Mortiis in Helsinki

On the Rocks 29.12.2018, Helsinki, Finnland
FOTOGALERIE HIER

Es ist schon eine Weile her, dass ich zuletzt Mortiis gehört habe, genau genommen zu einer Zeit, in der ich noch in die Clubs gegangen bin und zu dessen elektronischen Klängen getanzt habe, also gut vor 12 Jahren.

Sobald ich die Nachricht erhalten habe, Mortiis kommt ins On the Rocks Helsinki, wollte ich natürlich anwesend sein und meine Erinnerungen ein wenig aufleben lassen.

Ich hatte schon gehört, dass sie mit dem Era 1 Album auf Tour waren und als ich mich genauer damit befasste und mir klar wurde, dass es sich um einen instrumentalen Auftritt handeln würde, war ich erstmal nicht sehr begeistert, anhand dessen was ich aus der Vergangenheit kannte und eigentlich erwartet hätte.

Beim Betreten des Clubs war das Publikum bunt gemischt, jeden Alters und aus jeder Richtung kommend. Die Bühne war liebevoll düster romantisch dekoriert, kleine Bäume und getaucht in blaues und violettes Licht.

Als der Vorhang langsam zu Seite gezogen wird, erscheint das Keyboard und weitere Bühnendeko zur rechten und linken der Bühne und als Mortiis die Bühne betritt, natürlich in voller Maskierung und die ersten Klänge ertönen, bin ich doch erstaunt und gebannt von der Präsens von Mortiis und dessen Musik. Obwohl das Konzert rein instrumental dargebracht ist, macht es Freude zuzuhören und man ist gefesselt von der gesamten Atmosphäre des Lichts, der Bühnendeko und auch der dazugehörigen liebevoll ausgewählten Bilder, die im Hintergrund auf dem Screen erscheinen zu jedem Lied.

Das Publikum ist auch total in dem Bann der Musik und man verliert sich doch in der kraftvollen Darbietung.

Das Konzert ist nach fast einer Stunde schon vorbei und man hätte gerne noch eine Weile länger gelauscht. Ein absolut gelungener Auftritt, der einem wirklich gefesselt und zum Träumen gebracht hat.

Text: Tatjana Tattis Murschel Fotos: K. Weber

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Sander Burmeister, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski