Oz – Transition State

Label: AFM Records  Spielzeit: 59 Min  VÖ: 20.10.2017

 

Oz aus Finnland blicken bereits auf eine lange Historie zurück. So wurde die Band bereits im Jahr 1977 (!) gegründet, hatte sich jedoch zwischenzeitlich mal aufgelöst. Im Jahr 2011 meldete man sich jedoch mit „Burning Leather“ zurück. Danach zogen wiederum sechs Jahre ins Land, bevor der Fünfer nun „Transition State“ vorlegt.

Bedenkt man die Erfahrung der Band, so verwundert es nicht, dass „Transition State“ nicht wie das Werk einer Newcomer-Band klingt. Im Gegenteil: Mit einem Sound, der irgendwo zwischen Accept (Riffs), AC/DC (Groove) und Hammerfall (Vocals) verortet ist, klingen Oz eher etwas angestaubt. Dazu enthält „Transition State“ Songs, die mich nur selten begeistern. ‚Bone Crusher‘, ‚Drag You To Hell‘, ‚In A Shadow Of A Shotgun‘ und ‚The Mountain‘ gehen im großen und ganzen in Ordnung. Danach folgt jedoch eine ganze Menge Durchschnitt und auch zwei Stinker (‚Whore Of Babylon‘ und ‚The Witch‘). Unterm Strich ist „Transition State“ damit ein eher lauwarmes Album. Nicht schlecht, aber halt auch nicht sonderlich gut.

 

http://www.ozofficial.com

Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks – Reportagen, Reviews, Fotos – – –
Favorisierte Musikrichtungen? – – –
Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal – – –
Favorisierte Bands? – – –
Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! – – –
Sonstige Interessen? – – –
Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey