Iron Sky – The Coming Race

Weltpremiere 16.1.2018, 94 min, K-12

Wie auch immer die Fortsetzung des Iron Sky Films aus 2012 bei Kritik und Publikum ankommen mag, eines steht fest: Die Weltpremiere gestern in Helsinki mit rund 2000 Gästen war wohl die größte, die ein finnischer Film bisher sah. (BERICHT HIER) Und noch ein Rekord, mit einem 20 Millionen Euro-Budget ist Iron Sky 2 (Regie: Timo Vuorensola) auch der teuerste finnische Film bisher.

Kurz zum Inhalt dieser Science Fiction / Fantasy-Satire: Seit des Angriffs der Nazis vom Mond auf die Erde sind 20 Jahre vergangen und die Überlebenden der Katastrophe halten sich mehr schlecht als recht auf der baufälligen Mondbasis. Rettung verspricht eine Energiequelle aus dem Zentrum der – hohlen – Erde, aber da hocken auch die Außerirdischen mit ihren Dinosaurier-Haustierchen … Diese Vril können beliebige Formen annehmen und haben nicht viel Interesse daran, den Rest der Menschheit am Leben zu lassen.

In den Hauptrollen sind Lara Rossi als starke, kompetente Anführerin Obi sowie Vladimir Burlakov (Sasha) und Kit Dale (Malcolm) als etwas weniger kompetente Kämpfer für die Menschheit zu sehen. Julia Dietze und Udo Kier treten erneut als „Renate Richter“ und „Wolfgang Kortzfleisch“ auf, Kier überdies lustvoll übertreibend als Adolf Hitler. Und dann gibt es auch noch diese fiese Jobsist-Sekte mit deren Chefguru Donald (Tom Green), zum Schreien!

In dieser Satire wird gnadenlos alles (und jeder) aufs Korn genommen – bei so viel Action und Gefechten im Weltraum und im Dschungel gilt das gelegentlich auch für die Gesetze der Physik. Aber wie schon bei Deadpool und Guardians of the Galaxy hat das was vom anarchistischen Humor der Monty Pythons. Und wer all die Genannten mag, wird auch an Iron Sky 2 (und dessen Vorgängerfilm) jede Menge Spaß haben.

Ich hab mich jedenfalls über die „in wieviele Fettnäpfchen können wir zugleich treten“-Attitüde köstlich amüsiert. Da die Dreharbeiten bereits 2015 stattfanden, fehlen Seitenhiebe auf ein derzeit die Welt bewegendes absurdes Phänomen… Was wiederum vielleicht genau passt, denn noch mehr Publicity hat selbige Absurdität echt nicht notwendig.

Dafür kriegen einige andere ausreichend ihr Fett ab, und ich hab sicher einige Gags versteckt in der liebevoll detailreichen Ausstattung, Kostümen oder einigen Details verpasst… Köstlich beispielsweise Kari Ketonen als Putin und Stephanie Paul als Sarah Palin, die leider nur kurz vorkommen. Star Wars Fans dürften sich ebenfalls – neben einer Hauptfigur namens „Obi“ – über einige Szenenzitate freuen. Die klasse Musik von Laibach sollte hier nebenbei erwähnt werden und der Song mit Samu Haber, ein absoluter Ohrwurm.

Kurz, ein Riesenspaß und visuell ein Genuß. Und hoffen wir, dass die Story Science Fiction und Satire bleibt…

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.