Ghost of a Chance – Arboretum

Label: MIDSUMMER RECORDS; VÖ: 12/02/2016 

Sänger-Songwriter, Indie, US-Amerika, Alternative, Folk wird in der Presseinfo von Ghost of a Chance erwähnt, und das trifft auch ziemlich ins Schwarze. Ein Genre voller Massenprodukte und Schwachsinn, gekauft von alternden Hippies, aber diese CD ist eine von jenen, die ebendiese Kategorie sprengen können. Dieses Album ist das zweite von Sänger-Songwriter Tobias Heiland, und das erste nach sechs Jahren Pause. Ein Album, das gleich von den ersten Tönen an subtil und elegant klingt, die Produktion ist erstklassig und dann noch die Extras wie Glockenspiel, sanfter aber kräftiger Gesang und beeindruckende Gitarrenarbeit verleihen diesem Release das gewisse Etwas, das es von der Konkurrenz abhebt.

Anspieltipp – Welcome To Career Day, Text ist ein Volltreffer, spritzig und stimmige Attitüde.

Reinhören könnt ihr hier

Track listing:
1. Wolftrap
2. Roanoke
3. Shermer-III
4. Write Protect Tab
5. Ozark Morning
6. The First Words
7. Has Been Anthem
8. Attemptive
9. Letters From Endor
10. Law of Life
11. Welcome To Career Day

Daniel Beech

Daniel Beech

dan@stalker-magazine.rocks - - - Reviews, reports, photos (apparently!) - - - Favourite Genres? - A bit of everything, but nothing where I'm screamed at! - - - Favourite bands? - Blur, System of A Down, Led Zeppelin, Beatles, mad Russian composers, Ed Harcourt, David Bowie, Russian Circles, Hatfield and the North...the list goes on - - - Other interests? - What is there other than music?!! Oh yeah, football and I've been know to watch the odd ridiculous comedy film from time to time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.