

26.03.2019 Live @ Z7, Pratteln, Schweiz Fotos Sandy Mahrer

Viele der heute anwesenden Sonata Fans hätten wohl etwas ganz anders erwartet als das, was sie im Z7 zu sehen bekommen. Ein gestuhltes Metal Konzert habe selbst ich in den ganzen 20 Jahren als Gast im Z7 noch nicht gesehen. Das einzige Gerangel, das heute statt findet, ist das um die letzten Sitzplätze, oder wenn man dann plötzlich während des Konzertes einem dringenden Bedürfnis nachgehen muss. Der Getränkeumsatz an diesem Abend wird mächtig gelitten haben darunter, denn kaum einer traute sich, während der Show Nachschub zu holen. Klar, dass es sich bei Sonata Arcticas Acoustic Adventures Tour um etwas Ruhigeres handelt, aber die Bestuhlung des Z7 war nicht die beste Idee in meinen Augen.

Fotos hiess es dieses Mal nur von der Seite hinter den Stühlen zu machen, oder gleich vor dem Mischpult, was mindestens für mich mit leichtem Kamera-Equipment schnell zum Problem werden kann. Also verzeiht mir die wenigen und schlechten Bilder schon mal vorab.

Der Opener Act Witherfall aus den USA bietet einen guten Einstieg in das heutige Konzerterlebnis. Die Stimme von Sänger Joseph Michael vermag schnell zu überzeugen, nur die Songs selber ziehen irgendwie spurlos an mir vorbei. Witherfall sind mit Sicherheit hervorragende Musiker, die Songs sind gut und das Publikum applaudiere kräftig hinterher, aber irgendwie ist mir keiner davon im Ohr geblieben. Schade, denn grundsätzlich haben die Herren einiges auf dem Kasten und gutes Material. Die Interaktion mit den Leuten im Publikum fehlt, und genau das ist doch bei einem Acoustic Gig ganz wichtig.

Nach einer kurzen Umbauphase treten die Herren von Sonata Arctica auf die Bühne und es kommt schon die erste Ansprache von Sänger Tony Kakko. Er bedankt sich dafür, dass sie bereits zum 13. Mal im Z7 zu Gast sein dürfen und dass die Fans so zahlreich zu diesem Experiment erschienen sind. Dann stimmt die Band den ersten Song «Life» ein, gefolgt von «Only the Broken Hearts». Tony selbst ist ja schon gewohnt, Heavy Songs vor sitzendem Publikum zu performen durch sein Mitwirken bei Raskasta Joulua – einer Heavy Metal Weihnachtsliedertour in Finnland. Aber bei der Band eigenen Acoustic Adventures scheint es selbst ihm – wie auch seinen Mitmusikern – schwer zu fallen, hier in Stimmung zu kommen. Die Leute sitzen ein ganzes Stück von der Bühne entfernt und in der riesigen Halle wirkt das Ganze ein bisschen verloren. Die anderen Konzerte auf der Tour werden teilweise – wie auch schon davor in Finnland, Espoo – in Theater- oder Kinosälen und sogar in einer Kirche gespielt, was einfach irgendwie besser passt. Es hält Kakko und seine Mitmusiker nicht lange auf ihren Sitzen, schnell steht er auf und animiert die Leute zum Mitsingen und Klatschen, und man sieht, wie schwer es einigen fällt, brav sitzen zu bleiben bei einigen Songs. Die stehenden Fans versuchen so gut es geht einen Platz zu finden, bei dem sie nicht gleich doof von hinten angepflaumt werden, dass man nichts mehr sehe auf den Sitzplätzen, die einfach zu weit bis nach hinten reichen. Auch mein «Fetter Arsch» wurde sofort angezickt, weil er für zwei Bilder kurz die Sicht versperrte. Tolle Stimmung, ahoiiii! Der Kommentierende brauchte selber aber zwei Sitzplätze, weil seine Riesen Eier ihm nicht erlaubten die Beine in einem angemessenen Abstand zusammen zu halten. Wie ich solche Leute liebe.

Zurück zu der Band, die mittlerweile bereits beim Hitsong «Full Moon» angekommen ist und spätestens jetzt verflucht so mancher diese blöde Bestuhlung im Z7. Wo bleibt der Schnee, die Lichtshow, die Leute, die nach vorne Rennen, weil es für sie kein Halten mehr gibt??? Mir ist Sonata so einfach zu brav und darum entschliesse ich mich, bereits vor Konzertschluss abzuziehen. Aber gegen Ende gab es scheinbar doch ein bisschen Stimmung und die Fans standen noch auf und konnten sich ein bisschen auspowern. Aber Bitte Sonata, beim 14. Mal im Z7 wieder mit Power.

Leider muss ich sagen, dass mir den ganzen Abend etwas Entscheidendes für einen Acoustic Abend fehlte und das war die Stimmung, das A & O. Ich habe in Finnland schon so einige Acoustic Shows gesehen, weil es dort ein richtiger Hype war, und auch Metal Gigs in Theatern nur mit Sitzplätzen erlebt und da passte es. Da stimmte das ganze Drumherum. Aber das Z7 hätte hier doch noch ein bisschen auftrumpfen müssen mit Lichtstimmungen und man hätte vielleicht mehr Stehplätze einkalkulieren sollen, denn vielen passte das Sitzen nicht so recht.

PS: Aber ich kann euch sagen, dass sie ihre Songs für diese Tour völlig neu arrangiert haben und dass alle Musiker, vor allem Sänger Tony Kakko, ihre Sache großartig machen. Ein ganz besonderes Erlebnis – egal ob man sitzen muss oder nicht.

Sonata10

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death, Black, Grind Core