Seven Impale – Contrapasso

Label: Karisma Records; VÖ: 16/09/2016

Progressiv Jazzrock von diesem norwegischen Sechser, es ist ihr zweites Album, und was für eins.  Los geht’s mit Heavy Prog Riffen und brummigen Vocals, und diese intensive CD wird mit Sicherheit die Hörer in den Bann ziehen. Der zweite Song klingt anfänglich ziemlich nach Mars Volta, aber bald geht’s ab in den dreckigen Jazz Keller voller Wunder, Saxophon und eindringlichem Minimalismus, ehe die Band wieder zum heftigen und unglaublich vollen Sound zurückkehrt.

Und die Norweger scheuen auch nicht „genrefremde“ Sounds. Ein gutes Beispiel ist der Anfang von Helix mit dem nahezu kitschigen Keyboard Intro, etwas das eher bei einem schlechten Disco-Track zu erwarten wäre, aber hier wird es effektvoll eingesetzt. Dieses Album sollte in jeder Sammlung stehen!

Anspieltip: Convulsion macht dieses Album nicht nur ein gutes, sondern ein hervorragendes, nahezu nicht mehr von dieser Welt. Feurig und manchmal nicht leicht zu folgen, hat dieses Stück so ungefähr alles  zu bieten, was es gibt, sogar die Intensität von Metal, obwohl es nicht mal in dieses Genre passt.

Hier reinhören

Tracklist:
1. Lemma
2. Heresy
3. Inertia
4. Languor
5. Ascension
6. Convulsion
7. Helix
8. Serpentstone
9. Phoenix

Daniel Beech

Daniel Beech

dan@stalker-magazine.rocks - - - Reviews, reports, photos (apparently!) - - - Favourite Genres? - A bit of everything, but nothing where I'm screamed at! - - - Favourite bands? - Blur, System of A Down, Led Zeppelin, Beatles, mad Russian composers, Ed Harcourt, David Bowie, Russian Circles, Hatfield and the North...the list goes on - - - Other interests? - What is there other than music?!! Oh yeah, football and I've been know to watch the odd ridiculous comedy film from time to time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.