Hell Boulevard: Kreativität im Überfluss

Bekannt von seiner früheren Band Lost Area, die sich 2013 aufgelöst haben, ist Matteo Fabbiani jetzt zurück mit seinem eigenen Projekt Hell Boulevard. Das kreative Multitalent hat alles von der Basis auf selber gemacht beim kommenden Album. Wir haben mit dem Schweizer Musiker über die neue Band, die Kreativität und seine Firma gesprochen.

Hallo Matteo. Danke für deine Zeit. Hell Boulevard ist dein neues Projekt nach Lost Area, seit wann arbeitest du an der Band und an der Musik dafür?
Hell Boulevard begann irgendwie zeitgleich mit dem Ableben von meiner vorherigen Band Lost Area. In diesem Fall bin ich zu der Band gestossen, also wollte ich mit Hell Boulevard etwas, das ich mein Eigen nennen konnte von Beginn an, ein Projekt, das rein meine Idee von einer Gothic Rock Band wiederspiegelt. Da ich keine Bindung und Abgabefrist hatte und keinen Druck jeglicher Art, habe ich mir Zeit gelassen, alle Aspekte und Seiten dieses Projektes zu verbessern, und ich glaube das erklärt, warum es so lange dauerte, bis wir unser Debut Album veröffentlichen.

Wenn ich mich recht erinnere, hast du bereits einige Songs unter dem Namen vDiva “veröffentlicht”. Warum hast du den Namen geändert auf Hell Boulevard, oder sind das zwei unterschiedliche Projekte für dich?
Das sind ganz sicher unterschiedliche Projekte. Unter meinem Bühnennamen vDiva veröffentliche ich ab und zu Songs, die aus Hell Boulevard herausfallen oder aus einem anderen Projekt, das ich mache, und das hilft mir, all die Musik zu ergründen, von all den Genres die ich mag. Versteckt im Cyberspace (oder nicht wirklich, schaut mal auf Sound Cloud nach) werdet ihr Echos meiner Elektro/Industrial Vergangenheit finden, sowie auch ein paar Country-artige Songs und Covers von Künstlern, die mich immer inspiriert haben.
Ich bin ziemlich vielseitig, wenn es um Musik geht, und ich mag es nicht, mich selber zu begrenzen auf ein einzelnes Genre. Aber gleichzeitig möchte ich die Band nicht mit tausend verschiedenen Einflüssen ertränken, die nicht wirklich zu der Hauptidee passen und das Ganze nur verwirrend und irgendwie «wässrig» machen würden. Ich glaube, dieses Songs sind einfach etwas, das parallel zu der Band läuft, mit keiner Zeitangabe oder Agenda mit keinem Anfang oder Ende.

Euer Debüt “Inferno” erscheint heute am 28.9. Ich nehme an, ihr habt bereits einige Reaktionen auf das Album bekommen, seid ihr soweit zufrieden damit? Und was können die Fans von dem Album erwarten?
Bisher habe ich ziemlich tolle Sachen gehört und gelesen. Ich könnte ehrlich nicht glücklicher sein über die Rückmeldungen bisher. Ich nehme an, die viele harte Arbeit zahlt sich jetzt irgendwie aus und das fühlt sich grossartig an. Trotzdem bin ich wirklich gespannt und nervös darüber, was die Rückmeldungen der Fans und des Publikums sein wird, denn das ist das, was für uns am meisten zählt.
«Inferno» ist irgendwie eine verbesserte Erweiterung von dem Pfad, denn ich mit Lost Area gegangen bin, und ich bin ziemlich sicher, dass Fans der alten Zeit kein Problem haben werden dort anzuschliessen, wo die alte Band sie gelassen hat, aber hoffentlich mit ein paar zu geniessenden Überraschungen. Und auch durch die «verbesserte» musikalische Seite hoffe ich, dass dieses Album ein grösseres Publikum anspricht, vielleicht sogar ein paar, die Lost Area nicht mochten, das wäre ein toller Bonus!

Kannst du uns sagen, wer sonst noch in das Projekt involviert ist? Sind die Musiker neben dir nur für die Live Gigs da,  oder sind sie auch am Songwriting beteiligt?
Ich bin irgendwie ein einsamer Wolf, wenn es um das Komponieren und den ganzen Schreibprozess geht. Das war ich schon immer. Wie auch immer auf «Inferno» kommen ein paar Tipps und Ideen von den anderen Mitgliedern, sie hatten ein paar ziemlich gute Ideen und Riffs etc. und ich wollte einfach nicht, dass diese guten Ideen umsonst waren!

Es sind 15 Songs auf dem Album, das ist ziemlich viel für ein Debüt, welches ist der Song, auf den du besonders stolz bist und warum?
Es ist mir bewusst, dass es ein ziemlich “langes” Album ist, ich habe jedoch versucht, einige Songs von der endgültigen Track Liste zu streichen, aber ich musste einsehen, dass ich das einfach nicht konnte. Zudem weiss ich, dass einige Leute eine sehr lange Zeit auf dieses Album gewartet haben, und es fühlte sich nicht gut an, sie auf ein 9-10 Song Album warten zu lassen. All die Songs auf dem Album haben ihren eigenen Platz und ihre Bedeutung, sie sind wie Babys für mich, und ich kann mich einfach nicht für einen entscheiden. Einige haben eine sehr starke Verbindung zu meinem persönlichen Leben, weil sie auch für einen guten Freund geschrieben wurden, der nicht länger hier ist, andere kamen über Nacht und wieder andere trage ich mit mir rum und sie brauchten viel Zeit und Arbeit, um Form anzunehmen und zu der Idee in meinem Kopf zu passen.
hell-boulevard_inferno_cover
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, hast du das ganze Album selber produziert, ist das richtig? Arbeitest du in deinem eigenen Studio? Und was ist mit dem Booklet und Artwork, ist das auch etwas, das du alles selber machst?
Lass uns beim einfachen Teil der Frage anfangen: Booklet, Artwork etc.
Ja, ich mache das alles selber. Meine Firma VDPICTURES macht Grafik Design und ich habe mich persönlich um das ganze Album Konzept gekümmert. Es gibt keine bessere Weise um sicher zu gehen, dass die Musik und die Metaphorik Hand in Hand übergehen und ich habe das Glück, kompetent genug zu sein, meine Ideen in Grafiken umzuwandeln, die komplett das wiederspiegeln, was ich mir vorgestellt habe.
In Bezug auf die ganze Produktion etc. hast du total recht. Das ganze Album ist von mir erdacht, komponiert und produziert worden in meinem eigenen Studio, welches sich zur Zeit in meinem Wohnzimmer befindet, LoL. Und ja, das ist mein Ernst. Da Hell Boulevard zurzeit noch keinen Plattenvertrag hat und nur durch unsere eigenen Mittel finanziert wird, mussten wir die Ausgaben auf ein Minimum beschränken, und abgesehen von meinem brennenden Verlangen, einmal in einem professionellen Studio zu arbeiten, war es einfach nicht möglich. Aber die gute Seite daran ist, wenn du 20 Stunden pro Tag an einem Song arbeitest, ist es nett zu wissen, dass der Weg in dein Bett nur drei Minuten dauern wird!

Euer Debüt Album wurde von Lord of the Lost Sänger Chris Harms gemastert, denkst du, sein Mastering führt dazu, dass es ziemlich ähnlich klingt wie Lord of the Lost, oder waren sie eine Inspiration für dich während des Songwriting?
Sowohl und auch wieder nicht, wirklich. Meine Liebe und Schätzung für Chris und Lord of the Lost sind keine Neuigkeiten. Ich habe es immer zugegeben und habe nie versucht, es zu verstecken. Ich glaube, wenn man Musiker ist und sehr viel Respekt und Anerkennung für eine bestimmte Band oder einen Künstler hat, beeinflusst es unterbewusst deine Art, deine eigene Musik zu komponieren, aber Lord oft he Lost war eigentlich nicht der Haupt- oder einzige Einfluss bei «Inferno». Es gibt viele andere Bands, die den Sound von Hell Boulevard inspirierten, wie The 69 Eyes oder Deathstars. Es ist irgendwie komisch für mich, dass die einzige direkte Referenz immer LOTL ist, auch wenn ich klar den Zusammenhang sehen kann, gibt es viele Unterschiede in ihrem Sound und viele klare Hommagen an andere Bands.
Sehr wahrscheinlich steuert das Mastering dem ganzen etwas bei, das einzige was ich darüber sagen kann ist, dass es grossartig klingt und ich sehr zufrieden mit Chris und Benjamins Arbeit bin im Chameleon Studio. Als ich dachte, dass das Album fertig sei, haben sie daran gearbeitet und ihre Magie walten lassen, und es hat einen Zahn zugelegt, es war eine sehr angenehme Entdeckung.

Ihr geht auf Tour mit Darkhaus nach der Veröffentlichung eures Albums, was erwartet ihr von der Tour, worauf freut ihr euch am meisten während der Tour?
Ich war seit zwei Jahren nicht auf Tour, also auf das was ich mich auf Tour am meisten freue, ist die Tour selber, ich habe es vermisst! Ich kann es nicht erwarten live zu performen und die Musik an einem echten unbefangenen Publikum zu testen, die Chance zu haben neue und alte Fans und Freunde zu treffen und ihre ehrlichen Kommentare über die Shows und das Album zu hören. Und, last but definitely not least, wir gehen auf Tour mit Darkhaus, meiner Meinung nach einer der vielversprechendsten neuen Acts in der Szene, könnte ich mehr verlangen?

Du zeigst dein kreatives Talent nicht nur in der Musik, du machst auch noch Musikvideos. Ich nehme mal an, du machst die ganze Produktion der Videos für deine Band selber?
Zu aller erst: Danke. Und ja, das stimmt. Ich kümmere mich persönlich um jeden einzelnen Aspekt von diesem Projekt mit mehr als nur ein bisschen Hilfe von meinem Partner: vom Social Network Management über das Visuelle zur Musik und den Lyric Videos bis zum Merch Design und den Ideen. Einige sagen vielleicht, ich sei ein Kontrollfreak, ich sehe mich eher zum Multitasking fähig!

Mit welchen Bands hast du bereits gearbeitet und gibt es eine Band, für die du sehr gerne arbeiten würdest?
Bisher hatte ich Glück, Videos zu produzieren für tolle Band sowie Blutengel, Tanzwut, Lord Of the Lost, Erdling, Liv Kristine und Darkhaus, um ein paar zu nennen, plus sehr viele talentierte Pop- und Hip-Hop Künstler. In meiner idealen Welt würde ich gerne ein Video für meine Lieblingsband HIM machen und damit mein Teenager-Selbst glücklich machen, oder ich würde es total begrüssen mit dem König des Gothicblues LEDFOOT zu arbeiten (einer der grossartigen Künstler, von denen ihr sehr wahrscheinlich noch nie gehört habt, aber es ist Wert, da mal reinzuhören!)

Ich weiss, dass du ursprünglich aus Italien kommst, gibt es etwas, das du an der Schweiz mehr magst als an Italien, und gibt es etwas, das du hier in der Schweiz total vermisst?
Essen! Ich vermisse gutes italienisches Essen, und billige chinesische Restaurants!
Ich mach nur Spass (irgendwie), das was ich am meisten vermisse aus Italien ist eigentlich meine Familie. Ich komme aus einem kleinen Dorf im Nordwesten, und es ist eine ziemlich lange Fahrt von dort nach hier, also sehe ich meine Familie nicht so oft, wie ich es gerne hätte. Auf der anderen Seite, hat mir die Schweiz einige sehr gute Möglichkeiten verschafft, die ich nicht gehabt hätte, wäre ich in Italien geblieben, so wie zum Beispiel meine eigene Video Produktions Firma zu gründen, also bin ich sehr dankbar, hier zu sein.
PS: Ich vermisse wirklich die günstigen chinesischen Restaurants.

logo-mid_res

Ich danke dir für deine Zeit und wünsche dir alles Gute für eure Veröffentlichung.
Ich danke dir so sehr das du dir die Zeit genommen hast um unser Debüt Album zu hören und zu reviewen und auch für das Interesse ein bisschen mehr darüber zu erfahren was hinter dem Vorhang abgeht. Bis zum nächsten Mal…
Matteo vDiva

Mehr Informationen:
http://shop.hellboulevard.com/
https://de-de.facebook.com/hellboulevard/
http://www.vdpictures.ch/

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin, Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc. Weniger Death,Black, Grind Core

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.