Trees of Eternity – Hour of the Nightingale

Label: Svart Records    VÖ: 11.11.2016

Stellt euch vor, die episch-herzzerreissenden melancholischen Melodien des Swallow The Sun Masterminds Juha Raivio, kombiniert mit der magisch-mystischen Stimme von Aleah Starbridge, die wir ebenfalls bereits durch diverse Gastvocals für genannte Formation kennen. Trees of Eternity begann als rein akustische Zusammenarbeit dieser beiden Partner in Musik und Privatleben, wuchs langsam zu einer “richtigen” Band mit Hilfe der Norrman-Brüder (ex-Katatonia, October Tide) an Saiteninstrumenten und Kai Hahto am Schlagzeug (nun bei Nightwish).

Drei Jahre dauerte die Arbeit an diesem Debütalbum, dessen Veröffentlichung nun am 11. November Aleah tragischerweise nicht mehr erleben darf, sie starb in diesem Frühjahr. Der Titel des Openers “My Requiem” erhält so eine bittere Bedeutung, und mir fällt es manchmal schwer, beim Zuhören den Kloss in meinem Hals wieder loszuwerden, wenn Songs besonders tief gehen, etwa der Titeltrack, Black Ocean oder das Duett mit Antimatters Mick Moss (Condemned to Silence), oder Gallow’s Bird, wo Paradise Losts Nick Holmes eine Gastperformance liefert.
Definitv ein grossartiges Vermächtis einer einzigartigen Künstlerin. Hört einfach in untenstehenden Samplerclip rein.

This is a celebration of the music, lyrics and life of Aleah, who so tragically and suddenly crossed the bridge of stars and left this world so young and so early. There really are no words to describe the ultimate weight of the darkness, or the rays of the brightest of light that this album holds within its songs and lyrics. In so many ways this album turned out to be the most important album I’ve done in my life, and we both loved it from the first note to the last as we wrote it.
We were very proud to record “Hour of the Nightingale” together with our friends, band mates and amazing musicians, Kai Hahto, Mattias and Fredrik Norrman who all played their hearts out on this album. And working with another good friend Jens Bogren producing, recording, mixing and mastering the album we’re ready to take this music to the world and play it to you all. Sadly, that never happened… But this is the point where we can finally start this long journey and celebrate our Queen Aleah Starbridge whose words and music will live forever on.
(Juha Raivio)

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.