Accept – Symphonic Terror (Live at Wacken 2017)

Label: Nuclear Blast  Spielzeit: 120 Min  VÖ: 23.11.2018

 

Nachdem Accept bereits im letzten Jahr ein Live-Album vorgelegt haben, schieben sie heuer noch eines nach. Dieses Mal haben Wolf Hoffmann und Co. die Show vom letztjährigen Wacken Open Air entsprechend aufbereitet und servieren sie nun als DVD mit beiliegender Doppel-CD Symphonic Terror-Live at Wacken 2017 . Einschränkend muss ich an dieser Stelle sagen, dass mir ausschließlich das Audio-Material zur Rezension vorliegt. Insofern kann ich nichts zu Bildqualität, Schnitt etc sagen.

Das Konzert startet zunächst relativ unspektakulär. Im ersten Viertel der Show grooven sich Accept einigen neueren Songs und auch ‚Restless And Wild‘ warm. Im zweiten Viertel folgt der Teil der Show, der aus musikalischer Sicht sicherlich der hochwertigste ist. Die Band (ohne Sänger Mark Tornillo) performt mit einem Symphonie Orchester sechs klassische Stücke. Dabei schaffen es die Musiker, das Orchester perfekt mit der Band zu verzahnen, sodass sich ein absolut stimmiges Gesamtbild ergibt. Hört euch mal die beiden letzten Stücke dieses Blocks, ‚Double Cello Concerto‘ und ‚Symphony No 40‘ an. Die perfekte Symbiose! Rein subjektiv ist dieser Teil des Konzerts jedoch etwas zu lang geworden. Die zweite Hälfte der Setlist besteht wiederum aus Accept-Songs, die jetzt mit orchestraler Begleitung gespielt werden. Das Ergebnis ist, wie so oft bei derartiger Nachorchestrierung, durchwachsen. Einige Songs gewinnen viel Intensität. Dies sind insbesondere die eher langsamen Sachen wie ‚The Dark Side Of My Heart‘, ‚Shadow Soldiers‘ oder ‚Dying Breed‘. Auch das finale ‚Balls To The Wall‘ klingt ganz groß. Es gibt aber auch die Songs, bei denen die Integration eher weniger gelungen ist. Schnelle Songs wie ‚Breaker‘ und ‚Fast As A Shark‘ sind hier Beispiele.

Insgesamt ist „Symphonic Terror“ ein sehr gutes Live-Dokument. Der Sound ist druckvoll und klar und lässt kaum was zu wünschen übrig. Einzig das Publikum – immerhin die größte Metal-Crowd weltweit! – könnte etwas lauter in Erscheinung treten. Ob ein neues Live-Album – Orchester hin oder her – nach einem Jahr und nur einem weiteren Studioalbum Sinn macht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wer übrigens an der Kombination von Accept mit einem Orchester Gefallen findet, der sollte sich die kommende Tour der Solinger vormerken. Bei folgenden Terminen wird die Band nochmals einige Shows mit Orchester spielen:

20.04.2019 Wuppertal

21.04.2019 Leipzig

22.04.2019 Hamburg

23.04.2019 Fürth

25.05.2019 Saarbrücken

27.05.2019 München

 

www.acceptworldwide.com

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal - - - Favorisierte Bands? - - - Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! - - - Sonstige Interessen? - - - Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey