Keoma: “Nichts ist schwierig; wir tun, was wir lieben!”

Und wieder einmal ist es eine Band aus Finnland, die uns schon oft dermassen positiv aufgefallen ist, dass wir sie euch unbedingt vorstellen müssen. Steht doch auch das Debütalbum kurz vor der offiziellen Veröffentlichung…

Eure Bandgeschichte ist ja ziemlich lang, könnt ihr uns ein wenig darüber, wie ihr einander kennengelernt und die Band / diesen Sound entwickelt habt?

Es beginnt alles im Jahr 2008, als Eero (Gitarre) und Jaakko (Gitarre), zwei alte Freunde aus früheren Bandprojekten, einander in einer Kneipe treffen. Sie diskutierten darüber, eine Band zu gründen, die ausschliesslich Coversongs spielen sollte – nur “die guten”. Als sie zu spielen begann, waren die Cover-Songs nur Einblicke in die Vergangenheit und neue Song-Ideen und Riffs fingen an zu fließen. Zirka zur gleichen Zeit kontaktierte Enrico (Schlagzeug) die Jungs über MySpace. Die Chemie und die Basis für die Band war da. Innerhalb kurzer Zeit kam Jari (Bass) dazu, den sie auch von einigen früheren Bandprojekten kannten. Irgendwann kam der Name – Keoma, da Enrico Western-Filme liebte.

Der Band fehlte noch ein wichtiger Teil, der Gesang. Ein Jahr später – im Jahr 2009 – war eine Menge Songmaterial bereit, und Eero fand in dieser einen dunstigen Nacht Jasse (Vocals) in einer örtlichen Karaoke-Bar. Furchtlos und starke Gesangsleistung – das was die Band benötigte – war gefunden.

Wir spielten mit dieser Gruppierung bis zum Jahr 2012, als Jari beschloss, die Band zu verlassen. Zu der Zeit war Jasse auch in einer anderen Band und überzeugte deren Bassisten Jaska, Keoma beizutreten. Das Jahr 2013 begann und als Band fühlten wir, dass da noch was fehlte zum einzigartigen Sound. Wir hatten bereits einen halbakustischen Gig mit Sampo (Keyboard) gespielt und er hatte für alle drei unserer EPs in die Tasten gegriffen. Wir baten ihn, sich uns anzuschließen und er sagte gerne ja.

2013-2014 begann sich unser Sound wirklich heraus zu bilden, als wir neues Material schrieben und begann uns zu fragen – sollten wir einfach ein komplettes Album als nächstes angehen.

Das Jahr 2016 begann ebenfalls mit einem bedauerlichen Besetzungswechsel, da Enrico beschlossen hatte, Keoma zu verlassen. Zum Glück fand sich ein langjähriger Freund Sami (Schlagzeug), den Jasse hat von Kindheit an kannte, der sich der Band anschloss. Sami war zu mindestens 98% im Publikum unserer Shows und hat schon vor zwei Jahren einige Gigs mit uns gespielt, als Enrico abwesend war und wir Ersatz brauchten.

Keoma besteht aus:
Jasse – Vocals
Eero – Gitarre und Backing Vocals
Jaska – Bass und Backing Vocals
Jaakko – Guitar
Sampo – Keyboard
Sami – Drums

In welchen anderen Bands habt ihr früher gespielt, und habt ihr noch andere Projekte nebenher?

Wir alle haben in verschiedenen Bands gespielt im Laufe der Jahre, von Pop-Rock bis hin zu Jazz und Rap. Um ein paar zu nennen: Cavern, Kerpomullets, Kielo, the Liquid System, Circus at Dawn, Lossi T & Juoksut…

Int_keoma5_16

Wie würdet ihr euren Sound beschreiben, in einem Satz? Ich würde es mit “die Death Metal-Version der Von Hertzen Brothers” probieren 🙂
Haha, das ist eine gute Variante 😉 Jaska erzählt seinen Freunden gerne, dass Keoma post-apokalyptischen Space Prog spielt. Ich weiß nicht, ob das ganz richtig ist, aber es gefällt uns, wie es sich anhört 😉

Euer neues Album kommt bald heraus, was können Fans davon erwarten?

“Synthesis” ist unser Baby, wir haben einige Zeit damit verbracht, und es sollte für alle den Blick darauf lenken, was wir an der Musik lieben.

Was ist der Unterschied zu euren früheren Veröffentlichungen?

Wir hatten vorher drei EPs veröffentlicht und wenn du diese anhörst, dann kriegst du einen Eindruck, wie sich unser Sound zu dem entwickelte, wo wir jetzt sind. Wir begannen mit einfachen Dingen und langten schliesslich bei mehr Komplexität in der Musik an, da wir uns selbst gerne fordern.

Was könnt ihr uns über das neue Album erzählen? Sind die Texte miteinander verknüpft, um eine Geschichte zu bilden, wenn ja, welche?

Wir haben keine Geschichte, welche die Songs textlich verbinden würde, aber wir kamen auf den Namen “Synthesis”, denn dieses Album ist die Kombination all dieser verschiedenen Stimmungen in der Musik, die wir gerne spielen. Metal, jedoch ohne die ruhigen Teile und schönen Melodien zu vergessen, ist die Grundidee für dieses Album.

Eero: Beim Schreiben von Musik versuchen wir immer offen für jede Art von Einflüssen zu sein und probieren diese dann aus.

Bloodstar ist die erste Single – warum dieser Song?

Wir hatten das Gefühl, dass dieser Song uns auf die beste Art präsentiert – schwierig, langwierig, heavy und weich zugleich – eben so, wie wir sind.

Ihr bietet einen kostenlosen Download aller eurer bisherigen EPs – warum, oder war es schon immer eine ausschliesslich digitale Version?

Wir wollen allen verschiedene Möglichkeiten bieten. Digitaler Download ist eine der Optionen. Natürlich haben wir auch physische Versionen von jeder EP und auch vom Album, aber an einem gewissen Punkt ist es nicht mehr sinnvoll, riesige Reserven von physischen CDs zu halten. Digital ist es wirklich einfach, die Musik für die Menschen verfügbar zu machen.

Int_keoma4_16

Ist es eurer Meinung nach besser, eher auf Spenden zu setzen als eine Download-Gebühr zu verlangen?

Es ist immer der schwierige Teil, da fast jeder heutzutage Musik kostenlos Online bekommen kann. Es ist toll, dass Leute auch was gespendet haben; und an alle, die das tun – ja, es hilft wirklich!

Wie wichtig ist das Internet für eine Band wie eure?

Das Internet ist wichtig für jede Band – ob groß oder klein.

Was sind die Schwierigkeiten, als Band in diesem Land / diesem Genre?

Nichts ist schwierig; wir tun, was wir lieben 😉 Dieses Genre hat eine recht marginale Fangemeinde, also ist es ein bisschen schwierig, diese Art von Musik für ein großes Publikum bekannt zu machen. Die Tatsache, dass wir aus einem kleinen Land wie Finnland stammen, macht es auch nicht einfacher.

Int_keoma1_16

Ihr nennt eine Vielzahl von Einflüssen auf eurer Webseite – was war die Musik / der Song / die Band, die bei euch den Wunsch auslöste, ein Instrument zu lernen, Musiker zu werden?

Jasse: Pop-Rock-Songs aus dem Radio, wohl die Beatles und Sir Elwoodin Hiljaiset Värit, um genau zu sein.

Eero: Ich habe nicht den Drang gespürt, ein Instrument zu spielen, ehe ein Freund von mir mich bat, Bass in einer Schulband zu spielen. Ich wusste nicht einmal, wie viele Saiten ein Bass hat. Aber das hat so ziemlich alles verändert und Spielen von Musik wurde zu einem großen Teil von mir. Das erste Riff, das ich lernte, war Smoke On The Water. Spielte es natürlich falsch 😀

Sami: In der Grundschule hatten wir einen Ersatzlehrer, dem ich sagte, dass ich Interesse hätte, Schlagzeug zu spielen. Er war zufällig ein professioneller Drummer und gab mir einige Lektionen. Er war die Inspiration für mich.

Jaakko: Wahrscheinlich war es meine Mutter, die eine alte Landola hatte, als wir Kinder waren. Sie spielte und sang Lieder wie Tom Dooley und Woman in Black. Dann später im Alter von 11 gingen ich und meine Klassenkameraden zu dieser Band-Schule, die gerade in Suutarila gegründet worden war, wo ich selbstverständlich die Gitarre nahm.

Jaska: Ich muss sagen, dass Pekka Pohjola der Grund war, warum ich ursprünglich beschloss, Bassist zu werden. Ziemlich bald darauf stolperte ich über ein paar gute Bands, die mich anregten, meine Fähigkeiten als Bassist zu schärfen. Zum Beispiel: Dream Theater, Slipknot und Tool, um nur einige zu nennen.

Sampo: Ich habe Klavier in der Mittelstufe gespielt und nachdem ich Metallica und Nirvana zu hören begann, wechselte ich zur Gitarre und gründete eine Band.

Int_keoma2_16

Wie schreibt ihr eure Musik und Texte, ist es Teamwork?

Wir tun alles als Team. Wir haben eine demokratische Struktur – wenn jemand eine Idee hat, probieren wir es aus. Der Grossteil unserer Musik kommt vom Zusammen-Jammen.

Beschreibt mal, wie ein Song entsteht.

Normalerweise geht es von einem Riff aus, aber wir haben auch von einer Textidee aus begonnen, einen Song zu schreiben. Wenn die erste Idee für jedem vorgestellt wurde, versuchen wir herauszufinden, wie wir die Idee größer machen und Stoff dazu erschaffen könnten. Wir werfen einander Ideen zu, bis wir letztendlich etwas Neues entdecken, etwas Großes, etwas, das schließlich zu einem neuen Song entwickelt.

Was ist die Inspiration für eure Texte?

Jasse: Es gibt viele Dinge, die inspirieren – das Beste von allen ist unsere Musik. Einige der Texte basieren auf dem, was ich in meinen Träumen gesehen habe. Ich könnte sagen, dass mystische Dinge im Leben auch inspirieren und da reicht es, ihnen etwas Farbe zu geben mit Natur, Raum und Zeit reisen – und es ist da.

Gibt es etwas in eurer Musiksammlung (Album, Band, Vinyl), das ihr obskur findet?

Jasse: Fantômas – The Director’s Cut. Es ist eines der bösartigsten und eindringlichsten Alben, die ich gehört habe.

Eero: Ist wohl nicht obskur, aber ich habe Frames’ in Via and Cloudkicker’s Beacons als Vinyl. Bräuchte nur noch einen Plattenspieler …

Sami: Ich besitze keine obskuren Platten, aber was mir in den Sinn kommt ist “Karnivool – Asymmetrie”. Im Vergleich zu ihren vorherigen Alben ist es ein bisschen anders und es gibt genug Vielfalt und Schönheit.

Jaakko: Damals in den 90er Jahren kaufte ich dieses Demo-Tape von einem meiner Mittelschul-Freunde. Sie hatten gerade eine Band namens Tenhi gegründet und einige Aufnahmen namens “Kertomuksia” in unserer Schulhalle gemacht. Das Demo hatte recht brummigen Sound und nen Schwarz-Weiss-Schwan am Cover, aber sie schafften es, einen drei Alben Plattenvertrag in Deutschland zu bekommen. Daher dürfte dieses schräge Tape heutzutage sehr wertvoll sein 🙂

Jaska: Mr. Bungle – Disco Volante. Es ist ein Album voller merkwürdiger, sonderbarer und sogar beängstigender Ideen. Er beugt die grundlegenden Elemente der Musik und ist dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, eines der coolsten Sachen, die ich gehört habe.

Sampo: Es ist wahrscheinlich die Compilation-CD “Cafe Veijon Baari” voller finnischer “Alternativschlager”, das ich gekauft habe, weil es eine Aufschrift auf der Rückseite gibt, die das Album als “beängstigend” beschreibt.

Int_keoma3_16

Wie schwierig ist es, im Ausland zu spielen, kann da die Internetpräsenz helfen, Gigs außerhalb Finnlands zu bekommen?

Da gibt es sechs von uns, es ist nicht so einfach, alles zu planen, aber wir werden es sicher mal dorthin (Ausland) schaffen!

Was macht ihr, wenn ihr nicht Musik macht / spielt?
Jaska: Ich bin ein Umweltforscher, machte mein Wissenschaftsdiplom an der Universität Helsinki im Jahr 2011. Eine perfekte Kombination von Wissenschaft und Musik macht mich zu dem, wer ich bin, und es hält mich aufrecht.
Eero: Ich bin Vater von zwei Kindern und arbeite als Sicherheits-Architekt. Ich mag auch Capoeira und tatsächlich gibt es ein Berimbau bei einem Song von Synthesis zu hören, die von meinem Capoeira Lehrer gespielt wurde.
Jaakko: Ich bin ein CG-Künstler, Schwerpunkt auf 3D. Ich habe auch 2 Kinder, aber ich schaffe es irgendwie, mit diesen Jungs rocken, das muss also süchtig machen!
Sami: Meist Arbeiten oder Entspannen und Freunde treffen. Ich arbeite als Kundendienst-Experte.
Jasse: Die besten Burger in Helsinki jagen, mit meiner Frau natürlich! Ich arbeite als Lifecycle Services Coordinator im IT-Bereich tagsüber.
Sampo: Ich bin ein F & E-Ingenieur an Werktagen, was meine Rolle als R & B-Ingenieur beim Musizieren mit Keoma ergänzt.

Was habt ihr in diesem Jahr noch vor?
Wir werden unser Debüt-Album “Synthesis” veröffentlichen und spielen ein paar Shows. Der beste Weg, um in Kontakt mit uns zu treten ist via Facebook. Wir lassen euch alle wissen, wenn etwas passiert … Also gebt uns ein „Like“ und haltet die Augen offen!

cd_keoma_synth

https://www.facebook.com/keomafinland

DOWNLOAD OUR EP’S FOR FREE AT: http://keoma.bandcamp.com
FOLLOW US AT: http://instagram.com/keomafinland
https://twitter.com/keomafinland

photos: K. Weber

Klaudia Weber

Klaudia Weber

Rücksichts- und gnadenlose Diktatorin, kniet vor mir! Anders gesagt: Chefredakteurin, Übersetzerin, Webseiten- und Anzeigenverwaltung, also "Mädchen für alles" - - - Schwerstens abhängig von Büchern (so ziemlich alles zwischen Herr der Ringe und Quantenphysik) und Musik, besonders von Metal finnischer Prägung. Weiters Malen, Zeichnen, Film, Theater... also könnt ihr mit einer vielseitigen Website rechnen.