The Hirvi – Old School Killspree

Label: Inverse Records     Release date: 1. Juni 2018

Die Urversion von The Hirvi sah das Tageslicht, als Old School Thrash gerade erst erfunden wurde… vor 30 Jahren blühte die Helsinki Thrash Metal Szene, inspiriert durch Metallica vor dem schwarzen Album und Megadeth vor Countdown to Extinction. Ein paar Teenager unter Leitung des 19jährigen Juha Virtanen gründeten The Hirvi (Hirvi = Elch) und scharten bald eine Gefolgschaft um sich. Denn sie galten als die heftigste Band der jungen Szene, was sowohl ihre Bühnenshow als auch das Feiern danach betraf. Doch dann verschwand The Hirvi ebenso schnell wieder in der Versenkung …

Zum Jubiläum 30 Jahre später will es Juha Virtanen (git&voc) nochmal wissen und bringt Bassist Jusa und Drummer Otto der ersten Hirvi-Originalformation plus Gitarrist Joni wieder zusammen, um die alten Songs mit ein paar neuen zu performen und aufzunehmen. Und aus einem Jubiläumsgig wurden mehr… und noch mehr …

Bei mehreren dieser live-Gelegenheiten konnte ich bereits feststellen, dass The Hirvi auch nach 30 Jahren keineswegs altbacken oder angestaubt klingen. Nicht nur live ein Riesenspass, auch auf der CD Old School Killspree zeigen sie sich derb und zugleich virtuos, was schon der heftige Einstieg Dying Time unter Beweis stellt. Dominieren am Anfang die brutalen technisch versierten Songs, kommt später öfter der schräge Humor und die kreativen Bummelzüge durch diverse Metal/Rock-Genres zum Tragen. Plötzlicher Tempo/Stilwechsel bei Satan is Back, das Rautalanka-Boogie Intro von The Hirvi, komplexe bis durchgeknallte Titel wie DanceDanceDance oder Don’t Fuck With The Runners … zum Ausklang wird wieder kräftig losgeprügelt (Killer Instinct), ehe der Sarkasmus beim bitterbösen Rausschmeißer Jumala on hyvä (Gott ist gut) trieft…

Oder drücken wir es mal so aus: Wer auf Sodom, Annihilator, Holy Moses oder Voivod von anno dazumal oder aktuell abfährt, wird auch The Hirvi lieben, die in den 30 Jahren nichts verlernt haben. Kann neben der CD auch empfehlen, sich die Band mal live reinzuziehen.

Bandwebsite

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.