Dark Forest: Keine Zeit fürs Museum

Sehnlichst erwartet – die Briten Dark Forest bringen am 26. August ihr viertes Studioalbum “Beyond the Veil” via Cruz Del Sur Music auf den Markt. Vocalist Josh Winnard erzählt uns mehr:

Wie wurde Dark Forest gegründet, Josh? Bitte erzähle uns die Geschichte.
Christian Horton formierte Dark Forest in 2002 und die Band fing schon 2003 mit Auftritten an. 2004 wurde das erste Demo auf den Markt gebracht, und Adam Sidaway stiess als der neue Drummer hinzu. Dem Demo folgten zwei Eps in 2006. Zirka zu dieser Zeit konnte sich die Band eine Fanbasis in Birmingham und im umliegenden Land aufbauen. Das erste nach der Band benannte Album kam 2009 heraus, welchem noch mehr Gigs überall in GB folgten, und Paul Thompson kam als der neue Bassist dazu. 2009 kam auch die ‚Defender‘ EP heraus, und in 2011 das zweite Album ‚Dawn of Infinity‘. In diesen zwei Jahren spielte die Band einige Gigs in GB und in Europa, wie etwa in Deutschland und Portugal. Ich kam 2012 dazu, und ein paar Monate später Pat Jenkins (git) – und dieses Line-Up ist seitdem geblieben. Wir spielten eine Menge Shows und bereiteten dann ein neues Album vor, und nahmen schliesslich das dritte Album ‚The Awakening‘ im Juni 2013 auf und es kam Anfang 2014 heraus. Mehr Shows folgten in den nächsten paar Jahren, zum Beispiel beim Brofest, Live Evil und the Annihilation of Bavaria (mit Atlantean Kodex). In dieser Zeit haben wir am vierten Album gearbeitet, ‚Beyond The Veil‘, das wir in diesem April aufgenommen haben – und bitte sehr!

Bist du ein Fan von Black Metal? Hast du irgendwelche Black Metal Lieblingsbands?
Ich habe mich nie wirklich grossartig mit Black Metal beschäftigt, also habe ich da keine speziellen Lieblinge. Ich mag jedoch einige aus der eher melodisch/atmosphärischen Black Metal Abteilung, aber ich höre mir derzeit eher Power und Folk Metal an.

Wie schafft es die Band, ihren spezifischen Sound aus verschiedenen musikalischen Elementen zu kreieren?
Als Band haben wir eine Menge unterschiedlicher Einflüsse, Iron Maiden wäre ein wesentlicher, aber auch Bands wie Blind Guardian, Elvenking und eine Menge anderer Folk und Power Metal Bands. Wir beschränken uns allerdings nicht auf Heavy Metal Einflüsse, wir werden auch von traditioneller Folk music, Geschichten-Erzählen und klassischer Musik beeinflusst. Es gab Zeiten, da kam mir eine Idee, als ich mir 90er Dance Music anhörte, also kann Inspiration für neue Songs aus völlig unterschiedlichen Quellen stammen. Alle Mitglieder der Band verstehen wirklich gut, worum es bei Dark Forest geht, also haben die musikalischen Ideen stets einen roten Faden. Es ist wirklich toll, Teil einer Band zu sein, wo jeder dieselben Vorstellungen hat, wohin die Musik führen soll, es macht uns als Gruppe viel fokussierter.

Interessiert dich denn die Geschichte der Wikinger und Kelten?
Yeah definitiv, ich bin klarerweise kein Experte, aber ich finde Geschichte allgemein unglaublich interessant. Ich habe sogar 2 Jahre lang Altertumsgeschichte an der Hochschule studiert, und damals wollte ich ernsthaft in einem Museum arbeiten, ich habe mit 16 sogar ein paar Wochen Praktikum in einem örtlichen Museum gemacht. Ich habe mich dann etwas davon entfernt, als ich mich in dieser Zeit intensiver mit Musik auseinanderzusetzen begann, aber es interessiert mich nach wie vor. Ich fand den Aspekt der Mythologie immer am Spannendsten, besonders jene aus dem hohen Norden, Griechenland und Ägypten. Ich lese noch gelegentlich darüber, nicht so viel, wie ich es damals getan habe, leider, aber eventuell werde ich das in der Zukunft nachholen.

Wer schreibt die Texte der Band?
Christian schreibt alle Texte, er hat wirklich Talent dazu. Jedesmal, wenn er mir Texte für einen neuen Song schickt, haut es mich aus den Socken, wie kreativ er mit Worten umgeht, das erweckt einen Song wirklich zum Leben.

Wie liefen denn die Aufnahmen zum neuen Album?
Es war echt toll! Wir waren wieder im Hellfire Studios III, wo wir bereits ‚The Awakening‘ aufgenommen hatten, also waren wir schon von Anfang an mit den Örtlichkeiten vertraut. Wir hatten eine Woche, um die Aufnahmen fertig zu stellen, also war es manchmal ziemlich stressig, und gegen Schluss hin machten wir 16-Stunden-Sessions, um alles gebacken zu kriegen, und wir mussten dann ein paar Wochen später nochmal ins Studio, um die Lead Guitar Tracks fertig zu kriegen. Wir hatten etwas mehr Studiozeit für dieses Album als beim letzten Mal, aber es gab viel mehr zu tun, also dauerte es länger als wir erwartet hatten. Ajeet, der Producer/Soundingenieur, steckte so viel Mühe und harte Arbeit in dieses Album, ich und der Rest der Band können ihm da nicht genug danken. Wir hatten so viel Spass dabei, das Album aufzunehmen, und obwohl es gelegentlich stressig war, blieben alle stets positiv und wir unterstützten uns gegenseitig, und das machte das Ganze zu einer erfreulichen Erfahrung.

Werdet ihr demnächst mal live auftreten?
Yeah wir spielten beim Hell Over Hammaburg Festival im nächsten März, und wir haben noch einige weitere Gigs in der Hinterhand, also checkt unsere Webseite!

Was liegt in der nahen Zukunft der Band?
Wir haben immer wieder neue musikalische Ideen, also ist Songwriting bei uns stets angesagt. Du kannst also definitiv mehr Musik von uns erwarten in der Zukunft! Wir werden uns auch darauf konzentrieren, so viele Shows wie nur möglich an so vielen unterschiedlichen Orten wie nur möglich zu spielen, also kannst du auch mehr Konzerte erwarten!

https://www.facebook.com/Darkforestuk
Album Vorbestellungen bei www.cruzdelsurmusic.com
Foto: Band
Gastautor: John Wisniewski

GastmitarbeiterInnen / guest contributions

Reguläre GastmitarbeiterInnen u.a. Grit Kabiersch, Maria Levin, Elvira Visser, John Wisniewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.