Human Fortress – Thieves of the Night

Label: AFM Records  VÖ: 25.03.2016  Spielzeit: 55 Min  

 

Obwohl Human Fortress ihr mittlerweile 5. Album veröffentlichen und sie im Underground bereits einigen Staub aufgewirbelt haben, ist ihnen der große Durchbruch bislang verwehrt geblieben. Trotz bislang hervorragender Alben („Eternal Empire“ habe ich 2008 mit 10 Punkten bewertet!) dürfte dies an fehlender Live Präsenz und auch einem stark wechselndem Line Up liegen.

Ob Human Fortress sich 2016 endgültig einen Namen machen und sich etablieren können, kann ich nicht orakeln. Mit „Thieves of the Night“ haben sie aber auf jeden Fall das passende Album dafür im Gepäck (wieder mal). Selbiges startet fulminant: ‚Amberstow‘, ‚Last Prayer of the Lord‘, ‚Rise or Fall‘ und ‚Thieves of the Night‘ sind fantastische Songs. Riffs, Melodien, Refrains und Abwechslung – hier passt alles. Danach lässt das Niveau zwar etwas nach – insbesondere was die gelungenen Refrains anbelangt – aber auch hier sind Human Fortress weit davon entfernt, einen schlechten Song abzuliefern. Sehr schön ist es, dass die Band sich darum bemüht, das Album so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten und so auf verschiedene Tempi und auch von Zeit zu Zeit auf eine leichte Orchestrierung setzt, ohne dabei jemals kitschig zu werden. Wie gesagt: Mit „Thieves of the Night“ dürfte dem Durchbruch nicht im Wege stehen!

 

Zur Band Webseite

Timo Pässler

Timo Pässler

timo@stalker-magazine.rocks - Reportagen, Reviews, Fotos - - - Favorisierte Musikrichtungen? - - - Hauptsächlich Speed, Power, Melodic, Symphonic and Thrash Metal, manchmal auch Black und Death Metal - - - Favorisierte Bands? - - - Blind Guardian, Iced Earth, Children of Bodom, Powerwolf, Kreator, Vader, Amon Amarth, Subway to Sally, Avantasia, U.D.O., Accept, Sinbreed und viele mehr! - - - Sonstige Interessen? - - - Musik (hören und spielen), Wing Tsun, Pfadfinder, Whiskey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.