Barathrum – Fanatiko

Label: Saturnal Records, VÖ: April 2017

Black Metal war ja noch nie so richtig mein Fachgebiet oder auf der Liste meiner Faves, aber es gibt Ausnahmen – und die legendären Barathrum aus Finnland gehören unter anderem dazu. Lange hat man ja nichts von der Band oder dessen noch legendäreren Mastermind Janne Sova gehört, zumindest nicht, was das Musikalische betrifft. Aber nun ist die Band wieder da und hat schon beim heurigen Tuska ihren Status als Publikumsmagnet bewiesen – ich kam in den Saal ja gar nicht mehr rein.

Schade, ich hätte das neue Album gerne live von der Band und deren ekstatischer Show vorgestellt bekommen. Also muss erstmal die Konserve reichen. Und die macht deutlich, warum ich bei Barathrum ne Ausnahme mache – da ist definitiv mehr Metal als Black drin. Also eher wie die Urväter Venom: roh, urwüchsig, erdig, der Schwerpunkt liegt auf groovenden Riffs, stellenweise wird es Doom-mäßig zäh und bösartig zu, oder chaotisch-punkig, und es gibt sogar sowas wie Ohrwürmer (Church Amok). Blastbeats werden wohldosiert eingesetzt und gehen daher nicht schnell auf die Nerven (das generelle Problem, das ich sonst mit Black Metal habe).

Apropos bösartig, ja, das trifft auf die Vocals definitiv zu, die zwischen Metal-Gerotze und Dani-Gekeife liegen – Band-Mastermind Demonos Sova kotzt sich genüßlich aus, genießt jede Silbe seiner fiesen Texte (die allerdings ein bisschen schwarzen Humor vermuten lassen, siehe „Pope Corpse Tattoo“). Bei Arx Satanas oder Spirit of the Dead kann man sich die exzessive Show dazu richtig vorstellen (eventuell auch jene, die Barathrum noch nie live gesehen haben). Fazit, ein gelungenes Comeback!

Mehr zur Band hier: http://www.saturnalrecords.com/web/barathrum.html

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir!
Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also „Mädchen für alles“ – – –
Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater… also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.