Henry Rollins Travel Slideshow

6.12.2018, Helsinki, Kulttuuritalo

Der finnische Unabhängigkeitstag, ein wahrlich passendes Datum für diesen Vortrag, vor so gut wie ausverkauftem Haus. Henry Rollins, ehemaliger Frontman der legendären Band Black Flag und der Rollins-Band, ist als Schauspieler, Autor, Journalist und Radiomoderator gewissermaßen die Punk/Hardcore-Version eines „Renaissance Man“. Mit dieser Travel Slideshow legt er gewissermaßen die Fortsetzung seiner beliebten Spoken Word Tour vor (wir berichteten). Und da an diesem Tag ein paar hundert Idioten in der finnischen Hauptstadt Naziflaggen schwenkten (Gegendemo ca. 2000 Leute), war es für mich auch eine Genugtuung, diesen Vortrag an genau diesem Tag zu hören. Rollins ist ja auch einer jener, die sich hinsichtlich ihrer politischer Meinung nie ein Blatt vor den Mund genommen haben. In Zeiten, wo Demokratien überall attackiert werden von Zombies aus der Vergangenheit, können wir noch mehr Leute von diesem Kaliber brauchen…

Worum geht es in dieser Travel-Slideshow? Nunja, ihr kennt doch die Diaschau-Abende in der Familie… Rollins verbindet hier private Erfahrungen mit präzisen Beobachtungen der modernen Gesellschaft anhand von dokumentarisch eindrucksvollen Fotos, die er im Laufe seiner unzähligen Reisen gesammelt hat.

Meist geht es um Krisengebiete wie Afghanistan, Syrien, Nordkorea oder Mali. Die Kamera ist laut Rollins ein Eisbrecher; egal wo er ist, er will mit möglichst vielen Leuten sprechen und mehr über ihr Leben und ihr Land erfahren. Skurriles – wie das Paarungsverhalten von Pinguinen in der Antarktis oder Kamele im Publikum eines Rockmusik-Festivals in Timbuktu – mischt sich mit Grauen: Landminen, Bürgerkriege, eine Totenverbrennungszeremonie in Bhutan. Er ist regelmässig fasziniert, dass auch das unbewohnbarste Gebiet – Sibirien etwa – menschliches Leben möglich macht. Persönliche Begegnungen und Erlebnisse würzt er mit handfesten politischen Informationen, Selbstironie und spontaner Stand-Up Comedy: „Ich bin so alt, ich kann mich noch an eine Zeit ohne Punk-Musik erinnern.“ Den Beweis, dass Punk die Welt erobert hat, sieht er etwa in einem Friseurladen in Ulan Bator namens „Destroy“ …

Seine Leidenschaft im Vortrag ist mitreißend, und bei all dem Grauen – die drohende Klimakatastrophe zum Beispiel – vergisst er nie, auch Hoffnung zu machen, dass jeder von uns die Welt etwas besser machen kann. Eine der Organisationen, die er unterstützt, ist dropinthebucket.org.

Zur Abrundung eines 2,5-stündigen Vortrgsmarathon, bei dem es niemals langweilig wird, kommt noch eine sehr persönliche Story, ein Foto von seiner Audition bei Black Flag. Der Tag, der sein Leben für immer verändern sollte, geknipst von einem Fotografen-Kumpel namens Spot und erst unlängst aufgetaucht. Ein weiteres Beispiel dazu, dass im Leben von uns allen jederzeit das Potential der Veränderung steckt, eine Veränderung, um die Welt ein wenig besser zu machen.

Fazit, ein Event, das man nicht verpassen sollte, tu ich mir gerne jederzeit wieder an!

https://www.henryrollins.com/dispatches/2018/7/13/travel-slideshow-2018-heres-the-hype

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.