35-jähriges Bandjubiläum: Tankard & Friends

Es war das Event 2017 in der Frankfurter Batschkapp: TANKARD hatten am 29. Dezember zu ihrer Geburtstagsparty geladen und sorgten bei ihrem Heimspiel für eine brechend volle Hütte. Zur Vollendung hatte man mit Pie Ratz, Scornage, Perzonal War, Sapiency und Holy Moses super geniale Bands im Vorprogramm, die diesen Abend ehrwürdig abrundeten.

Die Batschkapp öffnete ihre Pforten bereits um 16:30 und PIE RATZ durften als Opener um 17:00 auf die Bühnenbretter. Zu diesem Zeitpunkt waren die Reihen an Zuschauern vor der Bühne logischerweise noch recht gelichtet und PIE RATZ, die sich selbst als Spaßband definieren und laut eigener Aussage nur einen wirklich ernsthaften Song am Start haben, heizten den Leuten vor der Bühne mit einer tighten, beeindruckenden Performance ein und legten so den Grundstein für einen großen Abend.

Weiter ging es mit SCORNAGE aus Aachen, die das Publikum vom ersten gespielten Ton an mit druckvollem und schnörkellosem Trash Metal in ihren Bann zogen. Leider waren immer noch nicht so viele Fans in der Batschkapp, aber SCORNAGE schafften es mit fortlaufender Dauer ihres Sets mehr und mehr Leute vor die Bühne zu locken und überzeugten auf ganzer Linie. Am heutigen Abend feierten SCORNAGE ihr 20jähriges Bandjubiläum und man darf gespannt sein, ob sie eines schönen Tages auch die 35 voll machen werden.

Nach einer kurzen Umbaupause waren PERZONAL WAR die nächsten, die in der nun mittlerweile gut gefüllten Batschkapp mit ihrem trashigen Sound aufwarteten und man erkannte vom ersten gespielten Ton an, dass alte Metallica wohl einen großen Einfluss für die Troisdorfer Jungs darstellen. Man steigerte sich kontinuierlich von Song zu Song und untermauerte so seinen Status als feste Größe im deutschen Trash Metal Genre. Sehr guter Gig !!

Aber es sollte noch besser werden:

SAPIENCY schlugen, im Gegensatz zu den bisher gesehenen Bands, in eine musikalisch völlig andere Kerbe und präsentierten den Fans äußerst tight und mit absoluter Hingabe gespielten Melodic Death Metal. Vor allem die beiden Shouter Lars und Phil sorgten für die nötige Abwechslung und verstanden es perfekt, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Auf SAPIENCY gilt es in der Zukunft zu achten, denn von den Jungs wird man mit Sicherheit noch sehr viel hören. DIE Überraschung des Abends – unbedingt anchecken !!!

35 Jahre TANKARD – 36 Jahre HOLY MOSES“, sagte Sabrina Classen zu Beginn des Gigs einer Band, die die Batschkapp schon als alleiniger Headliner füllen würde. Umso größer war die Motivation bei Sabrina und ihren Jungs als Support für Tankard alles zu geben. Es ist schwer vorstellbar, dass die im Backstage eher ruhige und sich zurückhaltende Sabrina Classen auf der Bühne so eine geile Show abliefert und mit ihrem Organ selbst etablierte Death Metal Shouter mehr als nur in den Schatten stellt.

Das Frankfurter Publikum freut´s und in den ersten Reihen tobte ein gewaltiger Moshpit, der sich bis zum Ende des Gigs durchzog. Ein Höhepunkt des Konzerts – jedoch aus traurigem Anlass – war sicherlich der Gastauftritt von COURAGEOUS-Sänger Chris Staubach, der gemeinsam mit HOLY MOSES in Gedenken an den am 13. Dezember verstorbenen Warrell Dane NEVERMOREs „Narcosynthesis“ coverte und diesen dementsprechend würdigte.

Tankard 1

Mehr Fotos HIER oder auf Flickr (einfach Bild anklicken)

Nun war es Zeit für das Geburtstagskind TANKARD:

Gerre und seine Jungs sorgten von Beginn an für eine großartige und emotionale Show und wurden visuell durch eine Videoleinwand unterstützt, auf der viele ehrwürdige Anekdoten aus der 35jährigen Bandgeschichte zu sehen waren. Mit „One Foot in the Grave“ zog man gleich die Menge auf seine Seite und in der Batschkapp war nun niemand mehr zu halten. Es war eine wirkliche Geburtstagsparty: Vor und auf der Bühne wurde bis zur Besinnungslosigkeit gefeiert. Highlights wie „Die with a Beer in your Hand“, „Zombie Attack“, „Freibier“ oder „Alien“ sowie „A Girl called Cerveza“ rundeten die Performance eindrucksvoll ab und hielten die Laune bei den Fans stetig auf einem hohen Level.

Die Eintracht Frankfurt Hymne „Schwarz-Weiß wie Schnee“, die laut Frontmann Gerre außer an diesem Abend nur noch live gespielt wird, wenn die Eintracht entweder im Finale des DFB-Pokals oder der Europaleague steht, war der Höhepunkt eines Abends, an dem wirklich jeder seinen Spaß hatte und es bleibt zu hoffen, dass TANKARD noch viele, viele Jahre ihre Fans mit geilen Alben und Live Shows beglücken werden. Als Rausschmeißer hauten Gerre & Co das geniale „Empty Tankard“ in die Menge und entließen so die Fans nach Hause oder vielmehr zur Theke.

Ein rundum gelungener Abend zum Abschluss des Jahres 2017 !!!

Setlist TANKARD:
1. One Foot in the Grave
2. Zombie Attack
3. The Morning After
4. Not one Day Dead
5. Rapid Fire
6. Rules for Fools
7. Die with a Beer in Your Hand
8. R.I.B. (Rest in Beer)
9. Minds on the Moon
10. Pay to Pray
11. Metal to Metal
12. Rectifier
13. Chemical Invasion
14. The Beauty and the Beast
15. Freibier
16. Alien
17. A Girl Called Cerveza
18. Schwarz-Weiß wie Schnee
19. (Empty) Tankard

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Grit Kabiersch, Marina Minkler, Maria Levin, Nina Ratavaara, Elvira Visser, John Wisniewski