Pain – Coming Home

Label: Nuclear Blast  VÖ: 09.09.2016  Spielzeit: 42 min

 

Nachdem Peter Tägtgren in der ersten Dekade dieses Jahrtausends richtig Gas mit seiner Nebenspielwiese gegeben hatte, hat er es zuletzt etwas ruhiger angehen lassen. So sind seit dem letzten Album „You only Live Twice“ tatsächlich schon ganze 5 Jahre ins Land gezogen. Höchste Zeit also für ein neues Lebenszeichen!

Mit dem Opener ‚Designed to Piss You Off‘ stellt dann auch direkt eindrucksvoll unter Beweis, dass er nichts verlernt hat! Ein geiles Riff, dazu ein Monster-Ohrwurm-Refrain und dazu die üblichen Pain-Zutaten. Das Ergebnis ist der beste Song, den Pain bislang geschrieben haben! Hammer! Es geht auch danach hochklassig, auch wenn das Niveau von ‚Designed…‘ nicht mehr erreicht wird. ‚Call Me‘ (bei dem Joakim Broden von Sabaton mitwirkt), ‚Pain In The Ass‘ (welche ein Wortspiel!) und ‚Black Knight Satellite‘ sind weitere Highlights. Gegen Ende verflacht das Niveau dann etwas. ‚Final Crusade‘, ‚Natural Born Idiot‘ und ‚Starseed‘ sind ziemlicher Durchschnitt und hinterlassen keinen dauerhaften Eindruck.

Alles in allem ist „Coming Home“ ein gutes Album geworden, auch wenn das Niveau nicht durchgängig hoch gehalten wird. Unterm Strich finde ich Alben wie „Nothing Remains The Same“ und „Dancing With The Dead“ allerdings besser.

 

www.painworld.com

Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal - - - Favorisierte Bands? - - - Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! - - - Sonstige Interessen? - - - Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.