Sadness – Ames De Marbre

Label: vicrecords    Re-release (25 May 2018)

Zugegeben, im ständigen Strom neuer Musikveröffentlichungen können beachtenswerte Re-Releases leicht übersehen werden. Daher ein kleiner Tipp, in diesem Fall für die Fans von Old School Black Metal, Elektronik und Goth, oder für Leute, die gezielt nach Undergroundacts suchen. Die Schweizer Sadness, 1989 gegründet, gelten als hochgradig unterschätzte Undergroundlegenden. Soundmäßig würde ich das neu aufgelegte Debutalbum Ames De Marbre mit Fields of the Nephilim und Laibach mit einer Dosis frühe Venom vergleichen: Atmosphärische experimentelle Klangwelten und klarer Gesang ebenso wie derbe Gitarrenriffs und Growls. Beeinflusst wurde die Band vom frühen Okkult- und Black Metal wie etwa Hellhammer und Celtic Frost. Diese Wiederveröffentlichung mit völlig neu gestaltetem Booklet enthält auch die beiden Demos ‘Y’ (1991) and Oedipus (1992) as Bonusmaterial.

Bandwebsite 

Tracklist:
01 Ames de Marbre 4:23
02 Lueurs 6:11
03 Tristessa 2:02
04 Opal Vault 3:18
05 Tears of Sorrow 9:51
06 Red Script 7:15
07 Antofagasta 3:10
08 Red Script (demo 1992) 5:01
09 Eodipus (demo1992) 5:40

  • 8/10
    Bewertung / rating - 8/10
8/10
Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.