Hell Boulevard: Inferno

VÖ: 28.09.2016 Label: none

Einigen von euch wird der Name Matteo Fabbiani bereits bekannt vorkommen. Hell Boulevard ist seine neue Band, nachdem die Schweizer Lost Area (Link zum Stalker-Interview) 2013 ihre Auflösung bekannt gegeben hatten. In der Zwischenzeit hat vDiva, wie sich Matteo auch nennt, zusammen mit dem ehemaligen Lost Area Kollegen Von Marengo und den Musikern A.ve und Dee Dammers fleissig an seiner neuen Band gearbeitet und veröffentlicht nun mit Hell Boulevard das Debüt-Album „Inferno“.

Die Songs erinnern stark an Lost Area, aber auch sehr an Bands wie Lord of the Lost. Kein Wunder, wurde es auch von Chris Harms von LOTL gemastert. Und Herr Harms steuert auch die Guest Vocals bei „Freak Parade“ bei. Es ist nicht weiter schlimm, dass die Musik so ähnlich ist, denn die Lyrics und Musik sind sehr gut, die Songs sind eingängig und sehr gut arrangiert, melodiös und immer mit einem guten Beat. Auch die tiefe Stimme dazu kann sich hören lassen. Hier und da könnte man noch etwas an der Aussprache arbeiten oder doch auch mal einen Song auf italienisch einbauen, da das was ganz Neues wäre. Ich glaube auch, dass vDiva noch ein bisschen mehr aus seiner Stimme rausholen könnte um mehr Abwechslung reinzubekommen.

Es ist nicht gerade so, dass Hell Boulevard etwas ganz Neues erschaffen haben, aber nichtsdestotrotz sind die fünfzehn Songs sehr gut, die meisten Lyrics schön, die Melodien und Beats mitreissend und, wenn die Band mal was länger besteht als die bisherigen, bei denen Matteo dabei war, bin ich mir sicher, dass man sie auch mal live an den grossen Festivals zu sehen bekommen könnte. Ein guter Start für die Band, aber jetzt unbedingt dranbleiben!

Sandy Mahrer

Sandy Mahrer

Fresh Act Redakteurin,
Reportagen, Reviews, Fotos – – –
Favorisierte Musikrichtungen? – – –
Hard Rock, Heavy Metal und Pop-Rock, etc.
Weniger Death,Black, Grind Core

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.