Sahon – Chanting for the Fallen

Label: Transcending Obscurity Records – bereits erschienen

Lasst euch von dem niedlichen Albumcover bloß nicht täuschen. Hier geht die Post ab: Ultrabrutaler Thrash a la Slayer oder Exodus, jedoch melodisch-eingängige aggressive Gitarrenläufe wie Testament. Das 5. Album des Trios aus Südkorea (Vox&Bass Yong Ho, Guitar Chang Myung, Drums Kyung hong) hat es also in mehrfacher Hinsicht in sich. Eine echte Abrissbirne mit Exotenbonus, wo jeder Track zur Herausforderung für die Nackenmuskulatur wird. Nur Condemnation zwischendrin setzt eher auf gemütlichen Groove (naja, gemütlich im Vergleich zu den anderen Songs).

Born to lose, live to Win kommt ebenfalls – im Vergleich – etwas mehr in Richtung klassischer Metal rüber. Klingt auch irgendwie nach einer “Fortsetzung” von Motörheads Ace of Spades, die Thrash-Version der berühmten Bassline und auch vom Titelthema her. Da auch die Texte in Koreanisch gehalten sind, kann ich den Inhalt nur vermuten. Aber egal, die Growls einer Death-Metal-Band versteht doch auch keiner … Am Schluss werden übrigens noch für europäische Ohren etwas seltsam anmutende Soundbites als Garnitur (Joy of Hatred) und dann der absolute Nackenbrecher You Shall Pay ausgepackt. Brutal, aber geil!

Bandwebseite

  • 9/10
    Bewertung / rating - 9/10
9/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.