Lost In Kiev – Nuit Noire

Label: Dunk! Records; Release: 02/09/2016

Post rock macht dieses Quartett aus Paris, und das ist ihr zweites Album, daher sind sie bereits soweit etabliert, um noch mehr von ihrer instrumentalen Grösse der Welt zu präsentieren. Das Album geht es erstmal langsam an, baut alles erstmal von Grund auf, und Wow, das ist wahrlich eine solide Struktur. Das Nette an dieser Platte sind die gelegentlichen Gesangs-Samples, kombiniert mit einem eher elektronischen Sound, der im Post Rock Genre nicht oft vorkommt. Das ist intensiv, bewegend, und das Grundkonzept von Nächten, Träumen und Einsamkeit kommt wirklich durch in all diesen Tracks. Dieses schöne, düstere und komplexe Album hält dich gefangen, und das haben wenige in diesem Jahr geschafft. Um es zusammenzufassen, wenn du dir dieses Album nicht anhörst, tust du dir damit gar keinen Gefallen!

Anspieltip: Catalepsy – geht los mit einem Piano direkt ins Herz und einem gesprochenen Text, um dann mit derben Riffs loszulegen und einer Melodie, die all das präsentiert, was diese Band so gut macht.

Hier reinhören
Track listing:
1. Narcosis
2. Insomnia
3. Mirrors
4. Nuit Noire
5. Somnipaty
6. Catalepsy
7. Resilience
8. Celestial
9. Emergence

Daniel Beech

Daniel Beech

dan@stalker-magazine.rocks - - - Reviews, reports, photos (apparently!) - - - Favourite Genres? - A bit of everything, but nothing where I'm screamed at! - - - Favourite bands? - Blur, System of A Down, Led Zeppelin, Beatles, mad Russian composers, Ed Harcourt, David Bowie, Russian Circles, Hatfield and the North...the list goes on - - - Other interests? - What is there other than music?!! Oh yeah, football and I've been know to watch the odd ridiculous comedy film from time to time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.