THE RASMUS – Dark Matters

Playground Music VÖ: 6. Oktober 2017

The Rasmus sind wieder da! Nach langer Abwesenheit von der Musikszene machte die Ende März veröffentlichte Single „Paradise“ und im Sommer mit dem Ohrwurm „Silver Night“ (siehe unten) bereits auf die Rückkehr der Band aufmerksam. Der seit gestern erhältliche Longplayer sollte zeigen, dass diese – nun etwas reiferen – Jungs aus Finnland nichts verlernt haben. Songs, die nicht nur zu Hause – oder via Airplay – Wirkung zeigen, sondern auch auf einer Tanzfläche funktionieren (Crystalline). Dafür sorgen einige der nun in der Popszene üblichen Effekte auf Stimme oder in der Rhythmussektion, die jedoch sparsam eingesetzt werden und daher nicht störend wirken (Empire, Black Days). Eingängige Melodien und Refrains, ohne dabei zu kitschig-süßlich rüberzukommen, und mit den fetten Riffs von Wonderman kommen auch Fans härterer Klänge auf ihre Kosten (siehe Videoclip unten).

Ich habe außerdem den Eindruck, dass die „erwachsenen“ Rasmus ein wenig mehr Melancholie – auf die im Albumtitel angesprochene „Dark Matter“ – in die Grundstimmung der Songs gelegt haben. Den Eindruck bestätigt Sänger Lauri Ylönen u.a. in einem Interview mit einer finnischen Zeitung, beschreibt das Album als „eine Art Tagebuch, eine Achterbahnfahrt aus vielen verschiedenen Emotionen und persönlichen Gefühlen. Unsere Musik ist an manchen Stellen düster, nachdenklich, melodisch und teilweise sogar traurig“. Er und die Bandmitglieder (Pauli Rantasalmi – Gitarre, Eero Heinonen – Bass, Aki Hakala – Schlagzeug) waren immerhin lange (buchstäblich) in alle Windrichtungen verstreut und kamen in Stockholm zusammen, um das Album vom erfolgreichen schwedischen Team ‚The Family‘ (u.a. Fifth Harmony, Iggy Azalea, Måns Zelmerlöw) aufnehmen und mischen zu lassen.

Gelungenes Comeback und eine Reihe potentieller Hits, daher vermute ich, dass dieses Album die – nun ebenfalls etwas erwachsenere – Rasmus-Fangemeinde absolut zufriedenstellt und wohl auch neue Fans gewinnen kann. Inwieweit The Rasmus an den Erfolg früherer Tage anschließen werden können, sollte sich ja bald zeigen. The Rasmus schafften 2003 mit ihrem Album ‚Dead Letters‘ und dessen Song ‚In The Shadows‘ den internationalen Durchbruch. ‚Dead Letters‘ verkaufte weltweit über 1,5 Millionen Einheiten, erreichte die Top 10 in 10 Ländern, darunter auch in Großbritannien. In Deutschland, Österreich und Finnland kletterte das Album sogar auf die #1 in den Charts. Zwischen 1996 und 2012 haben sie 8 Studioalben in mehr als 50 Ländern weltweit veröffentlicht und über 2,3 Millionen Alben verkauft.
Als nächstes steht erstmal eine ausgedehnte Welttournee an: „Wir planen Tourneen für 2017 und 2018 in den meisten Regionen der Welt. Starten werden wir im November in Europa.“, erzählt Ylönen. TOURDATEN HIER.

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir!
Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also „Mädchen für alles“ – – –
Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater… also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.