Dark Tranquillity / Wolfheart / Nailed to Obscurity

1. Mai 2017, Nosturi, Helsinki, Finnland
Dieser Gig war ja schon im Vorhinein eine sichere Bank. Da müsste schon eine Menge schief gehen – die Band einen extrem schlechten Tag haben, Sänger die Stimmen verlieren, Instrumentalisten diverse Gliedmassen brechen, dazu sämtliche Instrumente kaputt / fehlerhaft / verstimmt und ein völlig tauber Soundmensch an den Reglern, und als Licht grad mal ein paar Kerzchen…. und achja, nur 1-2 Nasen im Publikum. Also alles doch ein wenig unwahrscheinlich. Kurz, man konnte schon mal wegen zwei Acts mit gehörigem Publikumsandrang und einem geilen Konzertabend rechnen.

Rein theoretisch blieb also die deutsche Band Nailed to Obscurity als einzige potentielle Überraschung, und um es vorwegzunehmen, eine positive. Death Metal aus der Melodic-Ecke, mit gehörig Progressiveinschlag und Abwechslung in den Songs. Da konnte Sänger Raimund Ennenga seine Fähigkeiten sowohl bei Growls als auch klarem Gesang beweisen. Also eher was zum aufmerksam Zuhören, was das bereits ansehliche Publikum auch geflissentlich tat. Ein weiterer gelungener Gig in ihrer King Delusion Album Tour, denn in Helsinki dürften die Ostfriesen ebenfalls einige neue Fans gewonnen haben. Der heisseste Export seit Otto, gewissermassen 🙂 Bandwebsite
Setlist: (Intro) King Delusion, Protean, Devoid, Desolate Ruin

Wolfheart probierten es zumindest mit “extrem schlechten Tag”: Aufgrund unvorhergesehener Umstände musste schnell Ersatz für Gitarrist Mika Lammassaari gefunden werden. Joni Lahdenkauppi (MyGrain, Pain Confessor) lieferte ne Superleistung für diese kurze Vorbereitungszeit! Tja, und “keine Stimme” – das konnte Lauri Silvonen auf seiner Liste abhaken. Als Basser hatte er in der Hinsicht nicht so viel zu tun, und er krächzte sich tapfer durch diverse Ansagen. Das war es aber auch schon … war für die Band sicher stressig, das Publikum nahm wohl keinerlei Qualitätsmängel wahr. Das (viel zu kurze) Best-Of Set, wo nur ein Song vom aktuellen Album “Tyhjyys” Platz fand, kam astrein wie immer in voller epischer Wucht rüber. Bandwebsite
Setlist: Hunt, Strength and Valor, Aeon Of Cold, Boneyard, Abyss, Zero Gravity, Routa pt. 2

Tja, und was soll man zum Thema Dark Tranquillity eigentlich grossartig sagen? Die Schweden haben nicht nur extrem geile Songs auf Lager, sondern auch noch mit einem der fähigsten Sänger  und sympathischsten Frontmänner in der Metalszene aufzuwarten. Und von den angesprochenen potentiellen Störfaktoren keine Spur… Die Show enthielt eine gute Mischung von alten und neuen Hits. Stanne, Jivarp, Sundin, Brändström & Iwers garnierten den Gig ausserdem mit einer Videoshow, wo u.a. Grafiken vom aktuellen Album Atoma die Show aufpeppten. Wäre bei der Meute, die den Laden gut gefüllt hatte, wohl nicht notwendig gewesen. Ich glaube, die Fans wären auch bei ner Show mit Kerzenbeleuchtung voll ausgerastet…. Danke, war mir ein Volksfest, gerne wieder, und möglichst bald …
Bandwebsite

Fotos: K. Weber – und HIER geht es zur Fotogalerie

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.