Sonata Arctica / Dark Sarah

24.1.2018, The Circus, Helsinki

Die heutige Support Band hat eigentlich locker das Zeug als Main Act. Es ist ”Dark Sarah”, eine finnische Band, die viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Wie soll ich sie beschreiben? Ein düsteres Rock Musical mit einem Touch Gothic und klassischen Elementen? Es ist pure Schönheit für Augen und Ohren. Etwas, was es sich auf alle Fälle lohnt anzuhören. Ihr neuestes Album ”The Golden Moth” wird später im Frühling veröffentlicht, und ist schon ihr drittes, und der letzte Teil einer Trilogy. Das erste Album ”Behind The Black Veil” wurde in 2015 veröffentlicht, gefolgt von ”The Puzzle” nur ein Jahr später.

Die Stimme von Heidi Parviainen ist schlichtweg der Wahnsin, mit klassischen Einflüssen. Ihren männlichen Counterpart J.P. Leppäluoto kennt man als den charismatischen Frontmann von Charon, und seine Stimme ist purer schwarzer Samt. Auch wenn die Halle wohl Dank nicht so gutem Wetter und extremst glatten Strassen noch nicht voll ist, springt der Funke sofort über, als Heide die Bühne betritt. Den Opener ”Island in the Mist” und das folgende ”Hunting the Dreamer” singt Heidi alleine, dann kommt J.P. auf die Bühne.

Alles in Allem performt die Band 9 Songs, und wenn ich sage performen, dann meine ich wirklich, performen. Heidis und J.P.s Stimmen sind eine perfekte Harmonie zusammen, und mein absolutes Lieblinsstück ist ”Dance with the Dragon” (wozu es ein tolles Video gibt).

Also hört sie euch an, und ich verspreche euch, ihr werdet sie lieben!

Die Setlist ist:

Intro: Breath
Island in the Mist
Hunting the Dreamer
Tresspasser
Evil Roots
Dance With the Dragon
Ash Grove
Silver Tree
Aquarium

Interaktive Galerie hier, oder draufklicken und Fotos auf Flickr ansehen

Sonata Arctica 24.1.2018 Circus Helsinki

Und dann ist es auch schon Zeit für den Hauptact des Abends, Sonata Arctica.

Dies ist mein erstes Konzert von Sonata Arctica, die ich bisher auf zahlreichen Festivals gesehen habe, aber hier oft als den ausschlaggebenden Grund, mir besagtes Festivalticket zu holen. Ihre Alben stehen in Reih und Glied in meinem CD Regal, ihre Shows waren immer grossartig, und so habe ich mich auf diesen Tag sehr gefreut.

Hier bin ich also. Das Intro ist Jacques Offenbachs Galop Infernal, was man eher als den Song kennt, was bei Can Can gespielt wird, und ich muss schon in mich hereinkichern. Ich liebe solchen Humor. Und dann kommt eine extremst gut gelaunte Band herein, die sofort Volldampf mit ”Shitload of Money” loslegt. Tony hat die Menge von der ersten Sekunde an um seinen kleinen Finger gewickelt, und das hält an, bis die allerletzte Note des Abends gespielt wird. Wenn er winkt, winken alle. Wenn er hüpft, hüpfen alle, keine Ermunterung notwendig. Alle kennen jedes einzelne Word von jedem einzelnen Song. Ich weiss nicht, wann ich zuletzt eine so entusiastische Menge gesehen habe, oder besser gesagt, so eine Resonanz und so eine enge Verbindung zwischen einer Band und ihrem Publikum.

Die Setlist ist voller Hits von fast allen Alben – fast alle, denn Winterhart’s Guild ist nicht vertreten. Aber sicherlich gibt es mittlerweile einfach zuviele gute Songs zum auswählen. Ein paar Songs auf der Setlist, ”Till Death’s Done Us Apart” und ”White Pearl, Black Oceans, Part II” haben ihre live – Premiere auf dieser Tour, und White Pearl Part I und II werden in einem performed, und erzählen eine Geschichte zu Ende, die in 2004 auf ”Reckoning Night” begonnen hat.

Dann sagt Tony, ”Jetzt wäre es an der Zeit, dass wir von der Bühne gehen, und ihr uns mit ”Zugabe” Rufen zurück holt, aber da ich gerade so bequem sitze, können wir das auch überspringen, und direkt weitermachen.”

Als nächstes kommt ”Tallulah”, der eine Song, der für mich auf keinem Konzert fehlen darf. Und wie jedes Mal, bekomme ich Gänsehaut. Ja, ihr habt richtig geahnt: alle kennen den Text! Die beiden letzten Songs sind ”The Wolves Die Young” und ”Life”, und dann das obligatorische ”Vodka” Outro. Oh, ihr wisst nicht, was das ist? Als erstes ein Wettbewerb, welche Seite des Puplikums lauter ”Vodka” rufen kann, gefolgt von ”Vodka, we need some Vodka”, ein kurzes Liedchen der Band, das jedes Konzert beendet. Und ehrlich gesagt, wäre ich schon enttäuscht gewesen, wäre es heute anders gewesen.

So Leute, also wenn ihr einen extremen Energie-Kick braucht, euch gute Laune und Begeisterung fehlt, dann geht los und kauft euch ein Ticket für das nächstgelegene Sonata Arctica Konzert! Anweisung eures Arztes!

Setlist:
Intro
Paid in Full
Black Sheep
Full Moon
The End of This Chapter
Don’t Say a Word
Caleb
Juliet
Till Death’s Done Us Apart
White Pearl, Black Oceans
White Pearl, Black Oceans, Pt. II
Tallullah
The Wolves Die Young
Live
Vodka-Outro

 

text & photos: Melanie Kircher

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Melanie Kircher, Sander Burmeister, Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski