Wolfpakk – Wolves Reign

VÖ: 28.04.2017 Label: AFM Records

Bereits zum vierten Mal lassen es Mark Sweeney und Michael Voss mit Wolfpakk krachen. Nach wie vor setzt man dabei auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen bekannten Gastmusikern aus der Szene. Auf „Wolves Reign“ sind Größen wie Biff Byford (Saxon), Ronnie Atkins (Pretty Maids), Danny Vaughn (Tyketto), Chris Holms (Ex-W.A.S.P), Jen Majura (Evanescence), Mark Lynn (Gotthard) und Alex Holzwarth (Avantasia) vertreten, um nur einige zu nennen. Wie immer sorgt der Wechsel an Sängern und Gastmusikern auch für Abwechslung. Das einzige, das gleich bleibt, ist die markante Stimme von Mark Sweeney. Die unterschiedlichen Stimmen sind meiner Meinung nach auch nötig, weil man bei dem einen oder anderen Song wirklich nicht weiß, wo der eine aufhört und der andere anfängt, so zum Beispiel „Spirit of the Hawk“ und „The 10 Commandments“.Wäre die ganze Scheibe so, wäre sie für mich zu langweilig, aber dann kommt wieder ein Song wie „Mother Earth“, der das ganze Ruder rumreißt und zu 100% überzeugen kann. Er ist eben etwas ganz anderes als der Rest des Albums. Für mich punkten die langsameren Songs gegen Ende des Albums weit mehr als die chaotischen schnellen Stücke in der Mitte. Auf jeden Fall kann man sich auf „Wolves Reign“ einmal mehr auf großartige Sänger und ausgefeilte Gitarrensoli freuen. Summa summarum, ein grandioses Album zu Beginn und Ende, das in der Mitte ein bisschen schwächelt. Darüber kann man aber dank der anderen Songs gut hinweg sehen.

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin,
Reportagen, Reviews, Fotos – – –
Favorisierte Musikrichtungen? – – –
Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc.
Weniger Death,Black, Grind Core

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.